Fünf Kontinente vor der Küste

3. November 2005, 23:51
posten

Dubai - Das ultimative Bauvorhaben aus Inseln. Diese sollen vor der Küste, dem Meer abgerungen, die Form von fünf Kontinenten nachbilden

"Die Welt" - für Kronprinz Scheich Mohammed bin Raschid el Maktum sind das 200 künstliche Inseln vor der Küste Dubais. Inseln, die dem Meer abgerungen werden und die Form der fünf Kontinente nachbilden sollen. "Die Welt" - mit diesem Tourismus-Projekt der Superlative will der Scheich alle bisherigen und nicht gerade unspektakulären Kunstlandschaften in und um Dubai in den Schatten stellen. Die Insel-Welt soll der "exklusivste und privateste Rückzugsort von ganz Dubai werden", schwärmt der Chef des Bauträgers Nachil, Sultan Achmed bin Sulajem.

Zugang nur per Boot

Die Inselgruppe soll rund fünf Kilometer von der Küste entfernt im Persischen Golf entstehen. Zugang werden die Bewohner und Besucher nur per Boot haben. Dabei soll die fünf Kilometer lange und ebenso breite Insel-Landschaft durch spezielle Anlagen und ein Unterwasser-Riff vor Überflutung geschützt werden. 5,5 Millionen Quadratmeter Fläche sollen entstehen, ein Sechstel davon Strand. Bereits im Verlauf dieses Jahres soll nach den Plänen Nachils mit der Landgewinnung begonnen werden. Im Jahr 2008 soll "Die Welt" fertig sein. Über die Kosten des Projekts schweigt sich das Unternehmen aus.

Hotelanlagen in Form von Palmen und Versen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits einige Aufsehen erregende Bauprojekte zu bieten. Unter Führung von Scheich Mohammed entstand beispielsweise vor Dschumeirah südlich von Dubai eine Insel in Form einer Palme. Derzeit laufen die Bauarbeiten an einer zweiten Palmeninsel bei Dschebel Ali, die doppelt so groß werden soll. Als Krönung dieses Zwei-Milliarden-Dollar-Projekts will Scheich Mohammed den "Palmenstamm" und die "Palmwedel" mit einem halbmondförmigen Schriftzug arabischer Buchstaben umranken: Aus der Vogelperspektive sollen Häuser auf Stelzen einen von ihm selbst gedichteten Vers bilden: "Suche Weisheit bei den Weisen. Nicht jeder, der reitet, ist auch ein Reiter."

Funkelndes Symbol Dubais: das Hotel Burj Al Arab

Scheich Mohammed hat aber mehr zu bieten als eine poetische Ader. Der Kronprinz setzt sich unter anderem für Tourismus und Informationstechnologie in dem Wüstenstaat ein. Er lockte IT-Firmen und Medien-Unternehmen ins Land. Vor allem aber treibt er spektakuläre Bauvorhaben voran. So soll noch in diesem Jahr mit dem Bau des höchsten bewohnbaren Turms der Welt begonnen werden. Kritiker hatten Dubais Bauprojekte in der Vergangenheit häufig als überzogen abgelehnt und die Finanzierung angezweifelt. Doch nicht zuletzt das zunächst belächelte Hotel Burdsch el Arab in Form eines Segels ist längst glitzernde Wirklichkeit - und zum funkelnden Symbol Dubais geworden.

Die rund eine Million Einwohner zählende Stadt Dubai lockt derzeit jährlich fünf Millionen Touristen an. Scheich Mohammed will den Besucherstrom bis zum Jahr 2007 auf zehn Millionen und bis 2015 gar auf 40 Millionen Menschen steigern. Die kleinen Emirate, deren Ölvorräte zur Neige gehen, sehen ihre Zukunft im Geschäft mit den Touristen, und zwar den wohlhabenden unter ihnen. Die Welt habe erst zehn Prozent seiner Ideen gesehen, verkündet der Kronprinz. (APA)

Mehr dazu

Hotel Burj Al Arab
Wenn Sterne Urlaub machen würden ...

Das Projekt "Palme"
Schöner wohnen auf der Palme

  • Artikelbild
    monatge: derstandard.at/chat
Share if you care.