König erlässt Generalamnestie

Zum 12. Jahrestag seiner Thronersteigung

Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat zum 12. Jahrestag seiner Thronersteigung eine Generalamnestie verkündet. Diese am Mittwoch im Amman bekanntgegebene Entscheidung des Monarchen fällt mit der Zusage des Monarchen zu echten und schnellen demokratischen Reformen zusammen.

Abdullah war den Demonstranten, die nach dem Vorbild der Regimegegner in Ägypten und Tunesien auch in Jordanien einen politischen Wandel eingefordert hatten, nach ersten gewaltsamen Zusammenstößen entgegengekommen. Ein Komitee des Nationalen Dialogs hat in dieser Woche erste Vorschläge für neue Gesetze zur Regulierung der Parlamentswahlen und zur Bildung politischer Parteien veröffentlicht.

Die von Abdullah erlassene Amnestie gilt nicht für Häftlinge, die wegen Spionage, Drogenvergehen, Sexualverbrechen oder Terrorismus verurteilt wurden. (APA)

Share if you care
6 Postings
Sein Vater haette eher ein dutzend us jets gekauft ....

Abdullah der weise.....

Der ... muss ja wirklich angst haben,dass er seine gaengster aus dem gefaengniss auslaesst.Traut sich also nicht vollkommen der amerikanischen naechstenliebe zum Jordan-land.

Vorteil: er hat eine aus England kommende Ehefrau, hat selbst in England studiert. Er hat vermutlioch das Format, allein einen demokratischen Wechsel herbeizuführen. Auch auf die vielen im Land lebenden Palästinenserflüchtlinge zu vergessen, die ihm wahrscheinlich loyal ergeben sind.

er hat eine aus England stammende Mutter und hat seine Ausbildung in England UND den USA erhalten

danke veram

Rania ist mit ihrer palästinenserherkunft schon fast schon ein heilgtum

Rania von Jordanien ist die Tochter einer jordanischen Familie palästinensischer Abstammung. Ihre Schulausbildung fand in Kuwait statt. 1991 machte sie ihren Abschluss als Bachelor der Betriebswirtschaft an der amerikanischen Universität Kairo in Ägypten. Am 10. Juni 1993 heiratete sie Prinz Abdullah bin al-Hussein von Jordanien, den späteren König Abdullah II. Das Paar hat vier Kinder:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.