In die Gänge kommen auf Italienisch

29. April 2011, 18:07
  • Die Radlager-Crew werkt jetzt im 7. Bezirk.
    foto: florian niederndorfer

    Die Radlager-Crew werkt jetzt im 7. Bezirk.

In Wien-Neubau werden schneidige Rennräder saniert

Wien - Zwölf Bar Druck und der Kreis, er schließt sich. Bei zwölf Bar nämlich, so Markus Böhm, "erzeugt unsere Kaffeemaschine den besten Espresso. Und in einen Rennradreifen gehören auch zwölf Bar Druck." Das könne kein Zufall sein, sagt er. Böhm ist Gründer des Wiener Rennradspezialisten Radlager. Seit fünf Jahren schon. Erst an verschiedenen Standorten in Wien-Mariahilf, ab Freitag neu im 7. Bezirk, in einem ehemaligen Copyshop auf der Westbahnstraße 16.

Eröffnet wird am kommenden Freitag. Wo früher kopiert und geheftet wurde, flicken Böhm und seine drei Kompagnons jetzt slicke Rennradreifen, polieren liebevoll jahrzehntealte Stahlrahmen und lassen von Zeit zu Zeit italienisch klingende Namen traditionsreicher Fahrradmanufakturen hochleben.

"Re-Cyles" nennen die vier Radlager-Macher ihre Ware: schneidige Rennräder, die vorher oft jahrelang in Kellern und Sammlerdepots ausharrten und in der hauseigenen Werkstatt gründlich saniert wurden - und in der Westbahnstraße 16 darauf warten, endlich wieder ausgefahren zu werden. (flon, DER STANDARD; Printausgabe, 30.4./1.5.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Die Fakten

Unser Hausreifen > Herstellerangaben:
http://www.tufo.com/s33-pro/
http://www.tufo.com/s3-lite-215g/
Also bis 12 bzw. 15 bar (175 od. 220 psi.)

Die Faema E 61 arbeitet grundsätzlich mit 12 bar (175 psi.)- in unserem fall mit 11.5 bar für samtenen genuß.

Kein einziges unserer Räder kommt vom Flohmarkt, sondern zumeist direkt vom Erstbesitzer, und wird von unserer neuen Fachwerkstätte mit Leidenschaft überarbeitet. Vielen Dank für die fantastischen Kommentare ;-)

ausserdem sind das schlauchreifen :D

kann mir kaum vorstellen das diese trainingsreifen von kunden gewünscht werden.
aber bobos kann man ja vieles einreden :D
ride on

herr böhm

sie haben sich mit ihren kommentaren als unsympatischer und inkompetenter besserwisser entblößt, daher werde ich diesen laden beiden

meinte natürlich

Meiden

tja...

http://www.kaffeewiki.de/index.php... =Faema_E61
sie arbeitet mit 9bar!!
und wer auf der strasse mit mehr als 8 bis 9bar rollt wird sich nicht sehr wohl fühlen.
es sei denn er fährt ein profirennen!

das sagt ja schon einiges über diesen herrn böhm aus :D

die faema brüht mit neun bar und mehr als 120 psi schliesst keinen kreis sondern schiesst den reifen.

ein fachmann eben. ob der jemals schon nen reifen aufgepumpt hat. hoffen wirs nicht.

15 bar für den espresso

aber einen mantel der 12 bar hält hab i no net gesehen

12 - Ein Wert bar jeder Vernunft

9 Bar ist besser!

Nicht alles glauben, was man so Leuten, Espressomaschinen und Radschläuchen reindruckt!

Bei denen werde ich mich einmal umsehen.

Hoffe der Preis stimmt. Sonst kann ich mir gleich ein neues kaufen. 12 bar Reifendruck ist aber sicher zuviel, der knallt beim kleinsten kantigen Steinchen.

rennrad, so ein blödsinn - ich halte das fahrrad für besser.

Alte Ware zu horrnden Preisen an möchtegern Bobos zu verklopfen...

das stimmt nicht ganz

da werden teure radln von nem bobo an andere bobos vertickt :D geiles konzept

da haben sie nicht ganz unrecht...gut- kenne die preise jetzt noch nicht,fürchte aber daß es da kaum was unter 300 euro geben würde(was an und für sich ein angemessener preis für so ein retauriertes altes rennradl wäre)

dazu kommt dann noch,daß das ja genau die typen sind,die auch alle flohmärkte in wien ungebung abklappern,und dort alles aufkaufen was alt und rennrad ist...

sie kennen sich offenkundig

gar nicht aus.
gute rennraeder -die damals wirklich teuer waren-
haben fast das gleiche gewicht wie neue und wunderschoene profi gruppen schalten nach pflege mindesten gleich gut -man hat halt ein paar gaenge weniger- wenn man also sowas kauft ist das meist nicht billig -dann restaurieren und steuer- da zeigen sie mir wie sie unter 700 800 euro bleiben?!

selbst das erscheint mir wenig - kommt halt auf den aufwand an das alte rad in einen funktionierenden zustand zu versetzen.

hab für eine freund ein altes puch mistral restauriert - minimalvariante - also die brüchigen reifen tauschen, die felgen neu zentrieren (speichenspannung wieder erhöhen - allein das wegen festsitzender nippel schwierig, eigentlich hätte man neu einspeichen müssen), neue kugeln und konen, mittellager war kaputt - neues nicht originales patronenlager - vorher alle rahmenteile wo man dazukommt INNEN inspizieren, entrosten, einölen, neues lenkerband, neue kette -alles andere putzen, wachsen. die hintere schaltung wurde vor vielen jahren getauscht (600er) und war ok.
allein material war 120€ - aber die arbeit!
schön

ein altes rad ordentlich restaurieren zahlt sich finanziell nicht aus - detto bei motorrädern und autos. wenn ein bezahlter profi jedes trum mehrmals in die hand nehmen muss eigentlich eh klar.
entweder die verhungern bald oder sie schummeln sich mit oberflächlichen massnahmen durch (aussen hui, innen pfui.
wer ein altes rad in topzustand haben will muss ein mehrfaches eines neuen vergleichbaren hinlegen.

12 Bar Druck?

Vielleicht in der Kaffeemaschine.
Eher nicht im Rennradreifen. Das wären ja 50% mehr als die Empfehlung für den "Durchschnittsgewichtigen Fahrer".

Nicht bei Schlauchreifen, mein Lieber.

der traum jedes alltagsradlers (die alten renner werden wohl nicht tourdefrance tauglich sein) ist ein altes radl mit 12bar schlauchreifen - masochisten meldet euch!

und die kaffeemaschine sollte er lieber auch auf 9bar justieren....

Viel zu wenig.

nicht wenn man

was anderes als hofer espresso mischung nimmt

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.