Ihr Leserkommentar auf derStandard.at

Schreiben Sie einen Leserkommentar an debatten@derStandard.at

Sie haben eine Meinung?
Ganz gleich, ob Sie einen Beitrag zu einer politischen oder gesellschaftlichen Debatte verfassen möchten - Ihr Beitrag zählt.

Schicken Sie einfach Ihren Kommentar an diese E-Mail-Adresse: debatten@derStandard.at

Dabei bitten wir Sie, folgende Kriterien zu berücksichtigen:

Inhalt und Aufbau

  • Kurze Beschreibung des Themas
  • Titelvorschlag
  • durchargumentierter Text (je nach Textlänge mit zwei, drei Zwischentiteln)
  • der Text sollte nicht länger als ca. 4.000 Anschläge mit Leerzeichen sein
  • der Text kann/soll Links auf andere Websites beinhalten

Autoreninfos für die Veröffentlichung

Bitte fügen Sie Ihrem Kommentar eine kurze Beschreibung zu Ihrer Person (Kurzbiografie, Tätigkeitsbereich) und - falls vorhanden - Links Ihrer Facebook/Twitter-Adressen bzw. Ihrer Website an.

Grundsätzliches

  • derStandard.at veröffentlicht keine anonymisierten oder unter Pseudonym eingereichten Kommentare
  • Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie gegebenenfalls kontaktieren können. Selbstverständlich werden diese Daten nicht veröffentlicht

Rechtliche Hinweise

  • Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen - ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung 
  • Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen durchzuführen bzw. den Text zu redigieren
  • Mit der Zusendung Ihres Beitrages überlassen Sie uns das Nutzungsrecht zur Veröffentlichung auf derStandard.at, das Copyright bleibt bei der Autorin/beim Autor
  • Für die Veröffentlichung auf derStandard.at wird kein Honorar bezahlt

Wir freuen uns auf Ihre Debattenbeiträge!

  • Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?Dann schicken Sie 
uns einen Kommentar!
    foto: derstandard.at

    Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?
    Dann schicken Sie uns einen Kommentar!

Share if you care.
Posting 576 bis 625 von 734
derStandard.at/Community
53
24.5.2011, 15:40

Sehr geehrte/r User/in!
Es tut uns sehr leid, wenn wir zu unrecht Postings von Ihnen gelöscht haben. Sollten Ihnen Postings abgehen, die unseren Forenregeln entsprechen, bitten wir Sie, uns eine Mail an foren@derStandard.at zu schicken, damit die zuständigen Kolleginnen und Kollegen dem nachgehen können. MfG

Danke für die Anschrift

Es ist nun mal so dass ich anscheinen bei gewissen Themen, etwa Integration, nicht posten darf, bzw nur ca 10% der postings auch erscheinen.
Mag sein dass ich ab und zu etwas zynische meine Meinung formuliere, wenn das gegen die Forumregeln verstösst nehme ich das zu Kenntnis. Zu Artikeln von Frau Brickner versuch ichs nicht mal mehr, da ohnehein nichts von mir erscheint.
Andererseits lese ich des öfteren postings welche persönlich und beleidigend sind. Welches System da dahinter steckt wär interresant.

man kann das netz nicht anonym benutzen.

es gibt so etwas wie ip adressen. ich kann vielleicht verhindern dass ein chatpartner mein geschlecht rauskriegt. aber nicht dass menschen/institutionen mit dem nötigen know-how feststellen was ich so im netz treibe. man kann die situation zb, durch pgp verbessern.

Man kann das Web anonym benutzen.

es gibt sowas, wie Anonymisierungsserver.

Generation Praktikum^^

Gratis arbeiten, darf man das wirklich? Muß man wirklich nix zahlen?

Wäre es möglich den Kommentar auf Wunsch anonym zu veröffentlichen, wenn sie intern alle Kontaktdaten von mir bekommen würden?

derStandard.at/Community
00
25.5.2011, 10:03

Sie könnten - wenn wirklich notwendig - ein Pseudonym verwenden. MfG

Wann wird der Standard endlich mit der Zensur aufhören ??

derStandard zensuriert doch gar nicht. Die sind ab und zu heillos mit den Spitzfindigkeiten überfordert. Ab und zu geschockt (Knock-out syndrom), und wenn einmal die brutale Wahrheit -die Befreiende- offengelegt wird, muss sich deren Hirn erst mal wieder einrenken.

Alles wird Gut
(man muss nur daran arbeiten)

*zückt die Federn (Schwerter)*

wo werden die kommentare veröffenlticht?

derStandard.at/Community
00
24.5.2011, 11:39

Die Kommentare der Leser/innen werden in einem der 3 Menüpunkte (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) unter Debatten veröffentlicht. Z.B.: http://derstandard.at/1304552625081/
MfG

Nach Lesen dieses Beitrages: Stellts Euren Kommentatoren eine kleine Fibel "Wie schreib ich einen leserlichen Artikel?" zur Verfügung.

Könnte langweilig werden.

Denn interessant sind vor allem ungewöhnliche Meinungen abseits vom Mainstream. Fad sind in der Regel sehr ausgewogene Beiträge, die nur ja nicht zu radikal sind. Und die Frage ist eben, welche Beiträge der Standard veröffentlichen wird, brave Schülerzeitungsbeiträge oder Freidenkerpositionen. Eher Ersteres.

ich denke mal, das die bekanntgabepflicht der identität mit der vorratsdatenspeicherung zusammenhängt - auf die vom standard angebotene weise bekommt der staat dann auf diesem umweg die ihn interessierende kombination aus inhalt und adresse, also das gewisse mehr, das ihn wirklich interessiert.

seltsam, dass der standard diesen punkt nicht anspricht...

übrigens, ich würde mich nicht wundern, wenn ab 2012 anonymes posten plötzlich unmöglich würde. aber das würden wir natürlich jetzt nicht erfahren, das wird dann über nacht tatsache.

das anonyme posten gehört schon lange abgeschafft.

Wenn ich meine Meinung veröffentlichen will, dann sollte ich die Eier haben auch zu ihr zu stehen.

derStandard.at/Community
02
24.5.2011, 11:28

Die Bekanntgabe der Kontaktdaten dient ganz sicherlich nicht zur Vorratsdatenspeicherung. Wir benötigen sie lediglich dazu, um gegebenenfalls bei Textänderungen Kontakt mit der Verfasserin/dem Verfasser aufnehmen zu können. Wir geben auch ganz sicherlich keine Daten weiter. MfG

"Wir geben auch ganz sicherlich keine Daten weiter."

das kriegt man in diesem staat regelmäßig von allen möglichen stellen gesagt. und genauso regelmäßig stellt sich dann das gegenteil als tatsache heraus. aber ich bin durchaus bereit, davon auszugehen, dass der standard integer ist. nur: ich persönlich wills nicht durch trial and error herausfinden.

ich sag nur EKIS...

was natürlich eine ausrede ist - für eine solche rückfrage tuts eine anonymisierte mailadresse auch.

und dass zur problematik des postens ab 2012 kein kommentar abgegeben wurde, spricht auch für sich.

und genau

aus diesem muss das Projekt - so freundlich und demokratiepolitisch positiv es gemeint ist - auch scheitern.

Oe. erlebt in diesen Zeiten 2 Schauprozesse gegen politisch Unangenehme: Wr.Neustadt und Unibrennt.

Veroeffentlichungen unter dem realname hier wuerden letztendlich dazu dienen, noch mehr Oppositionelle zu ruinieren.

ich fang gleich einmal an!

Wisst Ihr was mich bewegt? -> meine zwei Haxn.
Mögen tu ich nicht -> unintelligentes Wirtschaften

und
diese Welt ist viel zu schön, als das man sich keine Gedanken machen sollte.

Und ich bin der Meinung, dass unsere Politiker mit der Situation vollkommen überfordert sind und tatkräftige Unterstützung brauchen, denn schließlich ist eine Schwarmintellgenz (siehe Wikipedia) um Ecken intelligenter.

Die Politik ist eine Schwarmintelligenz. Sie sollten nur rausfinden, welche Interessen der Schwarm hat.

Die Idee ist gut und entspricht den Meinungsbeschränkungen im Staat!

Zwei Polizisten nicken sich zu und schon wird man polizeilich bespitzelt. Da ist es klüger, das Web anonym zu nutzen.

Sind dann drei Leser der gleichen Meinung, die Groko ist eine Despotie mit Meinungsunterdrückung, ist man eine Terrorbande!

Nein danke, für so etwas spiele ich keine Leimrute und änder von Zeit zu Zeit meinen Nick.

keine unter pseudonym eingereichten kommentare? dann schreib ich halt unter dem namen meiner tante. könnt ihr eh nicht überprüfen.
wozu wollt ihr mich kontaktieren? und wozu braucht ihr meine telefon-nr.? schlagt doch einfach im telefonbuch nach!

die sache verfolgt zwei absichten:

1. bürgerbespitzelung, eingebettet in
2. einen versuch, gratis beiträge zu bekommen. man läßt sich die zeitung teilweise von leserInnen schreiben und erspart sich auf diese weise etliche honorare.

Aber:

wieviel ist kein honorar denn...?

soviel wie die zugrundeliegende leistung

Wie lange läuft die Aktion?

Also bis wann müssen Beiträge eingehen?
Oder ist das als dauerhafte Einrichtung geplant?

derStandard.at/Community
05
24.5.2011, 11:22

Für das Einsenden Ihrer Beiträge gibt es keine Frist. Wir möchten dieses Angebot dauerhaft anbieten. MfG

Jedenfalls eine gute Sache, dieser Leserkommentar. Videokommentare wären vielleicht auch ganz sehenswert.

ist das praktikum 3.0?

2.0

3.0 ist wenn ich den Krempel beim Fenster raushau, mir eine Axt schnapp und im Wald verschwinde.

Der Wahrheit verpflichtet!

Die Chance sei genutzt um das Wort Gottes unter das allzu gottlose Volk zu bringen.

http://unzenbacher.myblog.de/

Gott will, dass sich die Menschen verstehen und lieben. Mehr ist zum Wort Gottes nicht zu sagen.

Sehr gute Idee, aber

@ Themen: Wer wird die bestimmen, STANDARD oder Leser? Nur Politik oder auch was Interessantes?

@ Honorar: Also Leute, ihr wisst doch, dass es jetzt ALLEN Zeitungen schlecht geht! Seien wir froh, dass es überhaupt noch welche gibt, die zu lesen sich lohnt!

@ Text: 4000 sollten genügen, aber ein Bild sagt mehr als (eh schon wissen...). Ihr könntet ja einen Maximalwert KB pro Bild festlegen. Text formatieren wäre auch wichtig!

@ Qualität: Kein Posting ist wirklich ganz schlecht - es kann immer noch als abschreckendes Beispiel dienen.

@ Gesundheit: Früher gab es den 'Watschenmann' im ORF. Bald könnte der Wutbürger seinen Grant im STANDARD abreagieren! Dient gewiss der Volksgesundheit - sprecht mal mit der SV...

OT: kann man die Followergschicht ned abschalten und stattdessen ANTWORTEN auf eigene Posts anzeigen. Das würden sich denk ich mal viele wünschen.

Werden die Antworten jetzt nicht mehr angezeigt? Wenn du das lesen kannst, dann stimmt es jedenfalls nicht.

ich mein dass alle antworten auf eigene beiträge in der leiste unten über "postings" angezeigt werden, wie ja seit ein paar monaten die postings der leute die man verfolgt.

Warum reicht Dir die E-Mailbenachrichtigung nicht?

was meinst du mit Antworten auf eigene Postings anzeigen?

Die Funktion gibt´s eh!!

von mir aus auch beides. aber wäre doch praktisch oder?

Unter diesen Bedingungen

Kein Honorar und Preisgabe der Identität inkl. Kurzbiografie. Nein danke.

soll man denn nicht gleich einen 20 euro schein an den standard schicken? oder sich zum feucht durchwischen nach redaktionsschluss melden?
wessen fussschemel man wird, kann man sich aussuchen?

Ich wüsste, was viel Einfacheres:

Ich krieg 4000 Zeichen zum Psoten.

Mit dem kein Geld kann ich leben; ich schreib eh schon die längste Zeit gratis für euch. Mein Name, bzw. der der Person, deren Identität ich gekapert habe, ist auch bekannt.
Passt also eh alles. Nur Zeichen brauch ich mehr.
Ich würde auch gerne formatieren können, aber das müssen Sie sicher erst mit Ihrer Technikabteilung besprechen.

gebts das der dagmar !

sie wollen formatieren? wie muss man sich das vorstellen, regenbogenhintergrund für den kommentartext?

Weißt nicht, was formatieren heißt?

klingt ein bißchen wie dieter bohlen für intellektuelle...

Posting 576 bis 625 von 734

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.