König beauftragt Sozialisten mit Regierungsbildung

Land seit vergangenen Juni ohne richtige Regierung

Brüssel - Belgiens König Albert II. hat eine neue Anstrengung zur Bildung einer Regierung im Land unternommen: Nach Angaben des Königshauses beauftragte der Monarch am Montag den Chef der frankophonen Sozialisten (PS), Elio Di Rupo, mit der Bildung einer Regierung, an dessen Spitze dieser Ministerpräsident werden könnte. Di Rupo habe den "Auftrag angenommen", hieß es in der Erklärung.

Belgien ist seit vergangenen Juni ohne richtige Regierung. Die Koalition von Yves Leterme war im April 2010 am Streit zwischen französischsprachigen und flämischen Belgiern zerbrochen. Die Neuwahlen im Juni gewann in Flandern die Neu-Flämische Allianz (NVA), die letztlich die Unabhängigkeit für diesen Landesteil anstrebt. Im französischsprachigen Belgien siegte die PS, die wie die meisten Frankophonen stärker zum Föderalstaat steht. Ein Hauptstreitpunkt ist die Verlagerung finanzieller Kompetenzen auf die Gliedstaaten, ein anderer die Minderheitenrechte von Französischsprachigen in Flandern.

Leterme ist seitdem nur noch kommissarisch im Amt. Der König setzte in den vergangenen Monaten mehrere Vermittler ein, die einen Ausweg aus der Krise finden sollten. Konkret mit der Regierungsbildung hatte er bislang aber noch keinen Politiker beauftragt. (APA)

Share if you care
5 Postings
ja genau ...

der di Rupo soll mal eine Regierung ohne die starken flämischen Parteien bilden, das garantiert diesen dann bei der nächsten Wahl einen Stimmenzuwachs sonder gleichen und Belgica ist Geschichte.

belgien ist der europäische mikrokosmos und wird es wohl nicht mehr allzu lange machen

dann ist die eudssr zentrale in einem auseinander fallenden land, der kommissionspräsident "barolo" ein ex kanzler des pleitelandes portugal und die meisten eurokraten nach brüssel abgeschobene nicht einmal für die politik taugende juhu eu schreier.

Was ist das für ein König? Ein Republikaner?

Wieso? Dann würde er De Wever beauftragen.

Da merkt man, wie schlimm die Situation in Belgien ist

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.