Publikumspreis für "Patrik 1,5"

14. Juni 2011, 09:11
posten

Nun steht auch das Publikumsvoting fest: Beste Doku "Edie & Thea", bester Shortie "Franswa Sharl"

Wien - Identities 2011 ging am Sonntag mit der Abschlussgala und Preisverleihung im Filmcasino zu Ende. Das alle zwei Jahre stattfindende Filmfestival konnte sich dieses Jahr über eine deutliche Steigerung der Auslastung in den Spielstädten freuen. 

Ausgezeichnete Filme

Der Jurypreis geht 2011 an den schwedischen Dokumentarfilm "Ångrarna" (Regretters). Die Jury, bestehend aus Clara Luzia, Willi Landl und Ina Freudenschuß, hatte die Qual der Wahl aus 32 Langfilmen (sowohl Dokumentar- als auch Spielfilmen), die bei Identities eine Österreichpremiere feierten und nicht älter als zwei Jahren alt sind.

Bei "Angrarna/Regretters" handelt es sich um den Erstlingsfilm des jungen schwedischen Regisseurs Marcus Lindeen. Die Dokumentation beleuchtet die Lebensgeschichte zweier Männer, die in ihrem Leben zweimal ihr biologisches Geschlecht wechselten bzw. kurz davor stehen, es zu tun. "Regretters" wird bei den im Herbst wieder beginnenden "Queer Film Nights" erneut in Wien zu sehen sein.

Die Jurybegründung im Wortlaut:

"Wir nehmen mit unserer Entscheidung das Festival beim Namen und zeichnen einen Film über zwei Menschen aus, die in ihrem Leben unterschiedliche Geschlechtsidentitäten eingenommen haben. Der Film Ångrarna (Regretters) zeigt die beiden Protagonisten Orlando Fagin und Mikael Johansson in der Rolle ihres Lebens: Auf einer Bühne erzählen die beiden einander ihre Lebensgeschichte als Wanderer zwischen den Geschlechtern.
Regisseur Marcus Lindeen gewährt uns einen tiefen Einblick in die Biografien zweier faszinierender Persönlichkeiten und wirft damit grundsätzliche Fragen zu Transidentität und Identitätskonstruktionen im Allgemeinen auf.
Formal gekonnt setzt der Regisseur den performativen Aspekt von Geschlechtsidentität in der Inszenierung der Protagonisten auf einer Bühne fort. Auf dieser Bühne bewegen wir uns alle - das macht Regretters besonders eindrucksvoll."

Publikumsauszeichnungen

Der Shortie Award, dotiert mit 500 Euro für den besten Kurzfilm, ging an Franswa Sharl (Australien 2009) unter der Regie von Hannah Hillard. Bester Spielfilm wurde Patrik 1,5 (Schweden 2008, Regie: Ella Lemhagen) und als beste Dokumentation wurde "Edie & Thea: A very long Engagement" (USA 2009, Regie: Susan Muska, Gréta Ólafsdottir) ausgezeichnet. (red)

  • Mikael Johansson (li.) und Orlando Fagin (re.) in der Rolle ihres Lebens in "Ångrarna" (Regretters).
    foto: identities

    Mikael Johansson (li.) und Orlando Fagin (re.) in der Rolle ihres Lebens in "Ångrarna" (Regretters).

  • Als bester Spielfilm vom Publikum ausgezeichnet: "Patrik 1,5".
    foto: identities

    Als bester Spielfilm vom Publikum ausgezeichnet: "Patrik 1,5".

Share if you care.