Osso Buco mit Gremolata

red/derstandard.at
Bild 1 von 10»

Osso Buco-Rezept für 2 Portionen

Zutaten:
1 ungespritzte Zitrone
1 Bund Petersilie
3 Knoblauchzehen

2 Scheiben Kalbshaxe
Mehl
Butterschmalz
2 Karotten
1 Stange Stangensellerie
2 Zwiebeln
1 Dose Tomaten
1/4 l trockener Rotwein
2 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3
Die Kalbshaxnscheiben in Butterschmalz anbraten?

Des isjo ka Wienerschnitzel. In Olivenöl, bitteschön.

Osso Buco ohne Gremolata geht doch gar nicht

soeben vorzüglich gespeist. Das Rezept ist aus einem älteren italienischen Kochbuch. Dort wird ebenfalls Weißwein angegeben. Dazu hatten wir selbstgemachte Parpadelle. Aber auch Brot oder Polenta passt gut. Risotto wäre mir zu mächtig.

eignet sich wunderbar zum Einfrieren, also wirklich in einer Riesenrein im Backrohr langsam schmurgeln lassen - und mit viel mehr flüssigkeit als in diesem Rezept angegeben, ich nehme Weiß´wein 8das ist aber kein Dogma) und Suppe. (von Rind, besser noch vom Kalb), Risotto als Beilage ist für junge Lebern und Gallen zu empfehlen, ältere jahrgänge sollten zu Weißbrot greifen....

eINFRIEREN

Dazu passt Pasta?

Ich weiß, ich bin beim Essen sehr konservativ, aber sollte es nicht besser "Dazu passt Risotto alla milanese" heißen?

Weißbrot oder Polenta.

für mich ist das eher ein winteressen - vor dem spaziergang in den ofen, das essen ist fertig, wenn man zurück kommt, und man wird mit dem duft eines guten essens begrüßt.

Sie spazieren also nur im Winter?!

Schönes Rezept, das ich nachkochen werde, aber

die Präsentation, bei der man sich durch 10 Fotos, die kurz untertitelt sind, durchklicken muss, ist doch etwas umständlich. Aber es mag ja Leute geben, die das brauchen, weil sie sich sonst nicht vorstellen können, wie man Petersilie hackt, Zitronen schält oder Gemüse würfelt. Kann man sich das irgendwo zum Ausdrucken (auf einer Seite!) runterladen?

siehe

letztes Bild - Rezept zum Ausdrucken

Klicken Sie doch gleich nur ans Ende der Fotoserie, wenn Ihnen die meisten Bilder zuviel sind!

Sieht sehr gut aus

Grundsolide, ohne Schnickschnack und mit Zutaten die wohl jeder leicht besorgen kann. SO sollte qualitatives Essen aussehen! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen - gut dass bald Wochenende ist und Zeit zu kochen!

Lieber Autor,

es heißt Ossobuco, höchstens noch Osso buco aber ganz sicher nicht Osso bucco.

also nicht mit nabucco verwandt?

proprio per niente - che io sappia...

derStandard.at/RONDO Lifestyle Reise
05
Korrigiert

Sorry, das ist völlig korrekt, das zweite c wurde nun eingekocht

nächste woche

gibts ein rezept für buchstabensuppe

Buchstabenrisotto.
Mit rechtsdrehenden Zitronengrasumrührungen.

Kling fein- hat aber einen kleinen Schönheitsfehler

Es ist eine ungeheure Verschwendung, so ein Rezept auf 2 Fleischstückchen auszulegen.
Bei 3 Stunden Garzeit muss man die ganze Sippe zusammentrommeln und mehrere Kilo Fleisch herankarren.
Das bisschen Fleisch in einem Pfännchen 3 Stunden lang schmurgeln ist einfach nur dekadent.

dieser logik folgend, sollten sich singles wohl ausschliesslich mit belegten broten und/oder weichen eiern (max. 3 minuten) begnuegen?!

Single heisst ja nicht unbedingt assozial.

Man kann ja auch mal Freunde einladen. Ist ein perfektes Essen für einen frischen Herbstabend in größerer Runde- Heizwärme, wie JJFlash weiter unten richtig festgestellt hat.
Kann man wunderbar vorbereiten, man kommt nicht ins strudeln, und es kann kaum etwas schiefgehen. Ich persönlich finde es "festessentauglich", aber nichts für die "kleine Pfanne".
Ein Vitello Tonnato macht man ja auch nicht mit 100gr Fleisch.

Gutes Essen

ist NIE eine "ungeheure Verschwendung".

Preger, Teilzeitkuenstler/In

na dann in den schnellkochtopf.

tipp: das ganze im winter kochen, dann ist abwärme gleich heizwärme!

es ist auch nicht notwendig, das fleisch 3 stunden zu quälen, es reicht weniger als die hälfte der zeit (mache das seit 20 jahren so).

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.