Gerangel um erlegte Eisbärin

11. Mai 2011, 12:39
3 Postings

Tier könnte bald ausgestopft in einem Hotel stehen

Reykjavik/Stockholm - Die isländische Umweltbehörde, ein Hotel, ein Tourismuszentrum und eine weitere Partei streiten sich darum, wer den vergangene Woche in Island erlegte Eisbären in ausgestopfter Form behalten darf. Vorerst soll der Kadaver wissenschaftlich untersucht werden. Eine Entscheidung über die letzte (Un-)Ruhestätte des weiblichen Tieres wird laut isländischen Medien erst gegen Jahresende erwartet.

Das vermutlich aus Grönland auf einer Eisscholle nach Island gelangte Tier war zu Beginn voriger Woche in einer gezielten Aktion unter Einsatz eines Hubschraubers in einer unbewohnten Küstengegend erlegt worden. Laut Aussagen der Behörden wäre es nicht möglich gewesen, das Tier lebend einzufangen ohne Menschen zu gefährden. Es war der vierte Eisbär, der sich in den vergangenen zwei Jahren nach Island verirrt hatte. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.