Regierung verweigert Oppositionschef Einreise

11. Mai 2011, 15:36
Bild 1 von 6»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters

Dem ugandischen Oppositionsführer Kizza Besigye (r.), der bei Unruhen nach der Präsidentschaftswahl im Februar verletzt und in einem Krankenhaus im kenianischen Nairobi behandelt wurde, wird einem Zeitungsbericht zufolge die Rückkehr in sein Heimatland verweigert. Besigye soll von Vertretern der kenianischen Fluglinie Kenya Airways darüber unterrichtet worden sein, dass dem Flugzeug mit ihm an Bord die Landeerlaubnis am ugandischen Flughafen Entebbe nicht erteilt würde.

weiter ›
Share if you care
15 Postings

schön dass die reichen länder mit modernster technik bei der unterdrückung helfen....

Die erste Gay Pride in Uganda....

farbwasserwerfer GENIAL !

seinerzeit gabs den judenstern.
recht fragwürdig imo

unglaublich ...

na klasse

ein umwerfende idee
demonstranten markieren

wielang es wohl dauert
bis es auch in europa standard wird ?

roter baron

Demonstranten werden doch in Europa schon längst mit radioaktiven Substanzen markiert.

interessante idee
werd das nächste mal einen geigerzähler mitnehmen.

roter baron

Markiert wird mit Rubidum 84 und Cer 139. Beide habe etwa die gleiche Halbwertszeit von etwa 32.5 Tagen. Dadurch bleibt das Ursprüngliche Mischungsverhältnis von 10:1 auch über den Zerfall konstant.

Dadurch wird erreicht dass auch noch Wochen nach der Demo die Teilnahme eindeutig nachgewiesen werden kann. Und das obwohl im Wasserwerfer nur wenige ppm des Markers im Wasser sind.

das ist keine Einsatz gegen Demonstranten

das ist die alljährliche Strassen- und Gehsteigreinung zur Vorbereitung auf die Love-Parade

Es wäre noch angebracht

gewesen, jene Gesetzesvorlage hier einzubauen, die eventuell heute beschlossen wurde: Todesstrafe für Homosexuelle!

Die Leute sind echt angeschmiert worden!

Da haben Sie einen Diktator, der die Leut mit Farbe bespritzt und dann demonstrieren sie für niedrigere Spritpreise, dass ist ja wie bei uns!

und immer schön in kopfhöhe spritzen.
das ergebnis kennen wir ja aus stuttgart.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.