Ein Abend mit der Medienkunstpionierin Linda Christanell

24. Mai 2011, 18:41
posten

Mittwoch im Filmhaus Kino am Spittelberg

Die Frau hinter der Kamera hat sich eine spezielle Apparatur erdacht: Ein fester Stoff, über die Finger gespannt, entfaltet sich mit deren Bewegung zum Fächer. Zugleich fungiert dieser jedoch auch als Abblende - das Spiegelbild der Frau wird unsichtbar.

Eine alte Kulturtechnik wird mit einer noch jungen Technologie zusammengebracht und die Position, die die Frau darin einnimmt, wird reflektiert. Es war ein merkwürdiger Tag (1979) heißt die filmische Miniatur von Linda Christanell. Die österreichische Filmemacherin, Jahrgang 1939, ist seit den 60er-Jahren Teil der (ersten) heimischen Filmavantgarde. Ihre Arbeiten charakterisiert unter anderem die Verwendung von Objekten und Materialien, die ambivalent besetzt sind: Talmi und Tand, schillernde Stoffe, Schmuckstücke, Spiegel, Fotos. Die Ordnung der Dinge zu kleinen Collagen wird von der Hand der Künstlerin festgelegt, welche in Movement in the Inside of My Left Hand (1980) wiederum selbst in den Mittelpunkt rückt. Das Spiel mit dem Handteller, der Haut und ihren markanten Linien changiert ebenfalls zwischen Abstraktem, Metaphorischem und konkreter Materialität.

Am Mittwoch wird Christanell bei der Medienwerkstatt-Reihe "Double Take" als Medienkunstpionierin präsentiert: mit einem kleinen Filmprogramm, das selten Gezeigtes inkludiert und "performative Inszenierungen" hervorhebt. Weiters wird Wilbirg Brainin-Donnenberg ein Künstlerinnengespräch führen. Im Oktober wird "Double Take" mit Peter Weibel fortgesetzt. Schon am 16. Juni wird im Österreichischen Filmmuseum der Band "Linda Christanell - Wenn ich die Kamera öffne, ist sie rot präsentiert". (irr/DER STANDARD, Printausgabe, 25. 5. 2011)


25. 5., Filmhaus Kino am Spittelberg, Screen: 19.00; Talk: 20.30

  • Suchbild als Selbstporträt von Linda Christanell: Drehbuch zu "Meomsa", Collage, 1986.
    foto: christanell

    Suchbild als Selbstporträt von Linda Christanell: Drehbuch zu "Meomsa", Collage, 1986.

Share if you care.