Ihr Userkommentar auf derStandard.at

Schreiben Sie einen Userkommentar an debatten@derStandard.at

Sie haben eine Meinung?
Ganz gleich, ob Sie einen Beitrag zu einer politischen oder gesellschaftlichen Debatte verfassen möchten - Ihr Beitrag zählt.

Schicken Sie einfach Ihren Kommentar an diese E-Mail-Adresse: debatten@derStandard.at

Dabei bitten wir Sie, folgende Kriterien zu berücksichtigen:

Inhalt und Aufbau

  • Kurze Beschreibung des Themas
  • Titelvorschlag
  • durchargumentierter Text (je nach Textlänge mit zwei, drei Zwischentiteln)
  • der Text sollte nicht länger als ca. 4.000 Anschläge mit Leerzeichen sein
  • der Text kann/soll Links auf andere Websites beinhalten

Autoreninfos für die Veröffentlichung

Bitte fügen Sie Ihrem Kommentar eine kurze Beschreibung zu Ihrer Person (Kurzbiografie, Tätigkeitsbereich) und - falls vorhanden - Links Ihrer Facebook/Twitter-Adressen bzw. Ihrer Website an.

Grundsätzliches

  • derStandard.at veröffentlicht keine anonymisierten oder unter Pseudonym eingereichten Kommentare
  • Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie gegebenenfalls kontaktieren können. Selbstverständlich werden diese Daten nicht veröffentlicht

Rechtliche Hinweise

  • Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen - ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung
  • Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen durchzuführen bzw. den Text zu redigieren
  • Mit der Zusendung Ihres Beitrages überlassen Sie uns das Nutzungsrecht zur Veröffentlichung auf derStandard.at, das Copyright bleibt bei der Autorin/beim Autor
  • Für die Veröffentlichung auf derStandard.at wird kein Honorar bezahlt

Wir freuen uns auf Ihre Debattenbeiträge!

  • Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?Dann schicken Sie 
uns einen Kommentar!
    foto: derstandard.at

    Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?
    Dann schicken Sie uns einen Kommentar!

Share if you care.
Posting 226 bis 275 von 736
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Nur die Postings werden großteils veröffentlicht,

bei einem Artikel sitz man länger, man gibt sich Mühe und dann kommt die Standard Zensurbehörde (strenger als die chinesische) und sagt (wenn's gut geht) sorry leider nicht. Oder behält es sich einfach vor, den Artikel nicht zu veröffentlichen (ohne nein danke).

Aber ich hab eh nicht wirklich was zu berichten, daher ist mir das egal, will nur lästig sein, das reicht mir allemal.

will nur lästig sein :D

Ich glaub sie hätten mehr zu berichten als sie es sich denken. Man muss nur in sich gehen und -ei padauz- das Herz einmal befragen "was willst denn du"

Gerade die schüchternen und Zurückhaltenden sind die wertvollsten.

Nein nein nein, man sollte erst dafür sorgen, dass man eventuell noch vorhandene Hirnreste aktiviert und erweitert, dann diese befragen :)

Sie denken ich sollte es wagen, nun, ich schreib was über die Schüchternheit der Österreicher. Wäre doch ein nettes Thema.

"die Österreicher" gibt es nicht.

vlt könnten sie dann diese damit aus der Reserve holen?

Viel mehr Paare könnten sich finden die sich auch gesucht haben ;)

Wissn's

mitder Schüchternheit ist das so ein Hund. Einerseits kann mansich Schüchternverhalten, anderseits ist diese aber oft nur ein Vorwand für Feigheit, Teilnamslosigkeit oder ein stilles Gutheissen von Gedanken welche nicht zugegeben weden wollen.

Politisch gesehen Grün wählen, darüber spricht man, aber Schüchtern betrachtet kreuzt man danndoch etwas anderes an. Oder Blau verdonnern, und in der schüchternen Abgelegenheit einer Wahlkabine wird der wilde Hund in einem wach und man macht dort das Kreuz, welches dann andere tragen müssen.

In der Liebe ist Schüchternheit einfach eine schlechte eigene Körper- oder Geisteswahrnehmung. Würde sich der Österreicher nicht mehr auf seine Schwächen verlassen, und Stärken ausleben, die Lieb wär einfach.

das ist nicht Schüchternheit, sondern Feigheit, Intoleranz und Unehrlichkeit.

Schüchternheit ist Zurückhaltung.

Das was sie da ansprechen ist ein Wunder punkt in der Gesellschaft. Hinterfotzig und ... auch Krank, ja

ja, sicher, das stimmt schon.

Beaugen wir Schüchternheit anders, nicht als das Versteck für Verlogenheit. Sehen wir es positiv. Schüchtern sein, heißt sich zu bewahren, einen Kern von sich nicht Jedermann preiszugeben. Manch einer sieht dann diesen als "schüchtern", wer anderer als verschwiegen und der dritte als verschlossen. Und manch einer findet dieses Unentblößte als spannend, fesselnd und interessant.

Es ist nur herauszufinden, wer ist schüchtern und wie ist dieser wenn er diese Schüchternheit abgelegt hat. Vielleicht ist es eine Person welche dir die Kleider vonm Leib reisst und die wildesten Sachen anstellt, doch herausfinden muss man es selbst.

das ist Verschlossenheit gepaart mit Geheimnistuerei.

In einer Partnerschaft sollte man kein Geheimnis haben - das wäre der Fehler schlechthin.

man soll ja gemeinsam einen Weg gehen. Nicht nur körperlich, sondern geistig in der Liebe ;D

JA vor dem Sex saufen, bringt es wirklich. :-)

Bevor sie an so ein Thema herangehen solltens ein bisserl tiefer unter die Oberfläche tauchen.

(psst: ich kiff lieber davor ;)

sie schreiben, wir veroeffentlichen

aendern Sie zuerst die bildbeilagen

ich würde mich freuen, wenn man Kommentare lesen könnte, die einem persönlich bereichern.

Wie zum Bleistift:
*) Wie erhält man eine Beziehung gelungen aufrecht.
*) mit welchem Schmäh kann man den Arbeitgeber um eine Lohnerhöhung anschnorren.
*) welche Tricks und Tipps gibt es bei Auseinandersetzungen
*) wie man Abzockern eines auswischt
*) was ist Gerechtigkeit
*) was ist gelebte Empathie
*) was ist gelungene Kindererziehung

lohnerhöhung ?? ganz einfach...

man muß seinem arbeitgeber einfach schlüssig beweisen das man einer lohnerhöhung von sagen wir 20 % wert ist...vorausgesetzt es trifft zu...wenn man nur eine doppelnull ist greift das zu kurz...falls nixx passiert...verhält man sich ruhig, sieht sich nach einer anderen stelle um und kündigt...und plötzlich geht alles...

alter du bist super!!!!

ad a) (besonders bei bereits langjähriger Partnerschaft:) jeden Monat einen Tag sexuelle Pause einlegen, um die Leidenschaft wieder anzukurbeln

Wie man Abzockern eins auswischt

Wenn Sie angerufen werden: einfach bitten, dass man Sie auf der anderen Nummer anruft, denn diese Nummer ist für Kunden offenzuhalten. Dann geben Sie dem Anrufer eine gebührenpflichtige Mehrwertnummer (an der Sie vielleicht selbst beteiligt sind?) und ab die Post

wenn man die Zugriffszahlen auf derStandard.at erhöht, steigen auch die Kosten für die Werbeeinschaltungen ;)

Ein Gott wird gesucht, na gut, da bin ich!

Was soll ich schreiben? Nachdem ich die Welt schon Gratis erschaffen habe, sollte dies wohl ein lösbares Übel darstellen.

Schreiben wir übers Schreieben. Was bewegt Menschen dazu deren Wissen weiterzugeben. Ich denke es ist der Irrglaube einen anderen interessiert es. Gut, dass könnte man von mir auch behaupten, doch wahrlich ich sage euch: ich schreibe natürlich nicht weil ich Wissen vermehren möchte, tollkühne Klugheiten zu verbreiten habe, nein, meine phantastischen Phantasien teile ich nur mit, weil es meine gottverdamte Pflicht ist. Ja, sonst nichts, es ist die Pflicht aller, die Stimme zu erheben, aufzustehen und sich zu empören, über die fürchterlichen Beiträgen die von Zeitungsfritzen in unser Antlitz befördert werden

EMPÖRT EUCH

Gebe es zu, mir war fad!

Der Standard kann eh nicht überprüfen ob man mit dem richtigen Namen schreibt...

@all die jammerer: aber den standard schon gerne gratis online lesen, oder?

ich find diese idee, jemandem eine bühne zu bieten, prinzipiell nicht schlecht. das hat mE nix mit journalismus für lau zu tun...

Bitte ein Ende dieser Diskussion

Wie kann ich verhindern, dass ich täglich alle nötigen und unnötigen Kommentare in meinem Postrfach habe?
Ich bin kein PC freak

derStandard.at/Community
09
15.7.2011, 14:47

Sie können im Postingfenster beim jeweiligen Artikel die Funktion "Ich will alle Kommentare zu diesem Artikel per E-Mail erhalten." deaktivieren. MfG

super, dass man gratis für den standard schreiben darf ...

... die redaktion könnte ja auch noch 100 euro VERLANGEN.

Sehe ich ähnlich - immerhin stellt Ihnen der Standard jede Menge Öffentlichkeit für Ihren Senf zur Verfügung, den sonst wahrscheinlich niemand lesen würde. Hm.

Seit Ewigkeiten schreiben die Leute Leserbriefe, im Forum wird zu jeder Belanglosigkeit gepostet, als ob's kein Morgen gäbe, aber wehe der Standard sagt "Leser-Kommentar" dazu - große Katastrophe. Ich versteh's einfach nicht.

tja, die zeiten ändern sich...

ich seh's genauso zynisch wie sie. andererseits ist mir diese aufrichtige art beim kuckuck lieber als die wahnwitzigen honorare, die man so als freier mitarbeiter in österreich bekommt... wo du bei beiträgen mit intensiver recherche auf einen stundenlohn von heißen drei euro kommst...

Gibt es eine Nachrichtensperre über den Krieg in Libyen? Man kann keine Informationen mehr lesen. Wurde das "von Oben" angeordnet? Die Menschen in Österreich oder gar der EU sollen anscheinend nicht wissen, welches Grauen und Unrecht dort derzeit von der NATO und EU-Regierungen angerichtet wird. Aber zahlen müssen wir für diesen ungerechten Krieg, zu dem wir unsere Zustimmung nicht gegeben haben. Was ist aus der Demokratie in der EU geworden? Sie geht immer mehr verloren.

"Gibt es eine Nachrichtensperre über den Krieg in Libyen?"

Komiker

derStandard.at/Community
04
11.7.2011, 14:30

Nein, es gibt keine Nachrichtensperre zu diesem Thema. MfG

unter "demokratisierung des contents" ...

... wird wieder mal wie überall die privatisierung von gewinnen verkauft.

soll ich jetzt mailern, ....

... facebookern, twittern odern druckern? tausend kanäle, tausend mitsprachemöglichkeiten, null entscheidungsgewalt, null bezahlung.

diese welt interessiert mich nicht mehr. ich züchte tomaten. die antworten wenigstens auf fragen wie "mehr wasser?".

was wolln's?

das ist halt demokratie 2.0, die gefühlte partizipation.
und jetzt geh ich die paradeiser fragen (danke für die erinnerung)

Eine der Bedingung müsste sein, den Kommentar mit vollem Namen zu zeichnen. Für den Text müsste Zeilenhonorar bezahlt werden.

einmal maus schluss sein

ich habe seit dem jahr 2000 unter rund 50 pseudonymen ungezählte kurztexte für das standard-forum verfasst. insofern stellt sich die honorarfrage freilich nicht mehr.

die urheberrechtsregelung ist derjenigen für unaufgeforderte zusendungen (manuskripte) an printmedien nachgebildet. das ist im hinblick auf die ausdrückliche aufforderung der redaktion, MS einzusenden, schon recht starker tobak.

und was ist mit dem kommentar der anderen? wird der aufgelassen?

Und wozu 50 Nicks, hm?

Damit man 50 gute Ideen dokumentiert.

Mir reichen 2, da ich die eMail-Benachrichtigungsadresse bei der ersten nicht ändern kann und "hotmail"-Adressen blockiert sind (glabe ich zumindest).

Sie werden aufgefordert unaufgefordert Manuskripte einzuschicken. Ist doch logisch.

derStandard.at/Community
00
11.7.2011, 14:24

Sehr geehrte/r User/in!
Der "Kommentar der anderen" wird nicht aufgelassen. MfG

mir ist nicht ganz klar warum die Redaktion das nicht oben dazu schreibt, aber sie hat schon mehrmals erklärt, dass sie das mit den Leserkommentaren macht, weil sich immer wieder Leute an sie gewandt haben.
Die Leser wollten hier ihre Kommentare sehen können.

Das Recht zu Kuerzen ist ja OK, aber ...

nur wenn diese Kuerzungen mit dem Autor abgesprochen werden. Einfach einen eingesandten Text zu kuerzen ohne dem Autor die Moeglichkeit zu geben da Einfluss zu nehmen oder den Text notfalls zurueckzuziehen ist ein Risiko, das ich bei der Qualitaet mancher Standardartikel nicht eingehen wuerde.

Sie wissen vorher, dass die Regeln so sind - und können dann einsenden oder nicht.

WAHLEN / wählen ...

liegen/liegt mir am Herzen.
Ich hätte gerne folgende Änderung des Wahlmodus für
die nächsten Wahlen.
Ich will keine anonyme Masse (Partei) mehr wählen
müssen, die mir dann einen Ihr genehmen, x-beliebi-
gen Parteifreund für ein Ministerium oder den Kanzler
vor die Nase setzt.
Ich will,daß jede Partei für die verschiedenen Posten/
Aufgaben/Ministerien eine Person vorstellt, welche
nach einem vorher festgelegten Programm die dafür
anstehenden Probleme zu beheben gedenkt.
Ich will, daß diese Person ein durchschnittliches Ge-
halt bezieht und einen satten Batzen, wenn er hält
was er versprochen hat.
Ich will, daß er, falls er scheitert,stiehlt,linkt für im-
mer der Politik fernbleiben muß.
Ich will, daß Werte,die der Allgemeinheit unterschla-
gen w

Ich finde, dieses "Service" schwächt das Forum hier.

Liebe Standard-Redaktion,

ja, ich hab da ein Thema: Journalismus als Beruf. Ein Beruf, der gut bezahlt wird, weil er massive Anforderungen an Handwerk, gesellschaftliche Verantwortung und persönliche Integrität stellt (aus APA-Meldungen jede 2. Zeile streichen, das lassen wir jetzt weg, das ist Volontärsarbeit).
Deshalb irritiert mich Euer Vorschlag, die Eitelkeit alphabetisierter Logorrhoiker auf diese Art ihr hässliches Haupt erheben zu lassen, nicht wenig.
Ich sehe keinen Unterschied zu einer möglichen Situation, in der interessierte Laien aufgefordert werden, sich unentgeltlich als Polizisten, Unfallchirurgen oder Gerichtssachverständige zu betätigen.
Professionelle Arbeit hat einen Preis, unprofessionelle Arbeit hat in einer Zeitung nichts zu suchen.

Der eine oder andere hier wird wohl schon den einen oder anderen Fachartikel veröffentlicht haben, und mit dem Gedanken spielen, auch hier - in dem mehr allgemeinem Medium - mal was zu schreiben.

Ich kann mir vorstellen, dass auch diese Leute angesprochen sind.

Warum auch nicht dieses Angebot in den Raum stellen? Eine überlegenswerte Möglichkeit für jene, die wollen und sich die ZEit nehmen.

ich lese die zeit...

http://www.zeit.de/index

Posting 226 bis 275 von 736
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.