Kritik an Facebook wegen Gesichtserkennung wächst

9. Juni 2011, 13:39
6 Postings

Demokratischer US-Abgeordneter lehnt ungefragte Änderung der Privatsphäre-Einstellungen ab

Nach dem Freischalten der automatischen Gesichtserkennung auf Fotos bei Facebook in weiteren Ländern wächst die Kritik an dem sozialen Netzwerk auch in den USA. "Viele Menschen fühlen sich merklich unwohl mit Facebook, das sie wiedererkennen kann und diese Information ohne ihre Erlaubnis nutzt", erklärte Graham Cluley von der Sicherheitsfirma Sophos am Mittwoch (Ortszeit) in einem Blog. Der demokratische US-Abgeordnete Edward Markey kritisierte, Facebook dürfe die persönlichen Einstellungen seiner Nutzer nicht ohne deren Einwilligung ändern.

"Freunden Fotos von mir vorschlagen"

Die Software war in den USA bereits vor sechs Monaten von Facebook eingeführt worden. Am Dienstag änderte Facebook die Einstellungen der Privatsphäre seiner Nutzer in zahlreichen weiteren Ländern. Wenn Facebook-Nutzer neue Fotos hochladen, analysiert das Netzwerk die Gesichter auf bereits markierten anderen Fotos und schlägt dann Namen vor, um das Markieren der neuen Bilder zu vereinfachen.

Facebook-Nutzer, die diese Funktion ablehnen, müssen sie manuell außer Kraft setzen. Dabei müssen sie über den Menüpunkt "Konto" oben rechts auf "Privatsphäre-Einstellungen" gehen, dann unten auf "benutzerdefinierte Einstellungen" klicken. Neben dem Punkt "Freunden Fotos von mir vorschlagen" kann mit "Einstellungen bearbeiten" die Funktion gesperrt werden. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.