Klimaanlage, Ventilator oder offenes Fenster?

Regina Philipp
22. Juni 2011, 15:02

Luftspender verschaffen kühlende Abhilfe bei brütender Hitze - Nasenschleimhaut und Nackenmuskulatur reagieren mitunter empfindlich - Mit Umfrage

Klimaanlagen sind Krankmacher. Da ist was Wahres dran. Wer völlig verschwitzt einen klimatisierten Raum betritt, darf sich vorerst jedoch über Abkühlung freuen und das gleich in zweierlei Hinsicht: Verdunstender Schweiß und das Kühlaggregat der Klimaanlage bringen gemeinsam die Hauttemperatur zum Sinken. Durch die plötzliche Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, einerseits um diesen Temperaturunterschied auszugleichen und andererseits, um noch vorhandene Wärme im Körperinneren zu speichern. 

In der Nase funktioniert diese Wärmeregulation ganz ausgezeichnet. Allerdings bezahlt das Riechorgan diese Fähigkeit mit einem relativ hohen Preis, denn mit der Abkühlung im Naseninneren verringert sich die Aktivität der Abwehrzellen auf der Schleimhautoberfläche. Eine Chance die Viren und Bakterien zu nützen wissen. Ungehindert dringen sie in den menschlichen Organismus ein. Und diese Infektanfälligkeit verstärkt sich noch, denn Klimaanlagen entziehen der Raumluft und in weiterer Folge auch der Nasenschleimhaut schützende Feuchtigkeit. 

Nicht auf Klimaanlagen, aber auf Kühlschranktemperaturen heißt es darum verzichten. Der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur sollte nicht mehr als sechs Grad Celsius betragen. Zugluft ist im besten Fall keine zu spüren. Die Austrocknung der Schleimhäute lässt sich mit viel trinken hinauszögern und das Durchlüften vor Inbetriebnahme der Klimaanlage sorgt für ein besseres Raumklima. 

Apropos Zugluft 

Die von vielen Menschen als störend empfundenen Luftströmungen sind typisch für schlecht eingestellte Klimaanlagen oder ungünstig platzierte Luftaustrittsöffnungen. Zugluft oder Luftzug ist eine schwache Bewegung der Luft, die infolge einer Luftdruckdifferenz entsteht. Beispielsweise wird bei einer Raumtemperatur von 24 Grad Celsius Zugluft ab einer Luftgeschwindigkeit von 0,2 Metern pro Sekunde spürbar. Bei 21 Grad Celsius wird es schon bei einem geringeren Lüftchen unangenehm zugig. Als behaglich werden bei dieser Temperatur Luftgeschwindigkeiten von maximal 0,15 m/s empfunden. 

Auf der Haut sorgt die Zugluft lokal für Abkühlung, beispielsweise im Bereich des Nackens. Die Hauttemperatur sinkt und Nervenenden, die für das Kälteempfinden zuständig sind, beginnen elektrische Impulse an die Muskulatur zu senden. Das Resultat daraus ist ihre Kontraktion, die in Form von Verspannungen spürbar wird. Die Gefäße der Nasenschleimhaut reagieren auf Abkühlung wie beschrieben. Bekommen die Füße Zugluft ab, dann werden Harnblase und Nieren weniger durchblutet, was wiederum Harnwegsinfektionen begünstigt. 

Bei Hitze auf Durchzug setzen?

Aufgrund der Zugproblematik ist Lüften keine probate Lösung und auch keine um für Abkühlung zu sorgen. Ist es draußen heiß, dann wird sich die Raumtemperatur auch durch das Öffnen von Fenstern nicht verändern. Dasselbe gilt bei Verwendung von Ventilatoren - die im Gegenteil sogar noch selbst etwas Wärme produzieren. Es macht also wenig Sinn diese Geräte in menschenleeren Räumen aufzudrehen. Nur wer sich in unmittelbarer Umgebung aufhält wird eine Abkühlung verspüren. Vorausgesetzt zwischen Körper und Umgebungstemperatur existiert ein Wärme- oder Feuchtigkeitsunterschied. 

Im Detail passiert dabei folgendes: In windstiller Umgebung bildet sich um jeden heißen Gegenstand eine dünne Luftschicht, die wärmer ist als die Umgebungsluft. Diese Schicht wirkt isolierend. Sie verlangsamt die Abkühlung des Gegenstands auf Zimmertemperatur. Der Luftstrom des Ventilators bläst eben diese Grenzschicht weg. Die Wärme wird besser abgeleitet, der Gegenstand kühlt schneller ab. 

Beim Menschen verhält sich das nicht anders, jedoch kommt hier noch ein weiterer abkühlender Effekt dazu. Die Brise des Ventilators sorgt dafür, dass Schweiß rascher verdunstet. Nebenbei verbessert sich allein durch die Luftumwälzung das Raumklima. 

Eine Frage der richtigen Positionierung

Im Übrigen gibt es eine Möglichkeit mit einem Ventilator die Raumtemperatur zu senken. Wird das Gerät in einem aufgeheizten Raum so positioniert, dass die Flügel die Luft durch ein Fenster oder eine Tür nach draußen bewegen, dann wird bei gleichzeitig geöffneter Verbindungstür, Luft aus einem kühleren Nachbarraum angesaugt. Die Raumtemperatur sinkt, vorausgesetzt im kühleren Nebenraum ist ebenfalls ein Fenster oder eine Tür geöffnet. 

Wem das allerdings zu kompliziert ist beziehungsweise zu anstrengend für Nase und Nacken, der kann in den frühen Morgenstunden die Fenster öffnen und die Räume anschließend mit Jalousien vor Sonneneinstrahlung schützen. (derStandard.at, 22.06.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
das mit den 6° unterschied ist schön und gut

aber was macht man in tropischen ländern, wo in lokalen, geschäften, bussen etc. die klimaanlagen oft auf 12° eingestellt sind, während es draußen 35° und mehr hat? hab mir letztens in venezuela eine respektable halsentzündung eingefangen.
aja, und kommentare á la "nicht hinfahren" bitte sparen!

Jaja, das Passivhaus...

Da kommt die kühle, gefilterte Luft sowieso aus dem Luftbrunnen.
Haben halt leider nur wenige ein Passivhaus.

augen zu und durch

ich habe meine eigene methode entwickelt.
da sich im zimmer die temperatur mit pc bei ca 26 grad einpendelt lasse ich die fenter bis 26° offen. dann wird wenigstens die luft im zimmer nicht so feucht und stickig und bleibt halbwegs frisch. wirds draussen zu heiß muss man eh zu machen und es kommt zum hitzestau im zimmer, die wände speichern die hitze und man bekommt sie nicht mehr raus.
da hilft einfach nur daran gewöhnen bei hohen temperaturen zu schlafen. klimaanlage ist mir zu mühselig. stromverbrauch und effizienz sprechen gegen ein mobiles gerät. split gerät kann ich nicht einbauen, da miete.
weniger fett essen, kein alkohol und zigaretten hilft übrigens wunder :P sonst schwitz und stinkt man wie ein iltis :D

Wieso "6 Grad Unterschied zwischen Aussen und Innentemperatur" ? -- ich dachte, ca 22 Grad ist die optimale Aussentemperatur, also warum nicht auf diese Temperatur einpegeln lassen? Wenn's draussen 45 Grad hat, will ich drinnen trotzdem weniger als 39 Grad haben.

aussen?

die 6grad differenz (delta t) sind nur ein grober richtwert.
genaugenommen ist die temperatur für zuverhalten egal solange nur die geschwindikeit gering genug ist.
auch 22°C sind kein problem SOLANGE man in der früh in den raum geht und am abend wieder hinaus.
sobald aber jemand (nach)mittags bei 36°c aussentemperatur einen raum mit 22°C betritt besteht die gefahr von erkrankungen.

EINE (DIE) optimale temperatur gibt es übrigens nicht da jeder mensch anders empfindet. bei mehreren menschen gibt es keinen kompromiss AUSSER verschiedene temperaturzonen.

weil bei einem größeren Unterschied die im Artikel anfangs beschriebenen Effekte eintreten und man leichter krank wird je höher die Differenz ist. Abgesehen davon sind 45°C in Wien unrealistisch.

Tolle theoretische Abhandlung

In der Praxis hab ich im Sommer im Büro immer Dikussionen, weil der Haus-Installateur empfiehlt bei eingeschalteter Klimaanlage zur Unterstützung die Fenster zu öffnen.

Das erinnert mich an Diskussionen mit bestimmten Bekannten, die im Sommer im Auto sitzen, Klimaanlage voll aufdrehen und die Fenster aufmachen.

Klimaanlage optimal nützen

http://www.oeamtc.at/?id=2500%... 5795%2C%2C

Ist das Fahrzeug vom Parken in der Sonne aufgeheizt, muss die heiße Luft so schnell wie möglich aus dem Auto. Deshalb den Motor starten, die Klimaanlage auf niedrigste Temperatur einstellen und das Gebläse voll aufdrehen. Die Fenster sollten dabei offen sein, damit die heiße Luft schnell entweichen kann.

Nach etwa drei Minuten Fenster und, wenn vorhanden, Schiebedach schließen. Nach Betätigung der "Umluft"-Taste wird nur noch die Luft im Wageninneren umgewälzt, dadurch kühlt sie schneller ab.

Nach weiteren fünf Minuten sollte man die Funktion "Umluft" wieder ausschalten. Ansonsten könnte die Luftqualität im Auto sinken.

[...]

Grundsaetzlich

Das wuerde ich nicht ganz grundsaetzlich als falsches Verhalten einstufen.

1)
Wenn das Auto stark aufgeheizt ist, nach dem Parken in der prallen Sonne, ist es besser, die Fenster zu oeffnen, bis die Innentemperatur nicht mehr hoeher als die Aussentemperatur ist.

2)
Manchmal ist es einfach nett, die Fenster aufzumachen und den Wind zu spueren.

Und? Was spricht dagegen, dabei die Klimaanlage auszuschalten?

Dagegen

Dagegen spricht, dass es dann waermer ist.

da kannst du auch im Winter alle Fenster und Türen aufmachen und alle Heizkörper auf max stellen und am beste noch Heizstrahler aufstellen

Aha.

Wennst' meinst.

Lueftest Du im Winter eigentlich nie?

nennt sich Stosslüften und hat mit dem hier diskutiertem nichts zu tun

Stossluft

Reden wir von Fall 1) oder Fall 2)?

auch witzig sind die, die mit angelaufenen scheiben wegen eingeschalteter umluft kaum aus dem fenster sehen. im winter jetzt

Hilft zwar weniger, wenn man nicht daheim ist, aber: Man kann sich auch mehrmals am Tag (kurz) duschen. Wirkt Wunder...

da ist die methode, sich in eiskaltes wasser zu legen und solange drin zu bleiben, bis es einem warm erscheint, doch effektiver was die dauer des danach kühl fühlens angeht - verglichen mit einer dusche

1. Glasflächen möglichst von außen beschatten.

2. Solang's drinnen kühler ist als draußen: Fenster zu! Ein Luftzug von draußen ist vielleicht kurzfristig angenehm, heizt aber das Gebäude auf.

3. Nach Möglichkeit in der Nacht lüften, damit die tagsüber eingetragene Wärme wieder abgeführt werden kann.

4. die aussenwände richtig dimensionieren (lassen) um eine optimale verzögerung und abschwächung der eingetragenen wärme zu erreichen.

Danke schön!

Habe mich schön öfters gefragt wie man die Dinger richtig benutzt, die man 'Fenster' nennt.

60cm Lehmmauer und offenes Fenster. Eichenbrettlboden, barfuß. Sonnseitig Vorhang zu. Mach ich eben die Schreibarbeiten zu Mittag. Da geht sich sogar ein Kaffee nach dem Essen aus, ohne zu schwitzen...

Fenster sollte man tunlichst zulassen, wenns draußen heiß ist. Heiße Luft trägt mehr Feuchtigkeit als kalte - wenn die Luft also an der kalten Mauer abkühlt, schlägt sich die Feuchtigkeit dort nieder, und es gibt u.U. Schimmelprobleme.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.