Grazer parken zum Rekordpreis

18. Mai 2011, 13:20
  • Bei einem Parkplatzpreis von 93 Euro pro Tag vergeht wohl manchem die Lust aufs Auto.
    foto: apa

    Bei einem Parkplatzpreis von 93 Euro pro Tag vergeht wohl manchem die Lust aufs Auto.

Internationaler Parkhaus-Test: Rekordpreis stammt aus Graz. 573 Prozent über dem Durchschnitt - Wien landete im Mittelfeld

Wien - Die deutsche Tourismus-Plattform Hotelreservierung.de hat die Preise in 339 Parkhäusern weltweit verglichen - von Wien über Zürich bis nach New York, Paris, London, Prag oder Sydney. Fazit: Parken ist teuer, in manchen Parkgaragen sogar unverschämt teuer. Unter all den Metropolen tauchte auch Graz auf - allerdings mit einer Negativmeldung. Im Bereich der Tagestickets schoss dort eine Garage den Vogel ab: 96 Euro pro Tag bedeuteten 573 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt. Wien landete im Mittelfeld.

Grundsätzlich wurde festgestellt, dass Parken in Parkhäusern immer kostspieliger werde. In vielen Städten sind laut der Studie die Preise in den vergangenen Jahren um mehr als 100 Prozent nach oben geschnellt. In der Untersuchung wurden sowohl private als auch städtische Parkhäuser berücksichtigt.

Ein Tagesticket in deutschen Parkhäusern kostet im Schnitt 12,50 Euro, in Österreich bereits 27,90 und in der Schweiz 30,73. Unangefochtener Spitzenreiter in dieser Kategorie ist allerdings Madrid, wo einem 76,20 Euro in Rechnung gestellt werden, gefolgt von London mit 45,32 Euro und Prag mit 43,16 Euro. Wien landete mit 27,70 Euro auf Platz acht, noch deutlich vor Stockholm (20,90), Rom (17,29), San Francisco (16,16) oder Schlusslicht Los Angeles mit 12,12 Euro für einen ganzen Tag im Parkhaus.

In der Kategorie Kurzzeittickets landete Wien mit durchschnittlich 3,42 Euro im Mittelfeld, während London mit 11,78 Euro ungefährdet das Rennen machte, noch vor New York mit 9,73 Euro und Boston mit 5,25 Euro. Am billigsten ist Kurzparken in Garagen in Hamburg (1,68 Euro), Zürich (1,58) und Luxemburg (1,36).

Kritisiert wurde in der Studie vor allem, dass in vielen Städten ein regelrechter Tarif-Dschungel herrsche. So reichen etwa Kurzpark-Zeiträume von zehn bis 60 Minuten, obendrein offeriere ein Teil der Parkhäuser gar keine Kurzzeittarife. Zahlreiche Kurzzeit-Parker müssen dann wohl oder übel den kompletten Stunden-Tarif begleichen - unter anderem auch in Wien, Graz oder Bern.

Positiv vermerkt wurde, dass in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kurzzeitparken in einigen Städten kostenlos ist. Dazu zählen unter anderem Parkhäuser in Berlin, Hamburg, Mainz, Salzburg, Nürnberg, Heilbronn, Chemnitz, Ingolstadt, Lugano oder Regensburg. (APA)

Share if you care
9 Postings

In der Grazer (!) Kleinen Zeitung wurde es inzwischen wenigstens relativiert, stand allerdings zuerst auch falsch drinnen. Recherchiert wird heutzutage scheinbar überhaupt nicht mehr...

Parkhaus vs. Parkplatz

Was ich nie ganz verstehe, warum das Parken auf einem Parkplatz einer öffentlichen Straße so viel billiger ist als das Parken in einem Parkhaus. Sollte es nicht genau umgekehrt sein?
Der Parkplatz ist in bester Lage, direkt vor dem Haus und gehört dazu (üblicherweise) der öffentlichen Hand. Die Parkgarage ist was Raumverbrauch angeht wesentlich effizienter (mehrstöckig und so).
Ist eine Parkgarage ein Mehrgewinn gegenüber einem Parkplatz? Vielleicht aus Sicherheitsgründen?
Der Parkplatz könnte viel effizienter (für die Gesellschaft) genutzt werden (Begrünung, Radwege, breite Gehsteige, Gastgärten, Bankerl, ...).

Vermutlich macht privat vs. öffentlich den Unterschied. Die Politik kann höhere Gebühren nicht durchsetzen.

Plepe.

Kurzzeitparken in Salzburg bei Parkhäusern kostenlos???
Meinen die das Kiss & Fly beim Flughafen?

Kurzzeitparken is vielleicht 10 Minuten ;)

Zu meiner Führerscheinzeit hat das unter 10 Minuten "Halten" geheißen, nicht "Kurzzeitparken" ;)

Zum Normaltarif würde man in Graz gar nicht parken

Weil es dann nämlich gar keinen Parkplatz gäbe...

unzureichende Daten

Mich würde die Garage in Graz interessieren die so teuer ist. Laut AK Liste gibt es jedenfalls keine:
http://www.akstmk.at/bilder/d1... z_2011.pdf

Auch ist die Aussagekraft der Studie sehr gering wenn man sich ansieht wie wenig Garage verwendet wurden um auf die Durchschnittswerte pro Stadt zu kommen (für Graz bspw. 2 - davon eine offensichtlich falsch)

ganz schlimm ist, wenn man die 27 euro nicht ganz eingesteckt hat ...wer denkt denn auch daran..dass es so viel ist

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.