Ein Schwarm Ameisen auf Gottes Picknickdecke

20. Juni 2011, 18:11
  • Ein Grillrost im Gepäck ergibt saftiges Kotelett.
    foto: apa/georg hochmuth

    Ein Grillrost im Gepäck ergibt saftiges Kotelett.

  • Cool Camping CookbookJonathan Knight u.a.160 Seiten, 150 farbige Abbildungen, ca. 17,90 €Tolkemitt Verlag bei Zweitausendeins
    foto: verlag

    Cool Camping Cookbook
    Jonathan Knight u.a.
    160 Seiten, 150 farbige Abbildungen, ca. 17,90 €
    Tolkemitt Verlag bei Zweitausendeins

Vier britische Autoren haben ihre Liebe zum Draußensein mit der für gutes Essen verbunden

Auch in der freien Natur wollen wir nicht von Packerlsuppe und Dosenravioli leben. Müssen wir auch nicht, spätestens seit Ende Mai das Cool Camping Cookbook erschienen ist. Die britischen AutorInnen Tom Tuke-Hastings, Nadia Shireen, Shellani Gupta und Jonathan Knight haben ihre Liebe zum Draußensein mit der für gutes Essen verbunden.

Das Cool Camping Cookbook hilft Freiluftköchen von der Basis an: Was die Natur zu bieten hat und wie diese Fülle mit den mitgenommenen Werkzeugen zu bewältigen ist, wird kurz und bündig in Einklang gebracht, inklusive einem "Wort zum schonenden Umgang mit Mutter Erde" - und mit einem selbst: "Da wir Menschen nur ein Schwarm Ameisen auf Gottes großer Picknickdecke sind, müssen wir hier ein paar Worte darüber verlieren, wie wir uns an den verschwenderischen Früchten der Natur erfreuen können, ohne an irgendwelche unangenehmen Dinge zu geraten, deren Genuss uns postwendend ins Gras beißen lässt." Weshalb eine kurze Einführung in die Blätter der Brennnessel, die Holunderblüte, Pilze und Wildkräuter folgt - ergänzt durch aktuelle Links.

Im Topf, am Grill, über dem Lagerfeuer

Eine grobe Gliederung der Art, nach der gekocht wird - im Topf, am Grill oder über dem Lagerfeuer - bringt von vornherein Klarheit ins Vorhaben. Die praktischen Hinweise erstrecken sich von der Checkliste über die Vorstellung diverser Kochutensilien bis zum korrekten Lagerfeuerbau. Die Bilder zum Cool Camping Cookbook sind wie seine Rezepte: wild wuchernd. Gegrillt, geschmort und fotografiert wird auf Felsen, im Sand, am Asphalt oder im Unkraut.

Keine Frage, die Rezepte bilden den Kern des Buches: "Ein-Topf-Wunderwerke" wie Porridge oder Ramen-Nudelsuppe, die über einem simplen Gaskocher duften, selbst gefangener Fisch über dem Feuer gegart, Currys, die klassische Wurst am Stock, Muffins, die in Orangen gebacken sind, "Buschbrot", blitzschnelle Saucen wie Minz-Raita oder Biermarinade und nicht zuletzt die "Seelentröster" Dhal, Brathühnchen oder heiße Schokolade, für den Fall, dass das Campen zu einem frostigen Unterfangen wird.

Tier in der Erdgrube

Wer seine Zeltnachbarn für alle Zeiten kulinarisch übertrumpfen will, schmort in einer selbst gegrabenen Grube ein Tier am Stück und krönt das Ganze mit Schokoriegel-gefüllten gegrillten Bananen. Wer generell lieber im eigenen Bett schläft, kann die Rezepte auch im Garten oder am Balkon realisieren. Hauptsache "Sie ritzen nicht die Initialen in den Baum, unter dem Sie rasten. Umarmen Sie ihn lieber." (tin, 20.06.2011, derStandard.at)

Share if you care
11 Postings

Beim Grillen gebe ich frische Kräuter aus dem Garten in die Glut bzw. auf die wenig glosende Grillkohle.............das gibt zumindest ein Aroma ab.

Geile Schrumpftomaten auf dem Grill *g* das Bild sieht aus wie aus Google-Bildchen zusammengeshoppt :D

Also -

zuerst wird einmal eine Ringelnatter am nahen Bach gefangen und in den Picknickkorb gelegt. Und dann, wenn der Schopf am Son of Hibachi liegt: Bitte, meine Damen, deckts schon amal auf.

Seitdem picknick ich allein, aber das wars wert.

.........ich hätte sicherlich davon probiert......

Zum Foto: ich bin davon abgekommen, Grillfleisch zu würzen.

Nur ein wenig Salz, sonst nix. Alles andere verkohlt bloß. Auch keine Gewürzsalze oder dergleichen. (kein vorgewürztes Fleisch!). Kräuter gebe ich nur noch in die Salate.

Britische Kochbuchautoren UND Camping

sagt eigentlich alles :)

Ah. Weil die Engländer kenna olle nit kochen, die Polen tan alle stöhln und die Österreicher sind alle Nazos? Klar :-(

Die Deutschen

koennen auch nicht kochen, das haben Sie vergessen ;-)

Und freilich sind wir alle Nazos, was denn sonst?!

Naja: Es gibt reichlich Österreicher, die nicht kochen können; und es gibt durchaus Briten, die sich fürs Kochen interessieren. Desinteresse an der Nahrung ist IMO ein Problem der riesigen britischen Unterschicht.

Abgesehen davon,

daß die ursprünglichen wirklichen Weinliebhaber und Bordeaux-Hauptabnehmer, sowie Geburtshelfer von Port, Sherry und Marsala die (reicheren) Briten waren, haben selbige auch mit Futter die Tische recht ordentlich biegen geheissen.
Man sollte aber nicht unterschätzen, was die Volksküche in Yorkshire u. s. w. hervorgebracht hat - das ist deftige Hausmannskost, die, von kundiger Hand zubereitet, köstlich ist.
Weiter im Norden den Haggis hab ich noch nicht probiert, aber habe von denen, die ihn gekostet haben, durchaus freundliche Äußerungen gehört - die Ablehnung kam überwiegend von solchen, die ihn erst gar nicht probiert haben.

Richtig.

Das Gewinnspiel klingt eher wie eine boese Drohung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.