Ihr Userkommentar auf derStandard.at

Schreiben Sie einen Userkommentar an debatten@derStandard.at

Sie haben eine Meinung?
Ganz gleich, ob Sie einen Beitrag zu einer politischen oder gesellschaftlichen Debatte verfassen möchten - Ihr Beitrag zählt.

Schicken Sie einfach Ihren Kommentar an diese E-Mail-Adresse: debatten@derStandard.at

Dabei bitten wir Sie, folgende Kriterien zu berücksichtigen:

Inhalt und Aufbau

  • Kurze Beschreibung des Themas
  • Titelvorschlag
  • durchargumentierter Text (je nach Textlänge mit zwei, drei Zwischentiteln)
  • der Text sollte nicht länger als ca. 4.000 Anschläge mit Leerzeichen sein
  • der Text kann/soll Links auf andere Websites beinhalten

Autoreninfos für die Veröffentlichung

Bitte fügen Sie Ihrem Kommentar eine kurze Beschreibung zu Ihrer Person (Kurzbiografie, Tätigkeitsbereich) und - falls vorhanden - Links Ihrer Facebook/Twitter-Adressen bzw. Ihrer Website an.

Grundsätzliches

  • derStandard.at veröffentlicht keine anonymisierten oder unter Pseudonym eingereichten Kommentare
  • Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie gegebenenfalls kontaktieren können. Selbstverständlich werden diese Daten nicht veröffentlicht

Rechtliche Hinweise

  • Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen - ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung
  • Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen durchzuführen bzw. den Text zu redigieren
  • Mit der Zusendung Ihres Beitrages überlassen Sie uns das Nutzungsrecht zur Veröffentlichung auf derStandard.at, das Copyright bleibt bei der Autorin/beim Autor
  • Für die Veröffentlichung auf derStandard.at wird kein Honorar bezahlt

Wir freuen uns auf Ihre Debattenbeiträge!

  • Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?Dann schicken Sie 
uns einen Kommentar!
    foto: derstandard.at

    Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?
    Dann schicken Sie uns einen Kommentar!

Share if you care.
Posting 26 bis 75 von 742
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wieviel derstandard an Werbeeinnahmen bekommt, wieviel an Förderungen?
Wie ist es mit der Druckversion (muss mir echt wieder eine zulegen) Nur aus Interesse: sind da alle Artikel recherchiert? wiviel % sind da rein reinkopiert?
Der standard bezeichnet sich als qualitätsmedium.

Eine täglich kostenlose Onlinezeitung?

Wenn man am Verkauf nix mehr verdient, darf auch die Herstellung nix mehr kosten.

Betriebswirtschaft Basiswissen 1/1

Das ist aber schon sehr nett von standard, dass sie die wirtschaft mit gratis werbung unterstützen,
Sie sollten denen echt was über betriebswissen 1/1 erzählen.

Klar,
mit Werbebannern und hin und wieder einem "verkauften" Artikel verdient man sich dumm und dämlich, sicher, sicher!

nein, nicht doch
die machen das gratis.

Es ist halt schon frustrierend, wenn man gar kein Feedback bekommt, um zu wissen woran es scheitert, dass ein Artikel nicht veröffentlicht wird um es das nächste mal besser zu machen...

"...wir danken für Ihren Beitrag..."

...könnte man nicht etwas weniger süchtig Machendes als Antwort für ein abgeschicktes Posting zurückschicken ?
Ich glaube, oft auch Unsinn zu posten und dann kommt die Antwort "...wir danken für Ihren Beitrag.."
Beispiel:
"auch wenn das manchmal Unsinn ist, was Sie da gerade gepostet haben, solange es den guten Sitten und unseren Regeln nicht widerspricht, veröffentlichen wir es trotzdem"

Dass das ein automatischer Satz ist, auf diese Idee kommen sie nicht? Die lesen Ihren Beitrag ja nicht in Windeseile und bedanken sich dann.

"Wir danken für Ihren Beitrag" wird nicht selten .. besser versteckt .. ergänzt durch.

"Wir behalten Ihren Beitrag dann mal ein ..."

wird der beitrag..

dann eigentlich auch zensiert/korrigiert/frisiert, wies bei den apa-artikeln üblich ist?

"redigiert"... steht eh oben.

Kunstförderung

Ich bin absolut dagegen, dass Politik irgendetwas fördert. Erstens kommen nur Günstlinge zu Förderungen, und wenn jemand von seiner Kunst nicht leben kann, soll er sich Arbeit suchen. Nicht das Kunst keine Arbeit ist, aber ein Schuster, der von seinem Job nicht leben kann, muss sich auch was anderes suchen und kann nicht eine Förderung beanspruchen, obwohl Schuhe handgemacht sicher eine kunstvollere Tätigkeit sind, wie so manches "Kunstwerk". Kunst soll sich von der Wirtschaft sponsern lassen, da kann jeder so viel Förderung bekommen, wie er den Firmen wert ist. Banken veruntreuen unser Geld und verdienen viel zu viel, dann können sie auch Veranstaltungen finanzieren, desgleichen Konzerne. Matschitz macht es ja vor. mit freundlichen Grüssen

Sicher nicht unter meinem Klarnamen ...

Einmal meinen Klarnamen erwähnen und ich bin meinen Job los!
So einfach ginge das ...

Resi

ist kapitän blaubär so streng?

Liebe Redaktion,

warum wird darüber nichts berichtet:

http://kurier.at/thema/sch... 38.957.162

??

Klosterneuburg

schade, dass der Standard als bekannt kritische Zeitung nicht von der Volksbefragung vom 1. Dezember in Klosterneuburg berichtet hat.

Es ist mehr als beachtlich, dass fast 40 % der wahlberechtigten Bevölkerung der bekannt schwarzen Raiffeisen-Stadt sich der Mühe unterzeiht zu den Urnen zu schreiten und gegen die Verbauungsprojekte des Bürgermeisters zu stimmen, und das mit überwältigender Mehrheit.
Was als Aktion ‚Nein zum Golfplatz‘ begann war eine deutliche Kontrameinung gegen die aktuelle Stadtregierung. Gegen die Baulandumwidmung des absolutistisch regierenden Bürgermeisters – ganz nach seinem Vorbild Pröll – gegen den Bau eines sinnlosen Golfplatzes, der nur der Umwidmung diente, gegen den Verbau von Grünflächen.

Ein großes Lob den O

2731 FÜR den Golfplatz!

Dass 38,9 % der wahlberechtigten Bevölkerung der Volksbefragung beiwohnten, heißt nicht, dass diese gegen die "Verbauungsprojekte" des Bürgermeisters waren. Nicht sehr genau recherchiert.

6973 Personen waren gegen die Umwidmungen am privaten Gelände der AUVA - 2731 dafür - eine beachtliche Summe in Anbetracht der Tatsache, dass natürlich weniger Menschen für einen Golfplatz sind als dagegen.

Weshalb der Golfplatz bei so einer großen Menge von Befürwortern (mehr als 10 % der Wahlberechtigten) "sinnlos" ist, würde ich auch gerne erklärt bekommen.

mein leser/innen.kommentar (darf ja links enthalten):

http://sinnwortspiel.wordpress.com/2013/11/1... e-kolumne/

keine antwort zu bekommen ist heutzutage anscheinend mode.
schrecklich. früher galt es mal als unhöflich – heute freut man sich schon, wenn überhaupt eine reaktion kommt.

Zuastimmung

das ist in der Tat eine Zumutung; ein kurzes Standardmail wäre schon Gold wert!

Danke, aber nein danke!

Wenn nicht einmal Posts, die absolut nicht die Regeln verletzen, entweder gar nicht oder Stunden später erscheinen (ja, ich weiß, es entspricht halt manchmal nicht der Meinung der Redaktion oder des/der Journalisten/in - aber das solltet ihr aushalten - wir halten eure Meinung ja auch aus), dann ist dieses Ansinnen nur mehr der blanke Hohn.

Wurden die Richtlinien schon geändert?

In dem Punkt, dass man zumindest eine Absage mit Begründung bekommt?
Fände das fair, für die Arbeit die man sich macht.

Wie läuft die Vorgehensweise bei Leserkommentare genau ab? Man sendet ein Leserkommentar ab und dann? Wie lange dauert es dann bis der Artikel veröffentlicht wird und wann ist immer Redaktionsschluss?

Für die Veröffentlichung auf derStandard.at wird kein Honorar bezahlt

Das ist eigentlich nicht einzusehen und sollte boykottiert werden.
Wenn ein Beitrag soviel WERT ist, dass er veröffentlicht wird, sollte er auch nach diesem WERT HONORIERT werden, liebe GEFÖRDERTE österreichische Presse!

Das Copyright bleibt beim Autor.
Wo ist das Problem?

Gibt's neuerdings auch Geld für Blogs oder Youtube-Videos?

Er wird nach dem Wert bezahlt, den der Veröffentlicher ihm beimisst.

Wenn der Artikel so gut ist, dass er ihn woanders verkaufen kann, wird er eh nicht hier erscheinen. Da sind nur die, die der Schreiber gratis abgedruckt sehen will.

Aber: Immerhin müssen's nicht dafür zahlen, dass er veröffentlicht wird.

Das ist sicher populär. Unter Klarnamen zu veröffentlichen, wo unter dem redigierten Text, den man so nie geschrieben hat, dann der eigene Name steht, soferne es nicht gleich der Zensur oder der Rundablage zum Opfer fällt. In Debatten sollte es um Argumente gehen und nicht darum, wer etwas sagt. Ansonsten kann man das wohl kaum eine Debatte nennen.

Das persönliche Ouiting von Standpunkten unter Klarnamen ist gerade in Ö die beste Verhinderung jeder Debatte. In einer Neidgesellschaft kann man keine Klarnamen Diskussion fordern und sich gleichzeitig erwarten, dass man anderes als Stammtisch Rülpser bekommt.

Naja, es ist ja jetzt nicht so, dass die Leut dir ein paar "nicht" einbauen, um den Sinn des Geschriebenen umzukehren. Bei mir haben sie damals lediglich 2 Zwischentitel eingefügt.

Wie lang hast du auf die Veröffentlichung gewartet?

Keine zwei Tage. War ein sehr aktuelles Thema. Wird wohl immer unteschiedlich sein.

In den Griff bekommen. Neu im Standard...

.

.

"Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen durchzuführen bzw. den Text zu redigieren"

Und tschüss, nein Danke!

"Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen - ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung "

ohne rückmeldung, schon etwas unhöflich nicht? oder werdet ihr so mit leserkommentaren zugeschüttet, dass ihr nichtmal eine vorgefertigte absagemail zurückschicken könnt?

Lisa Stadler
11
2.10.2013, 12:32

Da gebe ich Ihnen recht, es wäre sicher besser, wenn wir alle E-Mails beantworten würden. Wir bekommen allerdings wirklich recht viele Einsendungen. Wir versuchen aber bei Möglichkeit, fast allen adäquat zu antworten. Von vorgefertigten Absagemails halte ich persönlich nicht recht viel, das kommt vielleicht noch schlechter an als eine klare Regelung, die besagt, wenn man nichts mehr hört, wird der Text nicht genommen. Ich hoffe, die Info hilft weiter.

kuerzen und redigieren und veroeffentlich ohne ruecksprache?

der vorteil an einer rückmeldung ist halt, dass man wenigstens weiß, das mail is angekommen und wurde zur kenntnis genommen.

Davon kann man heutzutage aber eigentlich ausgehen. Ist ja hier keine Bewerbung für einen Job, da würde ich viel eher auf eine Rückmeldung pochen.

Was hat QUANTITATIVE EASING mit der Beschäftigungsrate zu tun? GARNICHTS.
Die FED kauft seit September 2009 monatlich US – Treasuries, im September 2013 um US-$ 45 Milliarden.
Die US-amerikanische Beschäftigungslosenrate ist seit 2009 um rund 2% gesunken.
Die Käufe brachten den Preis der Treasuries nicht zum Steigen, da der Markt für US-Treasuries in der gegenwärtigen Gesamtlage nicht wesentlich auf erhöhte Nachfrage reagiert, sondern hauptsächlich auf Zinserwartungen. Ein öffentlich ( Aussendung der FED vom Juni 2013 ) angedachtes Nachlassen der Rückkäufe hat daher sofort über die Erwartung steigender Konjunktur, beginnender Inflation und steigender Zinsen zu Preisdruck auf (niedrig) festverzinsliche Anleihen geführt.
Niedrige Zinsen sind

Krise

Eine Krise die von dauer ist ist keine Krise mehr sondern Normalität. Also wäre ich ihnen sehr dankbar wenn "DA MUSS MAN DURCH" bald mal beendet würde. Erstens ist sie einfach schlecht. Zweitens stimmt mich die Erinnerung das wir eh noch in einer Krise sind nicht gerade fröhlich. Es wäre besser der Platz bleibt leer und ich schreib mir oder meiner Familie selbst was rein.
mfg

Scheint irgendwie nicht so gut zu funktionieren, wenn das jüngste Post von vor 4 Tagen ist und das älteste von Mai 2011.
Gratisarbeit wird offenbar nicht wirklich nachgefragt.

Wüßte nicht,

warum frau die Zeit für einen Kommentar veschwenden sollte, wenn nicht einmal Posts erscheinen.
Reine Frozzelei.

Leserkommentar ?

Ich stelle lieber die Frage, warum man bei diesem Thema nichts posten kann. Vor allem weil dieser Waffenhersteller immer wieder als Weltraumfirma hier im Standard beworben wird um sein Image zu pflegen. Sein wirkliches Geschäft will man anscheinend verheimlichen - nun auch durch die Verhinderung von Postings, welche die Wahrheit aufdecken würden:

http://derstandard.at/137351298... en-an-Land

http://www.ruag.com/de/Ammote... _Behoerden

sommerloch?
personalmangel aufgrund von gehäuften urlaubstagen?
;)

Der Poster vor mir schrieb das Posting Nr. 666.

bitte um auskunft wieviel eine gewisse uni in Krems zahlt
um bei jedem uni bzw. bildungsartikel ins bild gerückt zu werden?

Klar,

mach ich, hätte schon die Überschrift parat - "Die Grünen - Neoliberal oder doch Rechts?"

Und was oder wer hindert dich daran, den Kommentar zu schreiben?

Mangelndes Wissen?

Deutschsprachig gut?

Ich verfolge online die deutsche Presse. Nach 7 Monaten Studium muss ich sagen dass Sie (derstandard) das wohl beste verfuegbare sind. Ich freue mich fuer Sie

Heute gehts mit den postings aber schon wieder recht zach.wie kann man helfen;-)

Gratis arbeiten? Hier?

Was für ein Scherz.

Für ein Medium, das schlimmere Meinungsmache betreibt als der ORF kurz vor der Wahl, ganz sicher nicht.

Wo ist denn der Artikel hin über den afghanischen Asylanten und Messerstecher? Der hier so niedlich als "Teenager" bezeichnet wurde.
Erbärmlich, dieses Rosarotebrille-Gescheibsel der Boboredaktion.

Posting 26 bis 75 von 742
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.