Angststarre

13. Juni 2011, 18:58
5 Postings

Filmemacherin Sanaz Azari fängt in "Salaam Isfahan" die Stimmung im Land ein

2009 kehrt die belgisch-iranische Filmemacherin Sanaz Azari in ihre Heimatstadt Isfahan zurück. Mit Standbildern auf Gassen, Straßenecken, Plätzen, in denen sie Passanten fragt, ob sie sie fotografieren darf. Über das Fotografieren versucht Azari ins Gespräch mit den Menschen zu kommen.

Der Zeitpunkt für ihren Film "Salaam Isfahan" (22.55) ist nicht zufällig gewählt. Wenige Tage vor den Wahlen im Juni 2009 fängt sie die Stimmung im Land ein. Diese drückt sich vor allem durch Schweigen aus: Für ihr Fotoangebot erhält sie viele Absagen, und die, die sich fotografieren lassen, wollen nichts von sich preisgeben. Die statischen Kamerablicke dokumentieren die Angststarre im Land: "Siehst du, was sie mit den Menschen gemacht haben: Sie fürchten sich vor einem Foto", sagt einer, der sich ablichten lässt. Ruhe vor dem Sturm.

So deutet in Azaris Film am 12. Juni, dem Tag der Wahl, zunächst nichts auf die Proteste hin, die in den Folgewochen immer heftiger und schließlich brutal niedergeschlagen werden. Vielleicht, dass sich plötzlich mehr Menschen fotografieren lassen und, als es dunkel wird, politische Hoffnungen aussprechen.

"Salaam Isfahan" ist Teil des Iran-Schwerpunkts von 3sat. Davor, um 22.25 Uhr, blickt eine Ausgabe des Filmmagazins "Kennwort Kino" auf das Schaffen junger iranischer Regisseure. Am Mittwoch folgt um 22.25 Uhr "No One Knows About Persian Cats" von Bahman Ghobadi, ein semidokumentarisches Porträt der iranischen Untergrund-Musikszene. Ebenfalls vormerken: Sonntag, 19. Juni, "Persepolis". In dem Animationsfilm erzählt Vincent Paronnaud die Geschichte der iranischen Revolution 1979 aus der Sicht einer 14-Jährigen. (Doris Priesching/DER STANDARD; Printausgabe, 14.6.2011)

  • Über das Fotografieren versucht Filmemacherin Sanaz Azari ins Gespräch zu kommen: "Salaam Isfahan", Dienstag, 22.55, 3sat.
    foto: 3sat

    Über das Fotografieren versucht Filmemacherin Sanaz Azari ins Gespräch zu kommen: "Salaam Isfahan", Dienstag, 22.55, 3sat.

Share if you care.