Faire Mode von Anukoo

"Green Fashion" wird von KundInnen verstärkt nachgefragt - In Wien hat ein neuer Fair Fashion Shop eröffnet

Bild 1 von 14»
foto: anukoo

Ein neues Modelabel in der Wiener Gumpendorferstraße setzt auf Transparenz - und zwar entlang der gesamten Produktionskette. Mit Anukoo Fair Fashion stellt EZA Fairer Handel ihr neues Modelabel vor. Im gleichnamigen Shop - ein Pilotprojekt der EZA - werden die Kleidungsstücke vertrieben.

weiter ›
  • Einkaufstour

    Schöne Schuhe für kleine Füße [46]

    TitelbildIm "Kleinen Schuhwerk" zeigen zwei Neounternehmerinnen, dass Kinderschuhe einfach und schön sein können

  • Geschäft im 8. Bezirk

    Vegan goes fashion [285]

    TitelbildOnline gibt es die faire sowie vegane Bio-Mode und -Kosmetik bereits seit 2008 zu kaufen. In Wien eröffnete "Muso Koroni" nun den ersten Offline-Shop

  • Einkaufstour

    Ina Kent: Eine Tasche für alles [8]

    TitelbildDie Taschen von Ina Kent überzeugen durch ihre Wandelbarkeit, nun hat die Designerin ein zweites Geschäft eröffnet

  • Mit Mode gegen die Mafia

    TitelbildDie "schiefen Kappen" aus Sizilien werden von La Coppola Storta als Initiative gegen die Mafia produziert - In Wien gibt die die bislang einzige europäische Filiale außerhalb Italiens

  • Faire Mode von Anukoo [22]

  • Bekleidung & Taschen

    Guter Stoff aus der Leopoldstadt [16]

    TitelbildTom Kaisersberger hat sich auf Textil-Aufdrucke spezialisiert - Die Textilien bezieht er von biofairen HändlerInnen

  • Natur-Mode: Die Haut fühlt mit [7]

    TitelbildNicht nur der Umwelt zuliebe: Bei Natur-Moden im fünften Wiener Gemeindebezirk gibt es moderne Mode aus ökologisch unbedenklichen Stoffen

  • Kleider von der Bim-Stange [10]

    TitelbildIn der Boutique [kaRja] fühlt man sich wie in einer Straßenbahn – Nur dass Designerstücke von den Haltestangen baumeln

  • Wellenkind: Mit Leidenschaft behütet [8]

    TitelbildDie junge Hutmacherin Katharina Lehrkinder stellt in der Wiener Burggasse außergewöhnliche Kopfbedeckungen her

  • Extravagant und alltagstauglich [7]

    TitelbildDas Label Maronski richtet sich an selbstbewusste Frauen, die Mode abseits des Mainstreams schätzen

  • Kindermode von pagabei

    Ade dem Jute-Sack-Klischee [2]

    TitelbildDas junge Wiener Modelabel pagabei steht für freche, farbenfrohe und ökologische Kindermode

  • Design-Mode zum Schleuderpreis [6]

    TitelbildBei Ewa’s Second Hand gibt es neuerdings flippige Kreationen, die ihresgleichen suchen – Entworfen und genäht wird von der Besitzerin selbst

  • Sinnliche Formen [2]

    TitelbildDas Label formsinn besticht durch neue Modelösungen - Design und Funktionalität bilden eine Symbiose

  • Fesch wie ein Turnschuh [23]

    TitelbildAusgeflippt, altbewährt oder elegant: In der Zapateria im siebten Wiener Gemeindebezirk kann jeder den passenden Sneaker finden

  • "Keine Rüschen, Maschen und Lackschuhe" [7]

    TitelbildBei Pepita im fünften Bezirk entwerfen DesignerInnen Bekleidung für kleine Fashion Victims

  • Im siebten Himmel [5]

    TitelbildDas Wiener Modelabel ulliKo hat einen neuen, zentraleren Standort – Unverwechselbar geblieben ist die Trinität des farblichen Designs

  • Schmucke Köpfe [1]

    TitelbildHut ab vor Karin Bergmayer: Die Modistin kreiert mit ihren Hutobjekten extravaganten Kopfschmuck für alle Anlässe

  • Die Leichtigkeit des Seins

    TitelbildFilmdiven der 50er- und 60er-Jahre sind Vorbilder für die Kollektionen der Designerin Gina Drewes - eine Ansichtssache

  • Schönes für Yogis [17]

    TitelbildIn Wien Neubau hat mit dem "Shanti Yoga Store" Österreichs erstes Fachgeschäft für Yoga eröffnet

  • Einfach anziehend

    TitelbildViva la Kunstfaser: pflegeleicht, bügelfrei und unheimlich kleidsam sind die Kreationen von Ivon Gasque - In ihrer "Modewerkstatt" gibt die spanische Designerin mit Neopren, Taft oder Lycra ordentlich Stoff

  • "Ich hatte keine Lust mehr auf 5-Euro-Shirts" [3]

    TitelbildEin gutes Gefühl beim Kauf und beim Tragen: Designerin Maye Riess setzt bei ihrer Modelinie mayi auf Biobaumwolle und faire Arbeitsbedingungen

  • Die Maßschneiderin

    TitelbildSchlichtheit und Eleganz mit Esprit - Mode von READY-MADE präsentiert sich bald in einem neuen charmanten Laden nahe des Wiener Naschmarkts

  • Jenseits des Jute-Miefs [13]

    TitelbildDiesmal ging die Einkaufstour in die Weltläden von EZA Fairer Handel – Mit überraschend positiven Eindrücken

  • Im Samen steckt die Blüte

    TitelbildEin Modeatelier in Salzburg verbindet Mode, Natur und Kunst

Share if you care
22 Postings
Und wer kauft unsere Produkte (österreichische Produkte) unter fair-trade-Bedingungen?

Beim Arbeitnehmer kommt nämlich erstaunlich wenig Geld an. Das Lohnniveau in Österreich ist erschreckend niedrig, wenn man sich das Lohnniveau in vergelichbaren Staaten ansieht.

bzw. wird das verkaufspersonal in solchen läden fair bezahlt? oder das putzpersonal? oder wurden die professionisten beim ladenbau dementsprechend entlohnt? fragen über fragen.

aus verlässlicher quelle weiss ich, dass das personal fair bezahlt wird.

fair oder fair nach kollektiv?

fair im sinne von wesentlich mehr als der kollektivvertrag verlangt. aber ein ein bauer in brasilien, bekommt ja auch nicht plötzlich eine villa mit pool hingestellt nur weil er mit einer fairtradeorganisation zusammenarbeitet. die eza bleibt nun mal auch ein handelsunternehmen und ist auch den gesetzen der freien marktwirtschaft unterworfen. auch wenn sie ihr möglichstes versuchen ihre angestellten vernünftig zu entlohnen.

wenn wesentlich mehr als der kollektiv bezahlt wird, werde ich mit frau mirstetta dem laden einen besuch abstatten.

und der bauer in brasilien wird vermutlich für ein kornweckerl auch keine 2 euro auf den tisch blättern müssen.

Wow, die Dame auf Foto ist ist vielleicht eine "fesche Gretl"! Und die Kleider finde ich auch super.

einmal reißt ma sich zam, schreibts a anderer :)

Foto 1 und 12 meinte ich :o)

schaut nicht schlecht aus ... doch glaub ich kann sich mein Geldbörserl das nicht leisten .. werd auf jeden fall einmal kurz vorbeischauen

tja und wir männer,

sind mal wieder die blöden...warum steht das nicht unter diestandard.at bei den modetips?

wenn frauen auch so wehleidig wären, wäre die menschheit wohl schon ausgestorben...

Selbst ist der Mann! (so sagt man doch oder?)

Also, nicht sudern und meckern, sondern klotzen und kleckern!

Ran an die Zeichenbretter und Nähmaschinen, meine Herren: ein Fair/Bio - Modelabel für Herrenkleidung gründet sich nicht von selbst ;)

S. g. Jane Lane,

Ihre Beiträge sind wirklich überflüssig (sowohl dieser als auch der untere). Soll ich jetzt aufgrund des allgemein mangelnden Bio-Produkte Angebotes ein Feld pachten und Bio-Bauer werden oder wie läuft die Welt bei Ihnen?

S.g."Mölgie"

Mit sich suderant auf die Esszimmerbank verziehen wurde weder jemals Innovatives geschaffen noch die Welt verändert. Noch nie. ;)

Wie denken Sie denn, sind die ersten Fair-Trade-Modelabels entstanden? Jemand hat einen Bedarf erkannt und sich an die harte Arbeit gemacht!

Nehmen sie sich gefälligst an diesen Menschen ein Beispiel oder lassen Sie es eben sein. Aber sudern Sie nicht - schenken wird Ihnen niemand was.

Und wir Männer

bleiben bei made in China?

ja, das ist massive diskriminierung ;)

sieht wohl...

...so aus, leider! Ich war letztens wieder auf der Suche nach ästhetischen Fair-Trade-Kleidungsstücken für Herren. Negativ, weder im Internet noch in Geschäften etwas gefunden - und dabei hab ich gar nicht so hohe Ansprüche..

einfallen tut mir da der weltladen im 8. Bezirk, dort gibt es zumindest ein paar t-shirts und unterwäsche für den fairen mann. die qualität ist meiner meinung nach hervorragend und der preis angemessen.

Burschen

Ihr müssts euch zamtun - das is eine Marktlücke! :)

Liebe Standard-Redaktion,

Gibt es sowas auch für Männer? Könntet ihr vielleicht einen Artikel über ein entsprechendes geschäft schreiben?
Oder habt ihr Forum-User Tipps?
Danke
BG
M

Lieber Stan

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.