Sonnenschutz: Nur ein Drittel kennt "UVA"

Während UVB in unseren Breiten vielen ein Begriff ist, wissen viele nicht, was sich hinter der Bezeichnung "UVA" versteckt

Wien - Nur 35 Prozent der österreichischen Bevölkerung wissen über die Bedeutung des UVA-Zeichens auf Sonnenschutzprodukten Bescheid. Zu diesem Resultat kam eine repräsentative Online-Studie, die Marketagent im Auftrag von Kosmetik transparent im Mai 2011 durchgeführt hat. Während der bekanntere UVB-Faktor vor Sonnenbrand schützt, hilft der UVA-Filter Sonnenallergien und frühzeitiger Hautalterung entgegenzuwirken.

Aufklärungsbedarf

"Das Ergebnis unserer Umfrage zeigt, dass noch immer Aufklärungsbedarf zum richtigen Umgang mit der Sonne besteht. Zwei von drei Österreichern geben an, sich braun gebrannt am besten zu gefallen. Umso wichtiger ist daher das Wissen um die Wahl des geeigneten Sonnenschutzproduktes", sagte Irene Szimak, Sprecherin von Kosmetik transparent, der Branchenplattform der Markenartikelhersteller.

Alle namhaften Sonnenschutzmittel enthalten UVA/UVB-Breitbandfilter, die die UV-Strahlung absorbieren, streuen oder reflektieren. Als Faustregel gilt: je länger der Aufenthalt in der Sonne, desto höher sollten UVB- und UVA-Schutz sein. Der Lichtschutzfaktor, auch LSF oder im englischen SPF (Sun Protection Factor) genannt, ist das Maß für die Wirksamkeit des UVB-Filters. Dieser schützt vor Sonnenbrand. Der geringste LSF ist sechs, je nach Hauttyp und Aufenthaltsort sollte man zu höheren Faktoren bis 50+ greifen.

UVA: Frühzeitige Hautalterung vermeiden

Die Aufgabe von UVA-Filtern ist es, Sonnenallergien, frühzeitige Hautalterung und langfristige Schäden vermeiden zu helfen. Der UVA-Schutz sollte mindestens ein Drittel des Lichtschutzfaktors betragen. Nur Sonnenschutzprodukte, die diese Vorgabe erfüllen, dürfen das UVA-Symbol tragen. Gemessen wird der UVA-Schutz übrigens mit dem Persistent Pigment Darkening-Faktor, auch PPD genannt.

Wie die Umfrage zeigte, sind Frauen wesentlich besser informiert als Männer. Jede dritte, aber nur jeder fünfte können die Bedeutung des UVA-Zeichens richtig erklären. Erfreulich ist das Wissen der Jugendlichen bis 19 Jahre: 40 Prozent antworteten korrekt. Durchschnittlich schafften das nur 26 Prozent aller Befragten.

Sechs Teelöffel Sonnencreme

Die meisten Verbraucher verwenden laut Kosmetik transparent nur die Hälfte der empfohlenen Menge an Sonnencreme. Doch das beste Sonnenschutzmittel hilft nicht, wenn es nicht richtig dosiert ist. Erwachsene benötigen etwa sechs Teelöffel Sonnencreme, um den durch den Lichtschutzfaktor vorgegebenen Schutz zu erreichen. Je einer für Gesicht, Arme, Oberkörper und Rücken, sowie einer für jedes Bein. Kinder benötigen je nach Größe etwas weniger. (APA)

  • Die Aufgabe von UVA-Filtern ist es, Sonnenallergien, frühzeitige 
Hautalterung und langfristige Schäden vermeiden zu helfen.
    foto: apa/epa/koen suyk

    Die Aufgabe von UVA-Filtern ist es, Sonnenallergien, frühzeitige Hautalterung und langfristige Schäden vermeiden zu helfen.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Kann das Ganze nicht so recht glauben, schon als Kind wusste ich was UVA/B und C Strahlung ist.
Was UVC Strahlung anrichtet weiß ich erst seit ich 16 bin, das muss ich auch zugeben, da hat mir eine Freundin erzählt was passiert wenn man in eine UVC-Lichtlampe schaut.

... und vorbräunen im Solarium

Auch noch so ein Irrglaube durch Unwissenheit über den Unterschied zw. UV-A und UV-B. Eine recht umfangreiche Erklärung gibt es auf: http://gesund.co.at/vorbraeun... ium-12380/

fast kein konsument weiß, dass die meisten sonnencremes hochgiftige und sogar krebserregende stoffe enthalten. ist aber auch wurscht, so lange gekauft wird. (zynismus aus)

sie verwechseln da was... ihr Posting enthält keinen Zynismus, sondern Besserwisserei

Und nach ihrem Posting weiß leider immer noch kein Konsument, welche das sein sollen.

"Doch das beste Sonnenschutzmittel hilft nicht, wenn es nicht richtig dosiert ist. Erwachsene benötigen etwa sechs Teelöffel Sonnencreme"

Noch weniger hilfts, wenn man die Sonnencreme schluckt statt einreibt....

und...

...wenn ich mir die 6 esslöffelauf die nase pappe und den ganzen tag am bauch auf der wiese liege?

Ist doch eigentlich wurscht ob man genau weiß welche Strahlen wofür verantwortlich sind, wenn man weiß, dass man sich am Besten vor beiden schützen soll, oder?
Ist ja z.B. auch nicht wichtig, dass man genau weiß welche Vitamine und Mineralstoffe sich nun in welchem Ausmaß in den einzelnen Gemüsesorten befinden, so lange einem klar ist, dass die beste Versorgung durch Vielfältigkeit erreicht wird.

und was ist jetzt die erklärung?

also zumindest hat dieser artikel hier zb. weder UVA noch UVB erklärt.

und ich glaube eher, daß so ca. 3-5% erklären können was UVB-Strahlung ist - wenn überhaupt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ultr... tstrahlung

Der schönste Platz an der Sonne ist im Schatten...

Gibt's beim LSF auch so was wie Inflation?
Früher war der niedrigste Wert LSF 2, also ein besseres Olivenöl und der höchste Wert um die 20.
Kommt bei 50+ überhaupt noch Licht an die Haut?

die LSF-kurve steigt exponential. heißt: 50 schützt nicht doppelt so gut wie 25, sondern nur mehr ein klein wenig besser. zwischen 100 unf 50 gibts schon fast gar keinen unterschied mehr.

ich frag mich was man alles falsch machen muss, wenn man in mitteleuropa (als mitteleuropäer) sonnenbrand kriegt. sonnencreme ist zur vermeidung von sonnenbrand bei vernünftiger lebensweise gar nicht nötig. reine geldverschwendung und zudem enthalten diese mittel giftige und sogar krebs erregende stoffe.

mit der mathematik haben sies nicht so, oder?

Insbesondere für Leute, die viel an der Sonne arbeiten sind hohe Lichtschutzfaktoren ein Segen. Die geringen Werte gibt es nach wie vor zu kaufen, wenn du denkst regelmäßige Sonnenbrände und vorzeitige Hautalterung sind für dich von Vorteil ist dir die Möglichkeit weiterhin gegeben.

ein freund von mir kann so lang er will in die sonne, er kriegt keinen sonnenbrand. ich brauch 10 minuten und bin krebsrot. net verallgemeinern bitte

Dass er keinen Sonnenbrand bekommt heißt aber noch lange nicht, dass die Haut nicht beschädigt ist.

solang mehr leute uva als auva kennen ist ja alles im lot

Als Faustregel gilt: je länger der Aufenthalt in der Sonne, desto höher sollten UVB- und UVA-Schutz sein.

ah geh, wirklich?

Aber damit sind diejenigen, die frisch aus dem Proletntoaster gefallen sind, und dann im dunklen orange leuchten sicher überfordert.

Gibts echt Leut die sich nach Teelöffeln einschmiern?
Hand auf, Creme drauf, einschmiern. Ists zwenig, dann noch bisl was nach.
Teelöffel, my ass...

bezahlte anzeige?

ich verweigere Sonnencreme (ausser im Gebirge oder Wüste). Massvolle Besonnung, tlw. im Schatten schaffen einen natürlichen Sonnenschutz: die gebräunte Haut. Ansonsten schützt Bekleidung. Somit sorge ich auch für die wichtige Vitain D Bildung im Körper.

Hä?
Vitamin D Bildung wird durch Sonnenschutzcreme nicht übermäßig verhindert (zumindest bei heller und leicht bis mittelmäßig gebräunter Haut). Bereits 15 Minuten teilweise im Sonnenlicht bei unserem Sonnenstand bewirkt ausreichend UVB-Aufnahme um Vitamin D in Tagesdosis zu entwickeln, bei mehr wird es darüberhinaus gespeichert. Der Europäer im allgemeinen ist nicht mehr ausreichend mit Dreck bzw. Puder bedeckt, wie in früheren Zeiten, die ebenfalls einen Sonnenschuz bewirkten und lebt darüberhinaus viel länger, so dass es nicht nur unsinnig und riskant ist ohne Schutz aus dem Haus zu gehen. Und wenn es Ihnen immer noch zu wenig ist, dann essen Sie halt einen Fisch.

Bei uns reicht grundsätzlich eher nichts:
"Ten degrees further north in Berlin, Germany (latitude 52.5° North) or Amsterdam, Netherlands (latitude 52.4° North), vitamin D3 synthesis ceases between October and April (21)."

Quelle: http://www.medicaljournals.se/acta/cont... 980&html=1

...und ca. die Hälfte der "starken" 5 Monate ist dann der Himmel bedeckt. Also bei uns schauts schlecht aus zumal sich die RDA´s nur auf niedrigsten Niveau zur Vermeidung von Mangelerkrankungen bewegen. wg. den Sonnenschutzmittel ist die Metastudie auch auf Ihrer Seite. Ich will mir aber einfach nicht die Chemie auf die Haut schmieren-der beste Sonnenschutz ist Kleidung, gebräunte Haut und das richtige Timing.

Dein "Wundermittel" ist also vorzeitige Hautalterung?

unterschiedliche wirkung von uva und uvb

http://photomed.wordpress.com/2009/03/1... -das-sein/

was eigentlich auch klar ist wenn man die wirkung von vit D kennt und weiss das in unseren breiten und dank unserer "zivilisierten" arbeitsweise in dunklen klimatisierten "höhlen" eine unterversorgung recht verbreitet ist.

das braunbraten ist aber mindestens genauso dumm. besser drauf schaun das man täglich seine 15-30min sonne abbekommt.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.