Ex-Präsidentin Lidia Gueiler Tejada gestorben

9. Mai 2011, 22:49
  • Lidia Gueiler 
Tejada bei einer Rede im Präsidentenpalast im Jahr 2005.
    foto: reuters/mercado

    Lidia Gueiler Tejada bei einer Rede im Präsidentenpalast im Jahr 2005.

Erste Staatschefin Boliviens starb mit 89 Jahren - Gehörte der Revolutionären Nationalistischen Bewegung an

La Paz - Boliviens erste Frau an der Staatsspitze, Lidia Gueiler Tejada, ist tot. Die Ex-Präsidentin sei nach langer Krankheit im Alter von 89 Jahren gestorben, berichteten örtliche Medien am Montag. "Sie ging in Frieden von uns, nachdem sie in den vergangenen Wochen an Kraft verloren hatte", sagte ihr Enkel Luis Eduardo Siles dem Radiosender Fides.

Gueiler gehörte der Revolutionären Nationalistischen Bewegung an, die eine Reformregierung in Bolivien einsetzte. Ab 1979 stand Gueiler als Präsidentin einer Übergangsregierung vor, im Juli 1980 wurde ihre Regierung durch einen Militärputsch gestürzt. Nach dem Ende der Diktatur von Luis Garcia Meza im August 1981 machte Gueiler als Diplomatin Karriere und wurde Senatorin. In den 90er Jahren zog sie sich dann aus der Politik zurück. (APA)

Share if you care
6 Postings

Dieses blöde posting ist immer noch drinn! Nichts wird berichtet, dass Chavez in Venezuela iran. Raketenbasen baut! Gratuliere Standard, sehr gute Berichterstattung!

Die kurzfristige Zufallspräsidentin Gueiler war politisch völlig unbedeutend.

Ist sie auf dem Foto bereits tot?

Völlig geschmacklos,

dafür gibt´s grün!

nein
sie ist der Imperator aus teil IV.

roter baron

Bischen mehr Respekt vor alten Menschen, bitte!

Wer weiss, ob die Dame mit 89 nicht lebendiger war, als Sie mit 20.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.