Das große Krabbeln

17. Mai 2011, 18:54
posten

Wie man Käfer und Co erforschen kann erklärt Autor Nick Baker in "Mein Krabbeltier-Zoo"

Manchen wird vor diesem Buch grauen. Handelt es doch von Kleingetier, das sich auf der Beliebtheitsskala eher unter "ferner liefen" findet. Hier geht es um Asseln, Würmer, Raupen, Spinnen, Mücken und Ohrwürmer.

Autor Nick Baker erklärt in Mein Krabbeltier-Zoo, wie man Käfer und Co erforschen kann - und vor allem, wie sie gehalten werden können. "Leg dir einen Krabbeltier-Zoo an und du wirst die Welt mit neuen Augen sehen", verspricht Baker. Kinder ab dem achten Lebensjahr können so zu Tierpflegern und Zoowärtern werden.

Am Beginn des Buches wird auch gleich verraten, welche Ausrüstung benötigt wird: ein Sieb, eine Pinzette oder eine Sprühflasche. Das hängt natürlich auch vom Getier ab. Dann kann es losgehen: zum Beispiel mit einem "Asselhaus".

Baker erklärt zuerst, wie die verschiedenen Tiere leben und wie sie aussehen. Dann geht es an den Hausbau. Im Fall der Assel empfiehlt er ein Glas- oder Plastikbecken, das mit Erde gefüllt werden soll.

Um die Asseln zu sammeln, reicht es, eine mit Loch versehene Kartoffel in den Garten zu legen - "sie werden bald hineinkriechen". Und wie praktisch: Bei Asseln ersparen sich die kleinen Forscher (oder die Eltern) die Behälterreinigung. Asseln essen ihren eigenen Kot. Wem da graust, kann mit einem Ohrwurmgehege starten - und hoffen, dass die Dinger drinnenbleiben. (Peter Mayr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14.5.2011)

Mein Krabbeltier-Zoo
Nick Baker
64 Seiten, 10,30 Euro
Dorling Kindersley Verlag, München 2011

  • "Leg dir einen Krabbeltier-Zoo an und du wirst die Welt mit neuen Augen sehen", verspricht Nick Baker.
    foto: dorling kindersley verlag

    "Leg dir einen Krabbeltier-Zoo an und du wirst die Welt mit neuen Augen sehen", verspricht Nick Baker.

Share if you care.