Ex-Präsident Zelaya aus dem Exil zurückkehrt

    29. Mai 2011, 08:53
    12 Postings

    Nach Versöhnungsabkommen mit derzeitigem Präsidenten Lobo - Militär putschte 2009 gegen den Staatschef in Verfassungskonflikt

    Tegucigalpa - Fast zwei Jahre nach dem Militärputsch in Honduras ist der frühere Präsident des Landes, Manuel Zelaya, aus dem Exil zurückgekehrt. Der 58-Jährige landete am Samstag an Bord einer venezolanischen Maschine auf dem Flughafen der Hauptstadt Tegucigalpa. Das mit Zelaya geschlossene Versöhnungsabkommen sichert dem mittelamerikanischen Staat Zugang zu internationalen Hilfen.

    Der ehemalige Rinderzüchter Zelaya traf aus Nicaragua ein, wo er zuvor eine Nacht verbracht und dann von Präsident Daniel Ortega feierlich am Flughafen von Managua verabschiedet wurde. "Wir kommen voller Optimismus an und wollen einen Weg aus dieser Krise suchen", sagte Zelaya, der unter anderem von seiner Ehefrau Xiomara Castro begleitet wurde. Zehntausende in Rot gekleidete Menschen hatten bei Temperaturen von 30 Grad Celsius auf einem Platz neben dem Flughafen auf Zelayas Rückkehr gewartet. Einige Menschen erlitten wegen der Hitze einen Kreislaufkollaps.

    Chavez gratuliert

    Der linksgerichtete venezolanische Staatschef Hugo Chavez feierte die Rückkehr Zelayas als "großen Sieg" für das honduranische Volk. "Nieder mit Diktaturen! Lang lebe die Macht des Volkes, lang lebe die wahre Demokratie", schrieb der Populist über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter.

    Zelaya hatte 16 Monate lang im Exil in der Dominikanischen Republik gelebt. Er war im Juni 2009 von der Armee aus dem Amt geputscht worden. Soldaten nahmen den 2006 gewählten Staatschef mit Billigung des Kongresses (Parlament) und des Obersten Gerichts des Landes fest, um zu verhindern, dass Zelaya eine Verfassungsänderung durchsetzt, die einem Präsidenten die Kandidatur für eine zweite Amtszeit ermöglichen sollte. Seine Gegner hatten befürchtet, Zelaya wolle sich dadurch so wie sein Verbündeter Chavez dauerhaft die Macht sichern.

    Lobo versprach sicheres Geleit

    Zelayas Rückkehr wurde möglich durch die Entscheidung eines Gerichts, das Anfang Mai die gegen ihn laufenden Verfahren wegen Korruption und Verrats gestoppt hatte. Zelayas Nachfolger Porfirio Lobo hatte daraufhin versprochen, Zelaya wieder einreisen zu lassen und seine Partei zu Wahlen zuzulassen. Im Gegenzug wird das Land wieder in die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) aufgenommen, aus der es nach dem Putsch ausgeschlossen worden war.

    Nach dem Treffen mit seinen Anhängern wurde Zelaya von Lobo im Präsidentenpalast empfangen. Beide hatten am vergangenen Wochenende in Kolumbien ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet. Damit soll das bisher diplomatisch isolierte Land auch wieder Zugang zu internationalen Hilfen und Investitionen erhalten - dringend nötig in einem Staat, in dem 70 Prozent der knapp acht Millionen Einwohner von weniger als drei Euro pro Tag leben müssen. "Er war der einzige Präsident, der an uns, die Armen, gedacht hat", sagte die 75-jährige Bäuerin Maria Elisa Ferrufino, eine der vielen Anhänger Zelayas, die eigens mit Bussen und Autos nach Tegucigalpa gekommen waren.

    Ehefrau soll Präsidentin werden

    Zelaya selbst kann wegen der Verfassung voraussichtlich kein weiteres Mal Präsident werden, seine Anhänger wollen daher seine Ehefrau als Kandidatin für die Wahl 2013 vorschlagen. "Heute beginnen wir mit der wahren Versöhnung in Honduras", sagte die 51-Jährige bei ihrer Ankunft. Eine Möglichkeit bleibt jedoch noch für Zelaya selbst: Eine im Februar verabschiedete Verfassungsreform sieht Referenden zu bestimmten Themen vor; dies könnte auch die Aufhebung des Verbots einer zweiten Amtszeit für einen Präsidenten sein. (APA/AFP)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Triumphaler Empfang für den möglichen künftigen "First Husband" von Honduras.

    Share if you care.