Das Ringen um ein Familiengeheimnis

6. Juni 2011, 09:53
2 Postings

Den Franzosen Olivier Ducastel und Jacques Martineau ist ein besonderer Film über Schweigen und die Verarbeitung erlittener Vergangenheit gelungen

[Anmerkung: Ich würde Ihnen empfehlen, diesen Artikel nicht zu lesen, sondern einfach Ort und Zeit der Filmvorführung zu notieren (9.6., 20 Uhr, Filmcasino), Karten zu besorgen und sich vom Film überraschen zu lassen. So können Sie die Charaktere im Film langsam kennen lernen, ohne zu wissen, welches Geheimnis bald als Bekenntnis im Mittelpunkt der Familie stehen wird. Und so erfahren Sie auch erst nach und nach von einem beschämenden Teil französischer Geschichte mit all ihren Ausprägungen ...]

"Family Tree" beginnt mit dem Tod des Sohnes und Bruders Charles. Die Stimmung bei der Trauerfeier im kleinen Familienkreis ist angespannt. Als Charles' Vater verspätet hinzukommt, explodiert Guillaume, der jüngere, alkoholkranke Sohn. Vater Frederick gibt keine Erklärung zu seiner Abwesenheit ab, sie steht aber immer wieder in Wort und Tat anderer Familienmitglieder im Raum. Der Raum umfasst das Familienlandgut und die großen, umgrenzenden Waldflächen ... Bäume voller Wichtigkeit ... dazu Wagners Musik.

Ausgerechnet beim Geburtstag seiner Frau Marianne lüftet der Vater das wohl gehütete Familiengeheimnis um sein zweites Leben, seine Homosexualität und auch die Homophobie vor und im Zweiten Weltkrieg, die Homophobie danach und vor allem jene seines nun verstorbenen Sohnes Charles. Stück um Stück entfaltet sich ein spannendes und sehr empfehlenswertes Familienporträt um Schweigen, Ansprüche, Öffnung und die Verarbeitung erlittener Vergangenheit. (dy)


"L' Arbre et la forêt" (Family Tree)
F 2010, 35mm, Farbe, 97 min, OmeU - Österreich-Premiere

9.6.2011 20 Uhr
Filmcasino, Margaretenstraße 78, 1050 Wien

Link
Identities

  • Artikelbild
    fotoquelle: identitites
Share if you care.