Ihr Leserkommentar auf derStandard.at

14. April 2014, 19:23
  • Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?Dann schicken Sie 
uns einen Kommentar!
    foto: derstandard.at

    Haben Sie zu aktuellen Ereignissen eine Meinung?
    Dann schicken Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Leserkommentar an debatten@derStandard.at

Sie haben eine Meinung?
Ganz gleich, ob Sie einen Beitrag zu einer politischen oder gesellschaftlichen Debatte verfassen möchten - Ihr Beitrag zählt.

Schicken Sie einfach Ihren Kommentar an diese E-Mail-Adresse: debatten@derStandard.at

Dabei bitten wir Sie, folgende Kriterien zu berücksichtigen:

Inhalt und Aufbau

  • Kurze Beschreibung des Themas
  • Titelvorschlag
  • durchargumentierter Text (je nach Textlänge mit zwei, drei Zwischentiteln)
  • der Text sollte nicht länger als ca. 4.000 Anschläge mit Leerzeichen sein
  • der Text kann/soll Links auf andere Websites beinhalten

Autoreninfos für die Veröffentlichung

Bitte fügen Sie Ihrem Kommentar eine kurze Beschreibung zu Ihrer Person (Kurzbiografie, Tätigkeitsbereich) und - falls vorhanden - Links Ihrer Facebook/Twitter-Adressen bzw. Ihrer Website an.

Grundsätzliches

  • derStandard.at veröffentlicht keine anonymisierten oder unter Pseudonym eingereichten Kommentare
  • Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie gegebenenfalls kontaktieren können. Selbstverständlich werden diese Daten nicht veröffentlicht

Rechtliche Hinweise

  • Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen - ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung 
  • Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen durchzuführen bzw. den Text zu redigieren
  • Mit der Zusendung Ihres Beitrages überlassen Sie uns das Nutzungsrecht zur Veröffentlichung auf derStandard.at, das Copyright bleibt bei der Autorin/beim Autor
  • Für die Veröffentlichung auf derStandard.at wird kein Honorar bezahlt

Wir freuen uns auf Ihre Debattenbeiträge!

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 727
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Statistik?

Interessant wäre eine Angabe darüber, wie sinnvoll es ist, sich die Zeit zu nehmen. Wie viele dieser Leserkommentare werden abgedruckt (von den gut ausgearbeiteten)? 80 Prozent oder 5 Prozent?

Lisa Stadler
21
11.4.2014, 16:49

Wenn der Text gut ist und den Regeln von oben entspricht, kommt er sicher unter.

Flughafen Chaos Frankfurt

Wir sind am 21.Feber nach 20 Stunden Anreise von Asien um 6h in Frankfurt angekommen und sind da wir Boardkarten hatten,sind wir direkt zu unserem Gate gegangen. Keine Information vom Streik, weder Hinweise, noch Durchsagen! Später endlich eine Auskunft bekommen, dass wir komplett aus- und dann wieder einchecken müssen. Es war das reinste Chaos auch beim Einchecken- keine Information vom Bodenpersonal, nur von der Polizei. Durch die Hitze beim Warten erlitt meine Gattin einen Kreislaufkollaps und ich fast einen Herzinfarkt! Schlechtes Management bezüglich z.T falsche Information (im Transit beiben!) und Organisation, sowie zu wenig Auskunftspersonen z.B. wo man sich anstellen soll. Man hätte auch die Passagiere nach Abflugzeiten sortieren k

Izbrisani, ethnische Säuberung und Folgen.

Nachtrag zum Thema: In der vorigen Woche wurde bei Ptuj der von Ihnen vorgestellte Sprecher der in Slowenien "Ausgelöschten", Aleksandar Todorovic,
tot aufgefunden, hatte schon etwa sieben Tage dort gelegen, wie die Polizei
meldete. Nun ist die Staatsanwaltschaft damit befasst. Der Menschenrechtsaktivist
"in eigener Sache" wurde schon seit einigen Wochen vermisst. Erste Quelle:
Slovenske novice (slovenskenovice,si)

.

Ich habe leider nicht die zeit mir die bereits über 700 Postings durchzulesen und entschuldige mich falls es schon gefordert wurde:

Ich möchte mehr über das Freihandelsabkommen zwischen USA und EU lesen, da dies unser aller Leben betreffen wird und auch über andere Entscheidungen auf EU-Ebene über wichtige Themen wie Wasserprivatisierung, Lebensmitteln, Netzfreiheit (übrigens super Artikeln zum 30c3 in letzter Zeit, Respekt) usw.

Summary

Ganz guter Überblick über den aktuellen Stand der Verhandlungen:
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/1... 0003.idx,0

danke für den link, interessant, aber auch deprimierend :(

der weg der österreichischen presse:
die user dürfen das unbezahlt machen, was die journalisten unterbezahlt nicht tun müssen.
So sehr es mich reizt
aber
was bekommt der user retour?
Ausser vor den Bauchpinsel des veröffentlichen?

der nächste schritt wird dann die bereitstellung einer blogging-infrastruktur für user sein. forbes macht das schon vor... blogger werden nach quote bezahlt, die populärsten beiträge werden auf der front-seite gefeatured.

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie hoch die Kosten des derStandard.at sind, die Sie täglich kostenlos konsumieren können?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wieviel derstandard an Werbeeinnahmen bekommt, wieviel an Förderungen?
Wie ist es mit der Druckversion (muss mir echt wieder eine zulegen) Nur aus Interesse: sind da alle Artikel recherchiert? wiviel % sind da rein reinkopiert?
Der standard bezeichnet sich als qualitätsmedium.

Eine täglich kostenlose Onlinezeitung?

Wenn man am Verkauf nix mehr verdient, darf auch die Herstellung nix mehr kosten.

Betriebswirtschaft Basiswissen 1/1

Das ist aber schon sehr nett von standard, dass sie die wirtschaft mit gratis werbung unterstützen,
Sie sollten denen echt was über betriebswissen 1/1 erzählen.

Klar,
mit Werbebannern und hin und wieder einem "verkauften" Artikel verdient man sich dumm und dämlich, sicher, sicher!

nein, nicht doch
die machen das gratis.

Es ist halt schon frustrierend, wenn man gar kein Feedback bekommt, um zu wissen woran es scheitert, dass ein Artikel nicht veröffentlicht wird um es das nächste mal besser zu machen...

"...wir danken für Ihren Beitrag..."

...könnte man nicht etwas weniger süchtig Machendes als Antwort für ein abgeschicktes Posting zurückschicken ?
Ich glaube, oft auch Unsinn zu posten und dann kommt die Antwort "...wir danken für Ihren Beitrag.."
Beispiel:
"auch wenn das manchmal Unsinn ist, was Sie da gerade gepostet haben, solange es den guten Sitten und unseren Regeln nicht widerspricht, veröffentlichen wir es trotzdem"

Dass das ein automatischer Satz ist, auf diese Idee kommen sie nicht? Die lesen Ihren Beitrag ja nicht in Windeseile und bedanken sich dann.

"Wir danken für Ihren Beitrag" wird nicht selten .. besser versteckt .. ergänzt durch.

"Wir behalten Ihren Beitrag dann mal ein ..."

wird der beitrag..

dann eigentlich auch zensiert/korrigiert/frisiert, wies bei den apa-artikeln üblich ist?

"redigiert"... steht eh oben.

Kunstförderung

Ich bin absolut dagegen, dass Politik irgendetwas fördert. Erstens kommen nur Günstlinge zu Förderungen, und wenn jemand von seiner Kunst nicht leben kann, soll er sich Arbeit suchen. Nicht das Kunst keine Arbeit ist, aber ein Schuster, der von seinem Job nicht leben kann, muss sich auch was anderes suchen und kann nicht eine Förderung beanspruchen, obwohl Schuhe handgemacht sicher eine kunstvollere Tätigkeit sind, wie so manches "Kunstwerk". Kunst soll sich von der Wirtschaft sponsern lassen, da kann jeder so viel Förderung bekommen, wie er den Firmen wert ist. Banken veruntreuen unser Geld und verdienen viel zu viel, dann können sie auch Veranstaltungen finanzieren, desgleichen Konzerne. Matschitz macht es ja vor. mit freundlichen Grüssen

Sicher nicht unter meinem Klarnamen ...

Einmal meinen Klarnamen erwähnen und ich bin meinen Job los!
So einfach ginge das ...

Resi

ist kapitän blaubär so streng?

Liebe Redaktion,

warum wird darüber nichts berichtet:

http://kurier.at/thema/sch... 38.957.162

??

Posting 1 bis 25 von 727
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.