Österreicher in Sandloch gefangen

10. Mai 2011, 11:40
70 Postings

Zweistündige Rettungsaktion vor Erstickungstod - Jakub Maly mittlerweile wohlauf

Wien/Pompano Beach - Unverletzt und wohlbehalten ist Nationalteam-Schwimmer Jakub Maly nach Österreich zurückgekehrt. Der 19-jährige Burgenländer wird den freien Sonntag am Pompano Beach zum Abschluss eines Trainingslagers in Miami wohl nie vergessen. Er war in ein mit Teamkollegen im Sand gegrabenes mehr als zwei Meter tiefes Loch gestiegen und musste in einer zweistündigen Rettungsaktion vor dem Erstickungstod bewahrt werden. In der Heimat absolvierte er gleich nach der Ankunft einen Gesundheitscheck in der Südstadt.

Lokale Fernsehstationen berichteten ausführlich vom ungewöhnlichen Ereignis, das zum Glück so glimpflich ausgegangen ist. Die Gruppe von Südstadt-Trainer Walter Bär, zu der auch Birgit Koschischek und Sebastian Stoss gehören, befand sich drei Wochen im Trainingslager in Florida. Am Sonntag schauten Maly und Co. zuerst Wasserspringer Constantin Blaha bei einem Wettkampf zu, ehe sie sich an den Stand begaben, um Spaß zu haben. Dort begannen sie dann mit einem Kübel ein Sandloch zu graben, das am Ende ziemlich riesig ausfiel.

Für Fotos ins Sandloch gestiegen

"Dann sind drei Leute von uns in das Loch gestiegen und haben Fotos gemacht. Als ich reingegangen bin, ist es zusammengebrochen, es war unglücklich, dass das passiert ist", schilderte Maly nach seiner Ankunft in Wien. Der 1,89 Meter große Mann wurde bis zum Kinn begraben und konnte sich nicht mehr bewegen. "Einmal am Anfang bin ich komplett zugeschüttet worden, für ungefähr zwanzig Sekunden. Später noch einmal, da habe ich ein bisserl Panik gehabt, habe aber ruhigbleiben müssen."

Sofort begannen die Kollegen, ihren Landsmann mit bloßen Händen auszugraben und den Kopf freizulegen. Die alarmierten Rettungskräfte benötigten anschließend zwei Stunden, um Maly zur Gänze zu befreien. Der Sand rieselte in das Loch, es drohte Gefahr, dass er weiter verschüttet wurde, deshalb mussten Feuerwehrleute zuerst Seitenwände mit Hölzern und Boards errichten. "Das Anstrengende war, dass meine Position so schlecht war, dass es so lange dauerte. Ich war schwer rauszubekommen. Luft habe ich aber bekommen."

Die Nacht verbrachte der leicht geschockte Maly zur Beobachtung im North Broward General Medical Center, am Montag trat er plangemäß die Heimreise an. "Mir geht es ganz gut, ich bin nicht verletzt", erklärte er mit kräftiger Stimme. Der gebürtige Tscheche gilt als großes Talent im heimischen Schwimmsport, im vergangenen Jahr war er Teilnehmer an den Olympischen Welt-Sommer-Jugendspielen in Singapur. Für künftige Strandbesuche hat er sich vor allem eines vorgenommen: "Keine Löcher mehr graben." (APA)

  • Auf der der News-Plattform SunSentinel.com wurde dieses Bild, auf dem die Rettungsaktion von Jakub Maly zu sehen ist und das aus dem Sheriff's Office stammt, veröffentlicht.
    foto: screenshot/sunsentinel.com

    Auf der der News-Plattform SunSentinel.com wurde dieses Bild, auf dem die Rettungsaktion von Jakub Maly zu sehen ist und das aus dem Sheriff's Office stammt, veröffentlicht.

Share if you care.