Brasilia will bis 2014 extreme Armut beseitigen

2. Juni 2011, 20:39

16,2 Millionen Menschen sollen unterstützt werden

Brasília - Brasiliens Regierung hat ein umfangreiches Sozialpaket geschnürt, um bis 2014 die extreme Armut im fünftgrößten Land der Erde zu beseitigen. "Brasilien ohne Elend" heißt das am Donnerstag vorgestellte Programm, durch das 16,2 Millionen Menschen aus der Misere geholt werden sollen. So wird der Empfängerkreis der Familiensozialhilfe ("Bolsa Familia") um schätzungsweise 800.000 Familien und 1,3 Millionen Jugendliche unter 15 Jahren erweitert, wie die Regierung mitteilte.

Als extrem arm gelten in Brasilien diejenigen, die monatlich mit 70 Reais (rund 30 Euro) oder noch weniger auskommen müssen. Mit dem Vorhaben will die seit Jänner amtierende Präsidentin Dilma Rousseff eines ihrer zentralen Wahlversprechen einlösen. "(Das Programm) 'Brasilien ohne Elend' schafft, erneuert und erweitert verschiedene Sozialprogramme", sagte Rousseff. Der Staat wolle nun aktiv die Hilfsbedürftigen ausfindig machen und nicht erst darauf warten, dass diese den Weg zu den Behörden fänden.

Neu geschaffen wird unter anderem das Umweltprogramm "Bolsa Verde" (Grünes Stipendium), dass Zahlungen von 300 Reais (rund 130 Euro) im Quartal vorsieht, wenn arme Familien den Nachweis erbringen, dass sie an ihrem Wohn- oder Arbeitsort Umweltschutzaktionen durchführen. Zudem sind Projekte zur Wasserversorgung und Abwasserkanalisation geplant. Auch sollen mehr Haushalte ans Stromnetz angeschlossen werden. Profitieren dürfte vor allem der Nordosten des Landes, wo fast 60 Prozent der extrem armen Brasilianer leben. (APA)

Link

Plano Brasil sem Miséria auf der Webseite des Ministeriums für soziale Entwicklung

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
Brasilien hatte das Glück..

..zwei fähige Präsidenten in Folge zu haben: FHC und Lula. Dass Dilma in deren große Fußstapfen nicht würde treten können, befürchtete ich. Jetzt weiß ich es.

Jetzt will sie die Bolsa Familia toppen - das wird in die Hose gehen, denn diesmal werden die falschen Leute subventioniert. Schade, Mist und traurig.

Also FHC als großen Präsidenten zu bezeichnen finde ich gewagt. Der hat uns jede Menge Schulden beim FMI aufgehalst, Staatssilber verpulvert und Steuern erhöht/geschaffen, nur um den Real auf dem Niveau vom Dollar zu halten. Die Wirtschaft hat das natürlich nicht ausgehalten. Man muß sagen, zum Glück ist er noch aus seinem Traum aufgewacht, bevor uns ein argentinisches Schicksal getroffen hat.
Und seine Manipulationen vor der Wahl Lula gegen Serra sprechen auch für sich.

Sie sind ein Unversöhnlicher

Leute wie Sie sind unversöhnlich. Sie können am politischen Gegner kein gutes Haar lassen. Da ist Lula intelligenter, denn im Gegensatz zu Ihnen verteufelte er FHC nicht.

Außerdem habe ich nicht gesagt, dass FHC ein "großer", sondern ein "fähiger" Politiker war.

Wir würden alle weiterkommen, wenn wir den Andersdenkenden nicht verteufeln würden, sondern akzeptieren könnten, dass auch dieser gel. mal recht hat.

Tut leid, ich mußte unter ihm hier leben und habe 1999 einiges durch seine tolle Politik verloren.

Und ja, er hatte einmal recht, als ihm Franco den Auftrag gab, den Real einzuführen. Nur leider war das dann sein ganzes Regierungsprogramm. Ansonsten ist mir außer einer Vervielfältigung der Schulden beim FMI und einer daniederliegenden Wirtschaft nicht viel im Gedächtnis.

Übrigens hat er letztes Jahr eine Kandidatur angedacht, aber nicht einmal seine eigenen Parteianhänger hätten ihn gewählt. So weit zu einem "fähigen" Präsidenten.

Kurzzeitgedächtnis??

Können Sie sich noch an den Cruzeiro, den Novo Cruzeiro oder den Cruzado erinnern? Waren das wirklich goldene Zeiten?? Und brachte der Plan Real wirklich nichts? Vergleichen Sie doch mal die jeweiligen Kurse an den Devisenbörsen!

Nützt eine Hyperinflation wirklich den Armen? Wäre mir neu.

Der Plano Real war aber unter Itamar Franco. Und den Real beinhart auf 1:1 zum Dollar zu halten war auch nicht gerade brillant, da der brasilianischen (wie auch der argentinischen) Wirtschaft der Export praktisch komplett weggebrochen ist und die Arbeitslosigkeit über die 20 % Marke geklettert ist.
Zum Gluck ist FHC 1999 spät aber doch draufgekommen, daß man den waren Wert der Währung nicht auf ewig verstecken kann. 1999 - 2000 kam dann der große Schock, dann ging's bergauf mit der Wirtschaft, denn mit einem Kurs um die 1:2 (heute 1:1,6, aber die Wirtschaft ist heute auch besser dran) konnte der Export wieder raufgenommen werden. Und damit wurden auch wieder Arbeitsplätze geschaffen.

Es wäre sehr schön,

wenn es der neuen Präsidentin wie Lula gelingen würde, um die 20 Millionen aus der Armut herauszuholen.

der feige faymann

tritt alibihalber gegen atomkraft auf, unterlässt es aber seine parteikollegin rousseff sowie andritz massiv wegen belo monte zu geißeln!

morddrohungen gegen kräutler

genau: und diese beiden haben auch zu verantworten, daß bischof kräutler ständigen personenschutz braucht.

jaja, der sozialismus kann eine wohlhabende gesellschaft schaffen wenn die politik das nur will. Nicht umsonst sind Nordkorea und Kuba die reichsten volkswirtschaften der welt und müssen ihre grenzen sichern damit ihre länder von den heerschaaren der ausgebeuteten aus den umliegenden kapitalistischen nachbarländern nicht überrannt werden.

Otto

es geht hier nicht um verteidung eines sozialistischen oder kommunistischen systems gegen ein kapitalistisches! Es geht hier um koloniale ausbeutung durch einen raubtierkapitalismus der übelsten sorte, der das weltklima gefährdet, landschaften zerstört, der in kauf nimmt, daß indigene völker vertrieben werden (meist in die slums der großstädte) oder deren ausrottung billigend in kauf nimmt! Das zu verteidigen kann doch nicht dein ernst sein?

Und bei Kapitalismus schwebt dem Otti ein peitschenschwingender fetter Bonze vor, der auf ein paar Sklaven eindrischt, gell?

Die Welt ist für 10jährige noch so schön einfach ...

Die beschränkte sozialdemokratische Umverteilung der PT in Brasilien als "Sozialismus" zu bezeichen, ist schon fast paranoid

Keine Sorge. Die Agrar- und Industriebourgeoisien dürfen dort weitehin prächtige, niedrig besteuerte Profite einfahren, GewerkschafterInnen umbringen und Land an sich reißen.

Genau so ist es. Und dennoch spielen unsere Medien alle das Spielchen mit wo diese Regierung als "links" und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich in den Himmel gelobt wird.. aus Eigeninteresse?

BGE auch für Brasilien der einzige Weg, ohne eat the rich und ohne den iwf auf den plan zu rufen!

was gibt es für jene Menschen,

die mehr als ein Bedingungsloses Gurndeinkommen brauchen?

und was ist mit jenen, die nicht unter die Bedingungen für ein Bedingungsloses Grundeinkommen fallen

immerhin kann man weder alle Volkswirtschaften der Welt ineins setzen, noch jedem Menschen, de in ein Land mit BGE kommt, auch automatisch dieses auszahlen

Wenn das der IWF und die Ratingagenturen hören

wirds eng für Brasilien...

yep. mit solchen "ideen" riskiert man als politiker heutzutage, dass die nato wieder zivilisten schützen muss :)

Natürlich die NATO bombardiert Gadaffi nur weil der so gut zu den Armen war... gehts noch?

ja sie haben natürlich völlig recht. es muss an der hitze liegen, dass mir kurz entfallen war, dass es in libyen, afghanistan, dem irak usw. ja um demokratie und freiheit geht :-)))

die hitze

ist des teufels :-) nicht umsont ist die hölle ein heißes pflaster

Im Irak ging es um Öl, in Afghanistan um Terror, in Lybien um einen Wahnsinnigen der jederzeit europäische L

genau, und in ex-jugoslawien ging es schlicht und ergreifend um das beenden von völkermord.
für die zwergerl-linken geht es einfach immer nur ums öl, weil denen ihr hirn einfach nicht zu differenzierterem denken fähig ist. in der hinsicht sind diese leute nicht viel besser dran als die rechten freunde gaddafis hierzulande.

nein nein, das geht gar nicht...

die legen sich ja dann alle in die soziale hängematte, und nutzen den staat aus. wo bleiben denn der minimalstaat und all die anderen heilsbringer...tststs so wird nie was aus brasilien..

Der neue Belo-Monte-Staudamm wird viel Segen für Brasiliens Arme bringen

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.