Dänemark führt wieder Kontrollen an den Grenzen ein

  • Die Uhr dreht sich zurück: Dänemark führt Grenzkontrollen ein
    foto: dapd/uwe tittel

    Die Uhr dreht sich zurück: Dänemark führt Grenzkontrollen ein

Zöllner sollen vor allem nach "Kriminellen" mit Waffen und Drogen suchen - Keine Passkontrollen geplant

Kopenhagen/Brüssel  - Nach zehn Jahren führt Dänemark wieder "permanente Grenzkontrollen" an den Grenzen ein. Künftig sollen Zöllner sowohl Einreisende als auch Ausreisende kontrollieren. Wie Finanzminister Claus Hjort Frederiksen am Mittwoch mitteilte, hat sich die Kopenhagener Minderheitsregierung mit der rechtspopulistischen DVP und einem parteilosen Abgeordneten darauf geeinigt.

Dänemark bleibt aber weiter Teil des Schengener Raumes, der eigentlich den freien Grenzübertritt zwischen beteiligten EU- und einigen anderen Ländern garantieren soll. Ziel der neuen Kontrollen durch Zöllner sei "die zunehmende grenzüberschreitende Kriminalität", sagte Frederiksen. Justizminister Lars Barfoed sagte, es gehe vornehmlich um Einreisende aus Osteuropa. 

EU: "Vertrag nicht zurückdrehen"

Die EU-Kommission will erst nach ausführlicher Unterrichtung durch die dänische Regierung zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen Stellung nehmen. "Wir möchten gerne ein offizielles Dokument sehen", sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel. "Es muss klar sein, dass die Kommission jeglichen Versuch, den EU-Vertrag zurückzudrehen, weder akzeptieren kann noch akzeptieren will", sagte eine Kommissionssprecherin am Mittwochabend. Das gelte für den freien Transport von Waren ebenso wie für die Reisefreiheit von Menschen. Erst dann wolle sich die Kommission zur Frage äußern, ob sie die Kopenhagener Pläne für legal hält.

Dänemark verteidigt Kontrollen

Der dänische Integrationsminister Sören Pind sieht in den Kontrollen eine vernünftige Lösung, da es grenzüberschreitende kriminelle Aktivitäten gebe. Vor der Sitzung der EU-Innenminister in Brüssel sagte Pind, dass es nur Zoll-, aber keine Passkontrollen an den Grenzen geben soll, um Drogen- oder Waffenschmuggel aufzudecken. Der Schritt stehe völlig im Einklang mit dem Schengen-Abkommen, mit dem Grenzkontrollen fast überall in Europa abgeschafft wurden. "Wir wollen damit nicht die Grenzen zurückbringen."

In Deutschland wurde die geplante Wiedereinführung der Grenzkontrollen unter anderem von der Partei der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, SSW, und von Europaabgeordneten kritisiert. Vertreter der Wirtschaft im nördlichen Schleswig-Holstein bezeichneten die dänischen Pläne als "Rückschritt", erwarteten aber keine spürbaren Beeinträchtigungen im Handel. Der Vorsitzende der sozialistischen Fraktion im Europaparlament, Martin Schulz, sprach von "reinem Populismus" und "Scheinpolitik", Schulz sagte der deutschen Zeitung "Tagesspiegel": "Ein mögliches Flüchtlingsproblem in Nordafrika lässt sich mit Sicherheit nicht an der deutsch-dänischen Grenze lösen."

Deutscher Innenminister für temporäre Kontrollen

Angesichts der tausenden Flüchtlinge aus Nordafrika hat der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) seine Forderung nach erleichterten Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums bekräftigt. Unmittelbar vor dem Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel sagte Friedrich der Zeitung "Die Welt": "Es sollte künftig möglich sein, auf außergewöhnlichen Migrationsdruck flexibel reagieren zu können."

Laut Friedrich sollten "temporäre Grenzkontrollen der Lage angepasst und mit Augenmaß an den Schengen-Binnengrenzen möglich" sein. Dies würde letztlich auch zu einer Stärkung der Freizügigkeit in Europa führen.

Sichtbare Kontrolleinrichtungen geplant

Die Parteichefin der rechtspopulistischen DVP, Pia Kjærsgaard, sagte mit Blick auf die Sorge deutscher Nordsee-Urlauber auf dem Weg an die dänischen Küsten: "Die meisten werden mit einem freundlichen Lächeln durchgewunken." Die DVP hatte die Neuregelung vorgeschlagen und als Gegenleistung für das Ja zu einer Pensionsreform durchgesetzt.

Unter anderem sollen sichtbare neue Kontrolleinrichtungen und -gebäude an den wichtigsten Straßenübergängen wie Pattburg (dänisch: Padborg) installiert bzw. gebaut werden. Dasselbe ist für die Fährhäfen Rödby und Gedser nach Deutschland sowie Helsingör nach Schweden geplant. Mobile Teams sollen an kleineren Übergängen sowie in Zügen kontrollieren.

Dänemark hatte im März 2001 als Konsequenz aus dem Schengener Vertrag alle Grenzkontrollen nach Deutschland abgeschafft und die meisten Kontrolleinrichtungen abgebaut. Nach der Wiedereinführung sollen unter anderem durch automatisch arbeitende Scanner Autokennzeichen erfasst werden. Deutlich verstärken wollen die Skandinavier auch die verdeckte Fahndung im Grenz-Umland nach Drogen- und Waffeneinfuhren. (APA/dpa)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1386
also die zensur läßt hier die postings, die für die dänische maßnahme sind, udn sich diese auch bei uns wünschen, nicht durch: super! manipulation ist das!!!

Rechtsknallen ist halt schon ne Qual...

linksknaller mit tunnelblick ...

Schon mal den Artikel gelesen... oder nur die Überschrift?

Paßkontrollen sind gar nicht geplant...

lieb,

was dann ?

gesichtskontrollen, bei Bedarf Schädelvermessung...

ja, sowas in

der Art

Steht wo?

Davon stand in Politiken oder Berlingske eher nichts.

Mehr von fünf Kontrollpunkten an den hauptgrenzübergängen, Zollkontrollen verstärkt im Hinterland und keine Dauerkontrollen. Und schon mal keine Paßkontrolle.

das ist dann

aber nur ein Gschnas. Auf Aut bezogen, Tarvis u. Brenner ja, Lienz o. Stallersattel nein ? Da kann man sich das Ganze schenken

Es gibt halt ein gebäude in Padborg zu sehen, wo fett "Told" draufsteht.

Aber die Debatte hier war schon interessant...

die Frage bleibt
Stehenbleiben o. nicht u. stehen bleiben ist eine unzulaessige Rechtsbeschraenkung

Pardon? Wenn die Polizei sagt "Stopp!", dann ist das was?

Keine unzulässige Rechtsbeschränkung. Amtsorganen ist nun einmal Folge zu leisten, egal ob in DK oder AUT oder D.

auch amtsorgane sind keine sonnengötter, denen man bei jeder beliebigen anordnung uneingeschränkt gehorchen muss.

wenn sie keine

rechtl. Grundlage haben heiszt das Menschenrechtsverletzung und sonst nix

Aha - Verkehrskontrollen haben also keine rechtliche Grundlage?

Bei der nächsten Verkehrskontrolle, bei der Sie trotz Aufforderung einfach durchrauschen, möchte ich aber dabeisein.

das kommt

darauf an, einfach so jedenfalls gehts nicht. Das musz ganz genau definiert sein, war, wann wo , wie u. wie lange. Wir sind ja nicht in Italien

Zollkontrollen. Stichprobenartig.

Und wie steht es im Artikel? "Keine Passkontrollen geplant"

???

ja, und. Die Schleierfahndung gaebe es ja, also entweder kontrollieren sie an den Grenzen = laestiges stehenbleiben, oder eben nicht

Sehen Sie. Könnte es sein, daß dies alles hier eine Aufregung ohne Sinn und Verstand ist?

Gestern früh (vor 10 Uhr) lautete die Überschrift noch dahingegen, daß diese "Grenzkontrollen" an der Grenze zu Deutschland stattfinden sollen... ohne Hinweis auf Kopenhagen-Malmö und Helsingör-Helsingborg.

man musz

natuerlich davon ausgehen, dasz die Berichte leidlich den Tatsachen entsprechen. zuerst heiszt es Grenzkontrollen ja, dann nein, so eh nicht, dann wieder etwas anderes. Entweder sie machen die Grenzen dicht, dann ist der Titel egal, oder eben nicht. Die Frau BMa f. I. lallt etwas von Fluechtlingsstroemen u. ist immer noch nicht in einer geschlossenen Anstalt. Langsam wirds fad

Von Grenzkontrollen war im Bericht der dänischen Regierung nicht die Rede.

Von Anfang an wurde gesagt - keine Kontrolle der Personalpapiere.

Es wäre nicht das erste Mal, daß eine falsche Übersetzung für Rabatz sorgt.

voellig wurscht,

was sie kontrollieren, anhalten duerfen sie nicht

Doch. Und wie die das dürfen.

Darf die Polizei in Österreich auch. Und der Zoll auch.

Sie können gerne Hooligans fragen, die man angehalten hat.

bist in einem Polizeistaat

aufgewachsen oder was ?
Damit dich die Polizei anhaelt u. deine Personalien kontrolliert braucht sie eine astreine rechtl. Grundlage. Nur weil ihnen fad ist im Schaedl reicht es nicht u. EU-Recht bricht nat. Verfassung

Posting 1 bis 25 von 1386

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.