Bio-Waffen im Kampf gegen Gelsen

7. Juni 2011, 13:02

Spezialtabletten für Kleingärtner töten Larven - Für Mensch und Umwelt unbedenklich

Wien - In Wien steht die Gelsensaison vor der Tür. Um der stechenden Plage Herr zu werden, empfiehlt die Stadt urbanen KleingärtnerInnen nun den Einsatz von Bio-Waffen - in Form von Tabletten. Diese machen den Mückenlarven umweltschonend den Garaus. Damit solle der Einsatz von chemischen Bekämpfungsmitteln reduziert werden, erläuterte Umweltstadträtin Ulli Sima in einer Pressekonferenz.

Regentonnen als Brutstätten

Die Bundeshauptstadt zählt rund 36.000 Kleingärten, in denen Regentonnen oder Teiche den lästigen Insekten oft als Brutstätte dienen. Sogenannte Vectobac-Tabletten können das verhindern. Sie werden entweder im Ganzen in stehendes Gewässer gegeben oder vorher aufgelöst und auf die Wasseroberfläche aufgesprüht.

Ein Tab reiche für 300 Liter fassende Gefäße oder Teichflächen von rund 10 Quadratmetern, wobei die Wirkung bis zu drei Wochen anhalte, versicherte Michael Gross, Geschäftsführer der Herstellerfirma Biohelp. Das behandelte Wasser könne danach problemlos zum Gießen verwendet und theoretisch sogar getrunken werden.

Für Mensch und Umwelt unbedenklich

Die Chemie-Alternative greift über ein spezielles Protein den Verdauungstrakt der Gelsenlarven an und tötet sie. Für Mensch und Umwelt ist die Substanz unbedenklich. Schon geschlüpfte Mücken können dadurch aber nicht bekämpft werden. Die Tabletten gibt es in Packungen zu zehn Stück und kosten rund zehn Euro. Laut Gross sollte man damit eine Saison lang auskommen. Erhältlich ist das Mittel bei der Firma Biohelp unter der Telefonnummer 01/767-98-51-25.  (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2
Ein paar Tropfen Pril

ins Wasser tuts auch.

warum die Natur bekämpfen

ja, ja die heimischen Gelsen, die bekanntlich Nahrung für viele Tiere wie Libellen, Frösche, Fledermäuse etc wollts vernichten! .. und Bären und Wölfe tun wir dann fördern - hahahaha

eine stadträtin als werbebotschafterin für eine firma???

neben den altbekannten methoden: abdecken, gelsen(larven)freß-viecher ansiedeln (lassen) - libellen, frösche, fledermäuse, erschlagen, gelsengitter etc etc gibts sicher noch mehr firmen, die derartige chemische keulen verkaufen (wollen)...

meine frage, frau sima: was hat ihnen denn die firma rüberwachsen lassen für ihre öffentliche aussage??? und wie ist das mit hochrangigen mitarbeitern der gemeine wien und corporate governance vulgo "verbotene geschenksannahme"???

Chemische Keule?
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Ein flussbarsch in der Regentonne oder Teich tuts auch und ist bestimmt "biologischer".

Soso auf meiner Wiese gibt's Gelsen auch ohne Teich. Ich soll einen Barsch also im Gras aussetzen, oder wie?

Ihre Wiese is nicht die Wurzel des Problems, sondern das Wasser. Die Larven der Gelsen leben sicherlich nicht auf Ihrem Rasen. Garantiert nicht.

werbung?

da fürcht ich eher diese viecher....

http://de.wikipedia.org/wiki/Bremsen

Wie wäre es mit Fledermäusen ?

1 Fledermaus frisst 1000 - 2000 Gelsen pro Nacht !
In Italien macht man sich das schon zu Nutze, Fledermausnistkästen ("Bat Box") bekommt man in den COOP - Läden zu kaufen (300 Geschäfte haben bereits 25 000 Bat Boxes verkauft).
In Wien haben die Neubauer Grünen eine Bastelaktion gemacht: http://neubau.gruene.at/termine/a... sen/64975/

http://www.msn.unifi.it/CMpro-v-p-468.html,
http://www.coopfirenze.it/informazi... coli/7992,

So ist es! Stören nicht, lärmen nicht, sind ungiftig, brauchen keinen Strom und kosten nicht mal was. Definitiv die besten Waffe gegen die lästigen Blutsauger. :)

hatten bei uns so gut wie nie gelsen

dann wurde das dach saniert - fledermäuse weg, gelsen da!

hoffe, die flattermäuse kommen irgendwann wieder zurück!

Bat Box aufhängen...

völlig unbedenklich

koennte aber moeglicherweise EHEC verursachen :-)

regelmäßig entleeren trocknet Larven

meine Ergebnisse in der biologischen Bekämpfung der mir sehr ungeliebten Gelsen liegen bei 100%.
Sobald ich die im Wasser an der Oberfläche schwebende Gelsenbrut sehe wird das Wasser schnelle vergossen (kann schon einige Tage dauern). Anschließend Tonne stützen und ein wenig spülen. Also einfach die Brut, die bei Annäherung absinkt, beobachten und die Gelsen sind Geschichte. Und bitte nicht weitererzählen. Im Teich sieht die Sache anders aus. Da muß der abentliche Angiff der Fledermäuse hefen. Wobei natürlich die Gefahr eines Vampierangriffes nicht zu unterschätzen ist.
Das Tier ist immerhin 50g schwer und kann Säuger sogar im Kino erschrecken. Nistplätze ausbauen wäre auch denkbar, aber da müßte man schon wieder Informationen sammeln.
Ich

Nistplätze für Vampire ...

... gibts beim Ikea!

PS: Was gegen Gelsen wirklich hilft: Zwei Flaschen Zweigelt, ein Schnaps obendrauf - und schwupps sind sie unhör-, -fühl und -sichtbar geworden, die Sauviecher.

Das ist keine biologische Waffe!

Eine biologische Waffe wäre das Aussetzen oder Vermehren natürlicher Feinde (z.B. Bakterien oder Frösche).

Ein Protein, das vermutlich sowieso chemisch erzeugt wird, ist Chemie, und nichts Anderes, auch wenn es vielleicht irgendwo in der Natur vorkommt.

(90 % aller chemischen Lebensmittelzusätze, Medikamentenwirkstoffe und Gifte kommen auch in der Natur vor.)

Ein Protein ist NICHT Chemie. Du selbst bestehst zu einem Großteil aus Protein.

Ein Protein, das vermutlich sowieso chemisch erzeugt wird, ist Chemie

Also ein bisschen mehr Sachverstand waere da angebracht bevor Sie wild drauflos posten.
Erstens, Proteine werden in allen Lebewesen 'natuerlich' hergestellt. Wenn Sie zum Beispiel Fleisch essen, dann ist das hautsaechlich Protein.
Zweitens, ALLES ist Chemie, ganz egal ob Substanzen von einem Labor oder durch Lebewesen stammen. Es gibt keinen Unterschied zwischen 'natuerlichen' und 'kuenstlichen' Substanzen.

Das ist keine biologische Waffe!

Eine biologische Waffe wäre das Aussetzen oder Vermehren natürlicher Feinde (z.B. Bakterien oder Frösche).

Ein Protein, das vermutlich sowieso chemisch erzeugt wird, ist Chemie, und nichts Anderes, auch wenn es vielleicht irgendwo in der Natur vorkommt.

(90 % aller chemischen Lebensmittelzusätze, Medikamentenwirkstoffe und Gifte kommen auch in der Natur vor.)

Tolle Werbung, aber biologische Mittelchen erzeugt

die Fa. CIT in Graz 0316 682469
www.cit-fabrik.com

seit rund 60 Jahren - ist so ziemlich die einzige Firma.
Ich habe damit nur die besten Erfahrungen

Heuer ist - im Gegensatz zu 2010 - ohnehin ein sehr schwaches Gelsenjahr.

Daher vollkommen unnötig das ganze.

Trockenlegung nutzloser Pfützen, Abdecken von Regentonnen etc. wäre ja auch eine Möglichkeit. Pulverl reinschütten ist natürlich leichter, und da schwitzt man auch nicht so.

Es sollte auch dazugesagt werden, dass vor allem Gewässer innerhalb von 20 Metern relevant sind

Denn Teich ums Eck oder den Tümpel im Wald könnts getrost in Ruhe lassen.

Wo bleiben die Tierschützer! Wo bleibt Greenpeace & Co?

Es geht hier um gezielte Massenvernichtung von Tieren.
Gelsen sind nunmal auch Lebewesen, auch wenn Sie unangenehm sind.

Aber wenn man Tiere wie Rinder etc. schlachtet, heisst es dann auf einmal, arme Tiere... was ist jetzt mit all den Tierschützern?
Das Rind hat wenigstens einen sehr hohen Nutzen aber Gelsen zu killen nur weil sie lästig sind, ist erlaubt oder was?

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.