"Reinanken sind genau geplant"

15. Juni 2011, 17:35
3 Postings

Beim Wörthersee-"Universum" darf Beachvolleyball nicht fehlen: Gehört zum Jahreskreislauf des Sees, sagt Kurt Mündl - Der Naturfilmer über Glück mit Braunfröschen und "Sisi" auf 3-D

STANDARD: "Universum"-Dokus sind in aller Welt gefragt. Wie sehr denken Sie beim Drehen in touristischen Kategorien?

Mündl: Das hat für mich keine Bedeutung. Egal ob das ein Film über Costa Rica ist oder über den Wörthersee. Man muss schauen, das Geld zusammenzukriegen, aber das bin ich gewohnt.

STANDARD: Das Wörthersee-"Universum" riecht aber verdächtig nach Werbefilm: Natur, Geschichte, Sightseeing, Beachvolleyball ...

Mündl: Meine Aufgabe als Wissenschaftsjournalist ist es zu porträtieren. Wenn ich den Jahreskreislauf des Sees hernehme, ist das alles Thema. Da bin ich meiner journalistischen Ethik verpflichtet und sonst niemandem.

STANDARD: Keine Sonderwünsche von Mitfinanciers?

Mündl: Ich würde nicht sagen, dass sie nicht mitreden wollen. Aber ich stelle vorher klar, wie es läuft. Beim Wörthersee waren Land und Kärnten Tourismus sehr nett. Es gibt schon eine neue Anfrage von Landeshauptmann Dörfler, ein Universum über die Kraft der Kräuter. Spannendes Thema.

STANDARD: Folgen Naturfilme einem Drehbuch?

Mündl: Natürlich. Jede Szene ist genau geplant. Es gibt Glücksfälle: Braunfrösche sind Traditionslaicher. Wenn die Bedingungen passen, kommen Hunderte an einem Tag hervor. Wir wussten das nicht, und sahen uns plötzlich umringt.

STANDARD: Sie haben nirgendwo nachgeholfen?

Mündl: Herbeigeführt ist vieles. Die Unterwasserszenen der Reinanken sind genau geplant. Wir schauen, wo die Fische sind, wann das Licht am besten ist, wie wir das beeinflussen können.

STANDARD: Für "Universum" produzieren Sie "Kleine Monster" in 3-D, fürs Kino unter anderem "Sisi Royal". Romy Schneider auf 3-D?

Mündl: Wir nehmen Ausschnitte vom Marischka-Film und stellen sie realen Szenen gegenüber, so wie es wirklich war. Wir konnten Jessica Franz als Romy Schneider gewinnen. Die Schwierigkeit war, 2-D auf 3-D umzubauen. Es gibt nur wenige Firmen, die das können. Meine Produktionsfirma hat zweieinhalb Jahre geforscht.

STANDARD: Sie glauben an das Potenzial von 3D-?

Mündl: Über kurz oder lang ist es weder aus dem Fernsehen noch aus dem Kino wegzudenken.

STANDARD: Wie läuft's im neuen Team nach dem Wechsel von Walter Köhler zu ServusTV?

Mündl: Dazu möchte ich mich bedeckt halten. Ich bin seit Anfang an dabei, seit 24 Jahren. Es hat sich viel verändert. Das ist mein Business, das ist so.

STANDARD: Aber die großen Lobeshymnen stimmen Sie nicht an?

Mündl: Das ist richtig. Aber ich habe keine Sorge, meine beiden Firmen gibt es seit 20 Jahren. Wir müssen Anfragen ablehnen, weil wir nicht alles bewältigen können. (Doris Priesching, DER STANDARD; Printausgabe, 16.6.2001)

KURT MÜNDL ist längstdienender "Universum"-Regisseur. Die Wörthersee-Doku ist sein 35. Film für die Reihe, zu sehen am Donnerstag, 21. 05, ORF 2.

  • Exotische Fauna und Flora fand Kurt Mündl am Wörthersee. Der Boden gab überraschende Reste der Zivilisation frei: "Universum", 21.05, ORF 2.
    foto: orf/power of earth

    Exotische Fauna und Flora fand Kurt Mündl am Wörthersee. Der Boden gab überraschende Reste der Zivilisation frei: "Universum", 21.05, ORF 2.

  • Kurt Mündl
    foto: orf/power of earth

    Kurt Mündl

Share if you care.