Futuristische Pumpe, gegen Zwangsprostitution

Diese Woche wurde im HUB Vienna der Social Impact Award 2011, der größte österreichische Studierenden-Wettbewerb für Social Entrepreneurship, verliehen. Aus 84 eingereichten Konzepten von über 280 Studierenden aus ganz Österreich gingen fünf ganz unterschiedliche Sieger hervor. Nachfolgend stellen wir die Gewinnerprojekte in einer Ansichtssache vor.

Bild 6 von 6
foto: projektunterlagen project butterfly

Project Butterfly

Das Project Butterfly von Hannah-Isabella Gasser und Hannah Lux will Zwangsprostituierte mit Migrationshintergrund über ihrer Rechte und Ausstiegsmöglichkeiten informieren. Den Mädchen und Frauen soll die Perspektive auf ein menschenwürdiges und chancenreiches Leben sowie ein Stück Normalität zurückgegeben werden. Bereitgestellt werden u.a. Räumlichkeiten und anonyme Beratung und Betreuung. (red, derStandard.at, 1.6.2011)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.