Melanzani, Harmonie und Zuckerln für die Klientel

31. Mai 2011, 17:37
16 Postings

Die Regierungsklausur ist vorbei: Kanzler und Vizekanzler verließen den Semmering ohne großen Wurf für die nächsten Jahre, aber mit einigen Arbeitsaufträgen - Und mit viel gelebter Sympathie füreinander

Semmering - Melanzani zur Vorspeise. Das wurde am Abend des ersten Tages der Regierungsklausur im Seewirtshaus am Zauberberg gereicht. Dabei hatte Stunden zuvor Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) noch vom Verzehr des Gemüses abgeraten, mit der Begründung, es könnte Keime des Virus Ehec enthalten.

Der Wirt Christian Riess beruhigte. Man habe die Bio-Melanzani aus Wien - aber nicht aus einem der verdächtigen Bioläden, betonte Riess - und auf über 72 Grad erhitzt. Manche Gäste ließen das Gemüse trotzdem unberührt auf dem Teller liegen. Der kleine Zwischenfall minderte nicht den deutlich spürbaren Eindruck, dass zwischen Werner Faymann (SPÖ) und Michael Spindelegger (ÖVP) Kuscheln angesagt ist.

Hart arbeiten und Harmonie demonstrieren. Das war die Absicht der SPÖ-ÖVP-Regierung, und bei der ersten Klausur in dieser Konstellation hielten sie zumindest Letzteres ohne Zweifel ein. Unter den weißen Plastikplanen des Zelts, das am Fuß des Zauberbergs aufgestellt worden war, saßen sich Kanzler und Vizekanzler den ganzen Abend gegenüber. In angeregte Unterhaltung vertieft. Ging einer zum Buffet, folgte der andere.

Folgerichtig bedankte sich Faymann am Tag zwei der Regierungsklausur in der Pressekonferenz auch ausführlich bei seinem Vize für "die Zusammenarbeit und den Teamgeist". Strahlendes Sich-Anlächeln von beiden inklusive.

Spindelegger revanchierte sich mit einem Lob für die "konstruktive Atomsphäre, in der nicht nur geredet worden ist, sondern auch Taten gesetzt wurden".

Wiener Wein für Darabos

Die großen Würfe blieben am zweiten Tag des Arbeitstreffens allerdings aus. Statt dessen dominierten die kleinen Änderungen das Programm. SPÖ- und ÖVP-Chef bedienten dabei ihre jeweilige Klientel.

SPÖ-Chef Faymann präsentierte als Zuckerl für die Arbeiter Steuerfreibeträge für die Auslandsmontage. Diese Maßnahme betreffe 15. 000 Personen, deren monatliche Einkünfte damit im Schnitt um 1000 Euro zunehmen würden, sagte Faymann. ÖVP-Chef Spindelegger bediente seine katholische Klientel: Beschlossen wurde die Verdoppelung der Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags von 200 auf 400 Euro pro Jahr.

Ein kleines Geschenk gab es für Verteidigungsminister Norbert Darabos, der am Semmering seinen 47. Geburtstag beging. Parteichef Faymann überreichte ihm ausgerechnet Wiener Wein. Eine Geste, die der Burgenländer durchaus als Provokation auffassen könnte.

Ungewöhnlich für eine Regierungsklausur: Die Landeshauptleute, die sich sonst einen solchen Auftritt nicht entgehen lassen würden, blieben dem Anlass fern. Weder Franz Voves noch Erwin Pröll fanden den Weg an die steirisch-niederösterreichische Grenze am Semmering. (Saskia Jungnikl, Michael Völker, STANDARD-Printausgabe, 1./2.6.2011)

  • Kanzler Werner Faymann und sein Vize Michael Spindelegger trennten sich nicht einmal beim Essen voneinander.
    foto: standard/cremer

    Kanzler Werner Faymann und sein Vize Michael Spindelegger trennten sich nicht einmal beim Essen voneinander.

  • Auch die Melanzani war ein Thema.
    foto: standard/cremer

    Auch die Melanzani war ein Thema.

  • Idylle mit Kanzler.
    foto: standard/cremer

    Idylle mit Kanzler.

Share if you care.