Zahlen mit Plastikgeld im Urlaub kann teuer kommen

27. Mai 2011, 13:27
  • Wer mit Kreditkarte Geld abhebt, zahlt unter Umständen saftige Spesen.
    foto: photodisc

    Wer mit Kreditkarte Geld abhebt, zahlt unter Umständen saftige Spesen.

Im Euro-Raum fährt man mit Bankomatkarte am günstigsten - Wo es keinen Euro gibt, muss man mit Spesen bis zu fünf Prozent rechnen

Wien - Beim Zahlen und Geldabheben im Ausland kann man sich leicht im Spesendickicht verirren. Relativ licht ist es noch im Euro-Raum. Bei der Bankomatkarte fallen hier keine Spesen an. Mit der Kreditkarte zahlt man nur beim Geldabheben, dann aber kräftig: Es schlagen "drei Prozent, mindestens aber 2,5 bis 4 Euro" zu Buche, so Gabriele Zgubic, Leiterin der AK-Konsumentenpolitik, in einer Aussendung. Hebe man aber kein Bargeld ab, dann komme man in diesen Ländern ohne Kreditkarten-Spesen aus.

Außerhalb des Euro-Raumes ist noch mehr Vorsicht geboten. "Wer mit der Maestro-Karte Bargeld abhebt, hat Gebühren von 0,75 Prozent plus 1,82 Euro. Bargeldloses Zahlen kostet 0,75 Prozent plus 1,09 Euro", so Zgubic. Ziehe man sein Geld vom Geldautomat, komme das also teurer als eine Zahlung direkt im Geschäft oder Restaurant. 100 Euro im Türkeiurlaub kosten an Bankomat-Spesen bei Barabhebung 2,57 Euro und bei Direktzahlung 1,84 Euro.

Richtig teuer wird es aber erst mit der Kreditkarte. "Wer Geld abhebt, zahlt zusätzlich zu drei Prozent Gebühren noch eine Manipulationsgebühr von bis zu zwei Prozent", so Zgubic. Für 100 Euro Bargeld würden dann bis zu 105,50 Euro (Diners Club) abgebucht. Begleicht man seine Rechnungen direkt an der Kasse, belaufen sich die verrechneten Manipulationsgebühren auf ein bis zwei Prozent.

Bei den Kreditkarten lohnt es sich auch, auf das Gesamtpaket zu achten. "Das Angebot ist breitgefächert und geht von einer einfachen Karte ab einer Jahresgebühr von 18 Euro bis hin zu Karten mit Versicherungsschutz, etwa für das Reisegepäck", sagte Zgubic. Mastercard- und Visa-Kreditkarten gibt es in Österreich auch zum Aufladen. Diese sogenannten Prepaid-Karten werden durch Bareinzahlung oder Überweisung verwendbar. Die Gebühren fürs Aufladen machen laut AK null bis ein Prozent aus. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Kreditkarte besorgen die keine Gebuehren im Ausland verrechnen. In Nordamerika z.B. braucht man kein Bargeld.
dkb.de -> Bargeldbehebung bei Geldautomauten weltweit ohne Gebuehr, Visakarte ohne Gebuehr.

Trotzdem bezahle ich lieber Gebühren

als beispielsweise wie auf Kuba ständig das ganze vorher ausgerechnete Urlaubsgeld mit sich herumschleppen zu müssen, da es dort keine Geldautomaten gibt.

Beispiel Senegal

... hat einen festen Wechselkurs zum Euro von 655,957.

Wenn man in einer Bank Bargelt wechselt, bekommt man genau 655 Francs für einen Euro. Auf dem Schwarzmarkt mehr.

Visa: 618,743, zuzüglich 1% Manipulationsgebühr
Maestro: 627,15

Ich hatte 4500 Euro bar dabei und hab's nicht bereut.

Wer nach China reist, darf sogar noch höhere Spannen erwarten. Tip: eine größere Summe in bar mitnehmen und in China gleich nach der Ankunft ein Konto eröffnen. Bankomatkarte bekommt man sofort ausgehändigt.

tschuldigung

wegen den hier max angeführten 5,5% spesen (ca. EUR 250,-- ) riskierst du EUR 4.500,--
ehrlich gesagt, ich würde mich es nicht trauen.

ich hab auch sonst in meinem leben nicht mehr wie 10-20 eur in cash einstecken und dann soll ich mit ein paar tausendern herumreisen.

besser wäre hier, einfach ne günstigere karte zu nehmen und wenn möglich mit versicherung gleich auch dazu. dann würde sich der spaß relativ ausgleichen, denn meines wissens sind reiseversicherungen alleine recht teuer - kreditkartenversicherungen sind verhältnismäßig billiger.

ähnlich wars in venezuela ... mein zimmernachbar hatte nur pech - dem hat die Polizei das Bargeld einfach abgenommen.

der kleine nachteil von bargeld ;)

gleichfalls in Indonesien - die lokalen Geldwechsler bieten dort Wechselkurse an, welche sogar ÜBER der Spotrate der Finanzmärkte liegen. (wie dies möglich ist, ist mir bisher aber schleierhaft geblieben)

Allerdings ist Geldwechseln in Indo nur was fuer Leute die die doppelte Portion Hirn haben.
Die sind verdammt auf Zack und bescheissen wirklich gut.

Wie kann man in China, oder einem anderen Land ein Konto eröffnen wenn man keine Wohnsitzadresse in diesem land hat?

Ach ja Thailand geht auch.

in Hongkong gehts, in China weiss nicht.

Und jährlich grüsst das Murmeltier

Die AK hat wieder mal ihre Daseinsberechtigung erbracht.

DKB Cash Konto mit gratis VISA und gratis geldabheben weltweit (0 gebühr, usw.)

hatte in australien, thailand, usw. keinen cent abhebe/wechsel kosten

Barabhebung in Thailand

In Thailand zahlen Sie 150 Bath an jedem ATM egal mit welcher Karte Sie bezahlen, DKB retourniert Ihnen jedoch diesen Betrag nach schriftlicher Aufforderung, siehe original Antwort der DKB:

Sehr geehrter Herr ………..,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 05.05.2011.

Geldinstitute haben in einigen Staaten per Gesetz das Recht, Gebühren für Bargeldabhebungen am Automaten zu verlangen. Aktuell haben wir, aber auch VISA, keinen Einfluss auf dieses Vorgehen.

Wir möchten unser Versprechen, weltweit kostenfrei
mit unserer DKB-VISA-Card Bargeld an Geldautomaten
abheben zu können, einhalten und werden die Ihnen
entstandenen Kosten selbstverständlich gern erstatten.

Für Ihre Fragen sind wir gern Ihr Ansprechpartner.

nicht egal mit welcher Karte....
Bei thailaendischen Karten ist es anders. Aber wer will schon extra ein Konto in TH aufmachen.

und gerade eine miles&more aktion mit satten 5000 meilen für den werbenden und den geworbenen..... :D

yep, die DKB ist ein heißer geheimtipp :)

solche angebote sucht man in österreich leider vergebens, gut, dass die dkb auch nach österreich "liefert" :)

DKB liefert weltweit, ganz egal wo man lebt

und was soll man jetzt nach meinung der AK bei einer, sagen wir, 5-wöchigen weltreise machen? jedes familienmirglied 5000€ in bar im hosensack?

Seid ...

ihr alle steinreich????? ... 5000 Euro so mitnehmen????? Krank diese Welt ...

Traveler Cheques?

Über den Rahmen der Kreditkarten reden, und mehrere haben?

lol... eine 5-wöchige Weltreise...

Grundsätzlich hat er schon Recht - wenn's länger unterwegs sind, und nicht alle grossen brocken schon vorher gebucht und bezahlt haben, kann es schon passieren, dass sich das mit einer Kreditkarte nicht aus geht.

unter 4-5 wochen zahlt sich eine weltreise nicht aus. nur weil sie sich das nicht vorstellen können, bedeutet es nicht, das es das nicht gibt.
beispiel 1. eine mir bekannte lehrerin macht jedes jahr mit ihrem mann eine 8-wöchige abenteuerreisereise.
beispiel2: ein freund und kollege ist mit seiner frau bereits seit einem halben jahr auf dem eigenen segelboot unterwegs, derzeit vor brasilien. er ist vielleicht etwas gescheiter als ich, denn er hat besser delegiert. bei mir beschränkt es sich auf 5 wochen.

sehen sie, es gibt mehr als 2 wochen all-inclusive in der türkei um 499,90€.

Ich glaube Sie haben mich falsch verstanden: Mich persönlich amüsiert es ja geradezu, dass es Leute gibt, die es schaffen innerhalb von 5-Wochen eine "Welt"reise zu machen. Ich selbst komme gerade von einer 2-monatigen Reise durch Indonesien und musste mich sogar dort stark beschränken.

PS: Sie dürfen übrigens davon ausgehen, dass Sie mich nicht in einem All-Inclusive-Club antreffen werden.

Eine weltreise ist halt eine reise um die welt

So, wie eine amerikareise eine reise nach amerika und eine italienreise eine reise nach italien ist. Natürlich sieht man dabei immer nur kleine teile. Zum beispiel: bei einer italienreise mailand und piacenca. Was heißt: mailand? den dom und die brera-galerie. Die brera? Naja, eigentlich den saal 3 und 5, 6. War also keine italien-, sondern eine 'saal 3,5 und 6'-reise, was ich neulich unternommen habe. Schön, dass das jetzt klar ist!

Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.