Red Bull Ring in Spielberg öffnet

Neues Leben für obersteirische Region - Dietrich Mateschitz steckte bisher 140 Mio. Euro in Projekt - 41 Mio. Euro Wertschöpfung pro Jahr erwartet

Graz - Wenige Tage vor der Eröffnung des Red Bull Rings im obersteirischen Spielberg hat Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (V) die Kennzahlen der wiederbelebten Motorsport-Hochburg in Graz präsentiert: Insgesamt habe Dietrich Mateschitz über seine Gesellschaften rund 140 Mio. Euro in die Region investiert. Etwa die Hälfte davon stecke im Ring und in "Nebenstrecken", der Rest in Hotellerie-Projekten im Aichfeld. Die jährliche Wertschöpfung aus dem laufenden Betrieb der Anlage betrage für die Steiermark rund 41 Mio. Euro.

Da am "Spielberg auch Spiel stattfinden" soll, umfasse das Projekt laut Buchmann nicht nur die Rennstrecke, sondern auch ein Enduro-Zentrum im Bereich Mitterkogel und die größte Offroad-Strecke Europas mit rund 500 Hektar Waldgebiet. Von den 70 Mio. Euro, die allein in den Ring geflossen sind, übernimmt das Land Steiermark für die ersten 50 Mio. Euro 15 Prozent Förderung, für die restlichen 20 Mio. Euro für Errichtung und Instandsetzung 7,5 Prozent. Das mache in Summe rund neun Mio. Euro, die sich in fünf Jahren für die Region gerechnet haben sollen, erklärte der Landesrat.

Als Leitprojekt für die durch Abwanderung gezeichnete Region bringt der Ring voraussichtlich 780 zusätzliche Arbeitsplätze. Davon entstehen knapp 200 direkt durch den laufenden Betrieb. Etwa 580 Jobs werden indirekt durch die Ankurbelung von Handel und Tourismus generiert. Errechnet hat diese Zahlen das International Central European Institute Vienna (ICEI) auf Basis der Daten von Red Bull, dem Land Steiermark und der Statistik Austria.

Neben den Arbeitsplätzen erzeuge das Projekt auch eine steigende Nachfrage an steirischen Gütern und Dienstleistungen im Wert von rund 141 Mio. Euro. "Für jeden Euro Fördergeld entsteht eine private Nachfrage von 15 Euro," so Florian Schwillinksy, Leiter des ICEI-Instituts. Die jährliche Wertschöpfung von 41 Mio. Euro könnte bei zusätzlichen Renntagen - momentan habe man die Rechnung mit zehn Tagen aufgestellt - noch steigen.

Potenzial habe das Projekt jedenfalls, denn da die Strecke über die sicherheitstechnische Formel 1-Tauglichkeit verfüge, sei eine Rückkehr der Königsklasse des Motorsport rein theoretisch möglich, so Buchmann: "Wenn die Formel 1 den Red Bull Ring wiederentdeckt, freuen wir uns. Aber bisher ist nicht die Rede davon." Voraussetzung sei natürlich auch die Einhaltung der umweltbehördlichen Auflagen. Ein "persönlicher Traum" des Landesrats sei, dass Mateschitz einen seiner beiden F1-Rennställe in die Steiermark verlege. (APA)

Informationen: Red Bull, Projekt Spielberg

  • Eine Rückkehr der Formel 1 nach Spielberg sei laut Christian Buchmann theoretisch möglich.
    foto: apa

    Eine Rückkehr der Formel 1 nach Spielberg sei laut Christian Buchmann theoretisch möglich.

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.