Neuer Wirkkomplex soll Orangenhaut bekämpfen

  •  Das Hautbild einer Cellulite ähnelt der Oberfläche einer Orange.
    foto: apa/georg hochmuth

    Das Hautbild einer Cellulite ähnelt der Oberfläche einer Orange.

Quadrollol dringt in die gewünschte Hautschicht und soll dort für mehr Festigkeit sorgen

Wien - Etwas 85 Prozent aller Frauen über 20 Jahren leiden unter Cellulite wechselnden Ausmaßes, Männer sind davon nur sehr selten betroffen. Dabei handelt es sich um keine Krankheit, sondern um ein dermatologisches Erscheinungsbild, das zu einem unerwünschten Phänomen geworden ist. Besonders im Frühling greifen Frauen daher vermehrt zu Figurpflegemittel. Eine neue Pflegecreme soll nun die Cellulite bekämpfen.

Die Creme "Cellea" enthält einen neuen Wirkkomplex namens "Quadrollol", der vom deutschen Arzt Heinrich Wieland (Medizinische Universitätsklinik Freiburg) entwickelt wurde. "Durch dieses Stereoid-Molekül wird das Hautoberflächenrelief geglättet und somit das Erscheinungsbild der Cellulite verbessert", sagte Wieland bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Wien. Der Wirkstoff dringt bis in die gewünschte Hautschicht vor und fördert die Kollagensynthese, wodurch eine Festigung der Haut erfolgt.

Nebenwirkungsfrei

Die Wirksamkeit wurde am Dermatest Prüfinstitut Münster in Deutschland klinisch getestet. "Die Anwendung von 'Cellea' bringt eine deutliche und ursächliche Besserung des dermatologischen Erscheinungsbildes der Cellulite und der Haut", so die Dermatologin Gerrit Schlippe von dem Prüfinstitut. Das bestätigten auch mehr als die Hälfte der Probandinnen nach drei Wochen Anwendung. Unerwünschte Nebenwirkungen, Irritationen der Haut oder Allergien würde das Produkt nicht hervorrufen.

Hauptsächlich betroffen von Cellulite sind Oberschenkel, Po und Bauch. Es handelt sich hierbei um eine Veränderung im Unterhautfettgewebe und im Bindegewebe. Ein charakteristisches Merkmal ist die Dellenbildung an der Hautoberfläche, die je nach Schweregrad als sichtbares Hautbild hervortritt und der Oberfläche einer Orange ähnelt.

In Österreich wird die Creme in Apotheken vertrieben. Das Produkt mit 200 ml Inhalt kostet immerhin 69 Euro und reicht bei täglicher Anwendung für sechs bis acht Wochen. (APA)

Share if you care
14 Postings
Etwas 85 Prozent aller Frauen über 20 Jahren leiden unter Cellulite wechselnden Ausmaßes

Also ist es abnormal über 20 glatte Haut zu haben - die glatte Haut gehört behandelt!!!!!

danke, für den logischen ansatz!
interessant dass es immer wieder gelingt das gegebene mit irgendwelchen methoden/mitteln ändern zu wollen - obwohl meines wissens keine methode einen therapeutischen effekt nachweisen kann.
"Da Cellulite tiefe Hautstrukturen betrifft, kann durch Cremes, Salben und andere kosmetische Behandlungen kein Erfolg erzielt werden. Eine gewisse Wirkung ist nur auf das Einmassieren zurückzuführen" (ein satz aus wiki.
am wochenende ein diskussion über eine anticellulitediät - "keine paradeiser, zum kaffee keine milch nur schlagobers usw." - angeblich hilft es total gut, man muss das nur ein leben lang durchziehen. seh die betreffende person erst im sommer, bin gespannt....

Der Artikel ist immerhin so ehrlich, bereits im zweiten Absatz ohne weitere Umschweife zur Werbung für ein Produkt überzugehen, das keine Krankheit, sondern ein "dermatologisches Erscheinungsbild" "besonders im Frühling" "bekämpft".

Um der Redaktion die Arbeit abzunehmen, nach weiteren "Gesundheitsartikeln" suchen zu müssen, hier ein paar Hinweise:
- Verlängerung div. Organe beim Mann
- Vergrößerung bei der Frau
- Straffung bei beiden
- Mit Glatze kann man nicht Karriere machen
- Bekämpfung von Darmträgheit
- Korrektur überhaupt aller Körperteile

Jeder! muss behandelt werden! Normal kann man per definitionem gar nicht sein.

Hoffentlich stimmt wenigstens die Kasse beim Standard - sonst sollte man eher einmal die Kaufleute heranlassen.

Ja, genau!

Sie haben Morbus Danone übersehen. Diese Krankheit kann nur mit Actimel geheilt werden!

Die schöne Delle

„… somit das Erscheinungsbild der Cellulite verbessert …“

Was genau soll das denn heißen? Die Cellulite kommt besser zur Geltung, oder was?

Abgesehen davon weiß die NASA, wie Dellen entstehen:
http://derstandard.at/130455108... e-Raumzeit

ganz schön teuer

und ich hab mich auch über den Preis geärgert, aber ich hatte das Gefühl, dass es wirkt... Massagen helfen bei mir auch, aber alleine haben die auch nix bewirkt. Ist wohl ein komplexes Problem, diese blöde Orangenhaut.

Und jetzt noch was gegen die Glatze :D

Na Servas...

Richtiger Apothekenpreis für die Creme. Das kauft wer?
Um 69 Euro kann man (fast) zwei Monate in einem Studio (je nach Studio) trainieren, bringt sicher mehr, als das Wundermittel zu schmieren...

Naja, normalerweise birngt Sport sicher etwas, aber es gibt auch sehr schlanke Frauen mit Cellulite, obs dann noch was verbessert?

Warum ist dieser Artikel nicht unter diestandard angeführt?

ja, genau!

ich wär ob des preises skeptisch

"Die durchschnittliche Verringerung der Fläche der Lobuli betrug 37%, die der Höhe 25%."

das klingt ja theoretisch nicht so schlecht, aber:

"Nach Aussagen des unabhängigen Untersuchungsinstitutes wurde eine solche Wirkung noch bei keinem anderen Kosmetikum beobachtet"

was genau wurde denn beobachtet? wie siehts im vergleich mit bspw. einer herkömmlichen feuchtigkeitscreme um 2€ aus?

ich fürchte, die lage ist ähnlich wie bei den teureren mit riesen aufwand beworbenen anti-falten cremes:
http://de.wikipedia.org/wiki/Anti... d_Kosmetik

die apa ist also ins werbegeschäft eingestiegen...

Gleich Aktien der Herstellerfirma kaufen.

Das Zeux wird weggehen wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Übrigens: Warum bekommen Männer keine Orangenhaut?

weil's schiach is.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.