Giftiges Kreuchen und Fleuchen

  • Pfeilgiftfrösche gehören zu den für Menschen giftigsten Tieren. Die verschiedenen Gattungen unterscheiden sich oft deutlich in der Giftstärke.
    foto: reuters/david gray

    Pfeilgiftfrösche gehören zu den für Menschen giftigsten Tieren. Die verschiedenen Gattungen unterscheiden sich oft deutlich in der Giftstärke.

  • Der "schreckliche Pfeilgiftfrosch" schaut harmloser aus, als er ist: Er besitzt auf seiner Haut genug Batrachotoxin um 10 erwachsene Menschen zu töten.
    foto: reuters/fredy amariles

    Der "schreckliche Pfeilgiftfrosch" schaut harmloser aus, als er ist: Er besitzt auf seiner Haut genug Batrachotoxin um 10 erwachsene Menschen zu töten.

  • Grüne Mamba (Dendroaspis viridis): Ihr Gift ist eines der stärksten Gifte, die bei Landschlangen vorkommen.
    foto: ap/fabian bimmer

    Grüne Mamba (Dendroaspis viridis): Ihr Gift ist eines der stärksten Gifte, die bei Landschlangen vorkommen.

  • Für Österreich relevant: die Kreuzotter. Ihr Gift ist zwar sehr potent, die Giftmenge aber gering.
    foto:apa/dick klees

    Für Österreich relevant: die Kreuzotter. Ihr Gift ist zwar sehr potent, die Giftmenge aber gering.

  • Der Dornfinger (Cheiracanthium punctorium) ist die giftigste Spinne, die auch in Österreich vorkommt.

    Der Dornfinger (Cheiracanthium punctorium) ist die giftigste Spinne, die auch in Österreich vorkommt.

  • Kein ungewöhnlicher Anblick: die Kreuzspinne. Ihre Kieferklauen sind, wie bei die meisten andere Spinnen auch, zu schwach um die menschliche Haut zu durchdringen.
    foto: apa/rainer jensen

    Kein ungewöhnlicher Anblick: die Kreuzspinne. Ihre Kieferklauen sind, wie bei die meisten andere Spinnen auch, zu schwach um die menschliche Haut zu durchdringen.

Schlangen, Spinnen, Skorpione: In Österreich ist man vor tödlich giftigen Tieren sicher, in anderen Ländern ist Vorsicht geboten - mit Umfrage

Der Urlaub naht und viele Österreicher flüchten sich in südlichere Gefilde. Ob Plantschen im Wasser oder Wandern im Dschungel, alleine ist man nie. Quallen, Seeigel, Spinnen und Schlagen sind oft gefürchtete Gäste im kristallklaren Wasser und der ersehnten unberührten Natur. Nach den unsichtbaren Wassergefahren (siehe Artikel) widmen wir uns folgend den giftigen Tieren an Land.

Während Europa vor tödlich giftigen Tieren sicher ist, finden sich in tropischeren Regionen verschiedene Tiere, deren Gift zum Tod führen kann. "Schlangen, Spinnen, Skorpione oder Frösche können einen für Menschen tödlichen Giftcocktail in sich tragen. Aber auch andere Amphibien oder Insekten - wenn auch nicht tödlich - sind nicht zu unterschätzen, da sie allergische Reaktionen auslösen können", erklärt Helmut Kubista vom Zentrum für Physiologie und Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien. Das Gift dieser Tiere wird generell zur Verteidigung oder für die Jagd eigesetzt, fühlen sich Tiere durch Menschen bedroht, können auch diese Opfer von Giftbissen werden.

Giftstärke, Giftmenge und Aggressivität des Tieres

Die Gefährlichkeit für den Menschen kommt aber nicht nur durch die Giftstärke zustande. Daneben sind vor allem die Giftmenge und die Aggressivität des Tieres ausschlaggebend, sowie auch dessen Verbreitung. Schlangen sind unter Rücksichtnahme dieser Kriterien für den Menschen am gefährlichsten. "Der Giftstoff einer Kreuzotter, die auch bei uns heimisch ist, kommt in seiner Potenz dem einer Klapperschlange nahe", so Kubista. Für einen tödlichen Biss fehle es aber an Giftmenge. "Die Kreuzotter injiziert bei einem Biss rund 10 Milligramm Gift, tödlich wäre eine Menge ab 75 Milligramm", erklärt der Pharmakologe.

Vorsichtigen Schätzungen zufolge vergiften sich rund 420.000 Menschen durch Schlangenbisse pro Jahr, 20.000 von ihnen sterben daran - die Dunkelziffer könnte aber ein Vielfaches davon sein, da aus vielen Ländern keine Daten zur Verfügung stehen. In Süd- und Südostasien sowie in Afrika südlich der Sahara passieren die meisten Unfälle, die auf Tiergifte zurückzuführen sind. Indien ist den Angaben zufolge das Land mit den meisten Schlangenbissen. Der Großteil der Opfer sind Menschen, die in den Gebieten leben und arbeiten. "In ganz Australien gibt es rund drei Tote durch Schlangenbisse pro Jahr, in Sri Lanka sind es 500 bis 1.000", so Kubista.

Schlangen in Europa

Tödliche Vergiftungen durch Tiere sind in Europa eine Rarität - für den Menschen giftige Tiere gibt es dennoch. Im Europäischen Raum stellen Sandviper, Aspisviper und Kreuzotter und eine potenzielle Gefahr dar. Nach einem Biss sollte die Wunde auf jeden Fall ärztlich versorgt werden. Was Spinnen betrifft, ist Europa ebenfalls vor für Menschen tödlichen Giften sicher. Nach einem Biss des Dornfingers, der eigentlich im Mittelmeerraum beheimatet ist, aber auch hin und wieder in Österreich für Aufregung sorgt, sollte ein Arzt konsultiert werden. "Ein Biss der heimischen Kreuzspinne wäre ebenfalls giftig, aber ihre Kieferklauen sind zu schwach, um die menschliche Haut zu durchdringen", so Kubista. Wenn sie eine Person am Ohrläppchen erwische oder ein Kleinkind beiße, sei die Giftstärke aber jener eines Dornfingers ähnlich. Die giftigste Spinne in Europa ist übrigens die Mediterrane Schwarze Witwe, auch Malmignatte genannt. So bedrohlich ihr Name auch klingen mag, ist diese Spinne weder angriffslustig noch ihr Biss tödlich.

Unterschiedliche Gift-Wirkungsweisen

Gift ist nicht gleich Gift. Schlangengifte bestehen großteils aus Proteinen - je nach ihrer genauen chemischen Zusammensetzung wirken sie unterschiedlich auf den Körper. Giftnattern produzieren überwiegend Neurotoxine, die Muskel und Nerven lähmen und bis hin zum Atemstillstand führen können. Vipern hingegen injizieren ihren Feinden ein Gift, das Blut und Blutgefäße beeinflusst und zur Gewebszersetzung führt. Betroffene überleben die Bisse von Vipern zwar meistens, eine Amputation von Gliedmaßen lässt sich aber häufig nicht vermeiden. "Bei einem Toten, der durch Natterngift starb, erkennt man nicht sofort, dass ein Schlangenbiss die Todesursache war. Bei einem Vipernbiss sieht man dies aufgrund der Gewebsschäden sofort", erklärt Kubista.

Neben den Proteinen sind es vor allem Alkaloide, die giftig wirken. Sie kommen bei einigen Giftfröschen vor - etwa beim Pfeilgiftfrosch in Südamerika. Die ursprünglich von den Pflanzen stammenden Alkaloide gelangen über die Nahrungskette in die Haut der Frösche, die sie als Toxine zur Verteidigung abgeben. In Terrarien werden Pfeilgiftfrösche mit der Zeit ungiftig, da ihnen die Nahrungsquelle zur Bildung des Giftes fehlt. Selbiges gilt für Kugelfische: Wenn man diese lange Zeit in Aquarien hält, verlieren sie die giftigen Stoffe.

Das Palytoxin, das in manchen Krustenanemonen vorkommt, ist übrigens der giftigste Giftstoff eines Tieres. Bei Landtieren heißt das potenteste Gift Batrachotoxin, das der Schreckliche Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis) produziert.

Manipulationen an der Bissstelle unterlassen

Die Symptome nach einem Schlangen- oder Spinnenbiss können nicht verallgemeinert werden, da sie sehr stark vom jeweiligen Gift abhängen. Oft kommt es nach einem Biss zu Rötungen, Schwellungen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schmerzen nahe der Wunde. Herzrhythmusstörungen können vor allem bei einer Vergiftung durch Schlangen ebenso auftreten wie Gewebeschäden oder Lähmungserscheinungen. Ein Anti-Serum wird von einem Arzt in der Regel nach einem Biss einer tropischen Schlange oder Spinne gegeben.

Von Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Ausschneiden, Abbinden oder Aussaugen nach einem Spinnen- oder Schlangenbiss raten Experten ab, da die gut gemeinte Hilfe oft in das Gegenteil umschlägt. Durch Ausschneiden drohen Infektionen, durch Abbinden Amputationen. "Vor allem bei Vipernbissen sollte keinesfalls abgebunden werden. Das Gift konzentriert sich dann im abgebundenen Körperteil und das Gewebe wird folglich noch stärker geschädigt", so Kubista. Nach Bissen von Giftnattern ist hingegen ein Anlegen eines Druckverbandes oberhalb des Bisses empfehlenswert, da sich das Nervengift, das zwar zu Lähmungen führt nicht aber zu Gewebeschäden, möglichst nicht bis zur Atmungssystem ausbreiten soll. Was auf jeden Fall gemacht werden sollte: die betroffene Extremität ruhig halten, um eine Ausbreitung des Giftes im Körper zu verlangsamen und die gebissene Person so schnell wie möglich in ärztliche Behandlung bringen. Dabei sollte sich der Patient so wenig wie möglich bewegen. Der Arzt entscheidet je nach Tiergift und Patientensituation, ob die Gabe eines Antiserums notwendig ist.

Tipps zur Vermeidung von Zwischenfällen

Menschliches Fehlverhalten ist immer noch die häufigste Ursache für Giftbisse. Um als Urlauber Zwischenfälle mit giftigen Tieren zu vermeiden, sollten einige Verhaltensregeln eingehalten werden. Generell sollte nicht auf dem Boden geschlafen und wenn möglich ein Moskitonetz verwendet werden. Das Ausschütteln von Schuhen und Kleidung vor dem Anziehen ist in Gegenden mit giftigen Spinnen und Skorpionen ebenfalls empfehlenswert. Auch das Tragen festen Schuhwerks bei Wanderungen sollte Pflicht sein, nach Möglichkeit auch lange Hosen. "Schlangen sind taub, aber sie reagieren auf Bodenerschütterungen. Ein fester Auftritt in schwer übersehbarem Gelände schadet daher nicht", so Kubista. Um Schlangen und Spinnen besser einen Bogen machen, denn zu viel Neugierde kann fatale Folgen haben. (urs, derStandard.at, 13.07.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Es gibt irgendeine große Spinne, die einem wahnsinnig schnell nachrennt und dabei gellende Schreie ausstößt. Hab ich einmal im UNIVERSUM gesehen. Der möchte ich auch nicht begegnen.

Klingt nach meiner Exfrau.

hmmmmm nicht universum

http://youtu.be/pA0ffVBw584
;-)

nichts gegen den schlimmsten übeltäter: der gemeine schwanzlurch. gibts auch in österreich an jeder ecke :D

Schreckliche Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis) :-)))

solche namen sollten wir auch für menschen vergeben.

khg terribilis
hc strache terribilis
...

Passender wäre: "nauseatus".

Inlandtaipan und Östliche Braunschlange

sind in ihrer Giftigkeit auch nicht zu unterschätzen - aber medizinisch kaum relevant

http://de.wikipedia.org/wiki/Inlandtaipan

Sie meinen aber nicht die Österreichische Braunauerschlange?

Die Fotos sind toll!

Schade, dass man sie nicht in Gross anschauen kann!

Das fehlte mir noch...

...dass mir die Viecherln in Superlebensgröße in die Pupille starren.

Mehr als vor denen allen fürcht ich mich vor Kakerlaken. Die sind zwar harmlos, aber mir graust so vor ihnen dass ich ganz steif werde.

Also ich bin am Land aufgewachsen und mich hat noch nie irgend ein phöses Viecherl gestochen. Ja, eine Biene oder Wespe wenn man drauf getreten ist aber sonst gar nix.

Und ein Tipp an unseren Naturschlechtmacher (Taji Soron): bleibens halt daheim, sperren Sie sich in einen Atombunker ein dann passiert ihnen nix.

Sie sind aber nicht in den gegenden aufgewachsen, in denen Pfeilfrösche, Quallen und Giftspinnen ihr Unwesen treiben, oder?

Naturschlechtmacher? Lernens sinnerfassend lesen!
Nichts läge mir ferner, als die Natur schlecht zu machen. Also, für sie noch mal: Jeden Sommer tauchen in den Medien Meldungen über den ach so gefährlichen Dornfinger auf. Dabei muss man sich vor Spinnen in Österreich nicht fürchten (auch wenns die meisten trotzden tun wie man sich in der "Umfrage" überzeugen kann): Zum einen ist es höchst unwahrscheinlich, dass man überhaupt mit einem Dornfinger in Kontakt kommt, zum anderen ist die Wirkung eines (noch unwahrscheinlicheren) Bisses etwa der eines Bienen- oder Wespenstichs zu vergleichen. Also keine Panik!

Die meisten (so wie ich auch) finden Spinnen wohl eher grauslich. Angreifen mag ich sie ab einer bestimmten Größe nicht mehr.

die ganz kleinen (Haarbalgmilben)

krabbeln sowieso zu hunderten auf jedem Menschen herum

Sehr lesenswerter Artikel, danke.

war im juni in kasachstan für drei wochen und was dort ab einbruch der dunkelheit in der steppe rumfleucht..na seas! die gefühle der erstauntheit bzw. angst haben sich einander dauernd abgewechselt :)

Gute Kanditaten für ein Haustier!

Nur keine Panik

Man muss schon ziemlich blöd tun, um mit einer Dornfingerspinne auch nur in Berührung zu kommen, selbst wenn sie rund um Wien allerorts vorkommen (in kurzen Hosen durch ungemähte Wiesen laufen oder so). Und selbst wenn man gebissen wird, ist das nicht schlimmer als ein Wespenstich (siehe http://wiki.spinnen-forum.de/index.php... nnentieren ).
Schwarze Witwen kommen in Kroatien gebietsweise extrem häufig vor, sie leben aber so versteckt, dass die meisten Menschen daran vorbei laufen werden, ohne sie zu entdecken. Will man eine Begegnung vermeiden, ganz einfach nicht vom Weg abweichen.

in österreich mit kurzen hosen durch ungemähtes gras gehen, ist blöd?

Durch Gras zu laufen ist immer blöd, man sollte es besser gemütlich rauchen.

auch die Bauern freuts nicht,

wenn die Stadtleute durchs hohe Gras rennen ...

Ja, in gewissen Situationen schon. Wenn sie in der Stadt aufgewachsen sind, wissen sie das wahrscheinlich nicht, aber man läuft nicht durch Wiesen, in denen das Gras hoch steht, weil es sich dann nicht mehr mähen lässt. Dornfinger bauen ihre Gespinste am oberen Ende von Grashalmen (in 50-80cm Höhe) und diese sind eigentlich von weitem sichtbar. Wenn man aber ohne aufzupassen durch eine Wiese läuft (und noch mal, ich spreche hier nicht von einem Schrebergarten- oder Parkrasen) kann es theoretisch sein, dass man mit der Spinne in Berührung kommt, ist aber nicht sehr wahrscheinlich. Und vorkommen tut der Dornfinger meines Wissens nur im wärmebegünstigten Osten Österreichs.

Interessant. Ich laufe schön öfters in solchen Wiesen herum, allerdings bleibe ich auf den Trampelpfaden, die sowieso hindurch gehen. Aber mit den Beinen kommt man natürlich trotzdem an den Gräsern an.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.