Shuttleworth: Open Source braucht klare Machtverhältnisse

10. Juni 2011, 11:21
59 Postings

Sieht unklare Strukturen als Hindernis für Erfolg - Kommerzielle Interessen aktiv fördern

In einem aktuellen Blog-Eintrag widmet sich Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth wieder einmal grundlegenden philosophischen Überlegungen zur Open-Source-Welt - und kommt dabei zu gewohnt kontroversen Schlüssen. So konstatiert der Canonical-Chef einen grundlegenden Mangel an klaren Machtverhältnissen, der den Erfolg von freier Software nachhaltig behindere.

Unfertig

Hinter vielen Projekten fehle eine klar treibende Kraft, entsprechend "unfertig" seien sie auch. Oft seien mangelnde kommerzielle Interessen dafür verantwortlich, dass es kein vernünftiges Qualitätsmanagement oder auch die nötige Bewerbung gebe. Zudem fehle vielen Projekten der nötige Antrieb für das letzte - aber entscheidende - Stückchen "Feinschliff", welches Software erst richtig gut mache.

Upstream

Shuttleworth sieht die Lösung übrigens nicht darin, dass die Distributionen eine stärkere Rolle einnehmen, die Upstream-Projekte selbst müssten ihre Macht stärker ausüben. Dies wird wohl manche BeobachterInnen überraschen, hat sich doch Ubuntu zuletzt zunehmend vom GNOME-Projekt abgekehrt, das den eigenen Desktop mittlerweile deutlich offensiver und stärker fokussiert entwickelt.

Beispiele

Als Positivbeispiele verweist Shuttleworth auf Firefox, MySQL und Qt - all diese würden zeigen, dass man durchaus mit freier Software erfolgreich sein kann. Wollen freie Software-AktivistInnen den Erfolg ihrer Projekte, müssten sie kommerzielle Interessen aktiv befördern, anstatt sie wie bisher viel zu oft zu behindern.

Erfolg

Als eine Art Lebenslüge der Linux-Welt bezeichnet Shuttleworth hingegen die Annahme, dass das freie Betriebssystem schon erfolgreich sein würde, wenn sich nur mal die Chance auftue. Gerade Android - oder auch Apple - zeigen, dass man in einem klar dominierten Markt durchaus erfolgreich sein könne.  (red, derStandard.at, 10.06.11)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth.

Share if you care.