Volksabstimmung über Eingetragene PartnerInnenschaft

29. April 2011, 11:16
20 Postings

"Vox Populi" macht gegen die bereits beschlossene Eingetragene PartnerInnenschaft mobil - Volksabstimmung im Juni

Der Liechtensteiner Landtag verabschiedete Mitte März das neue PartnerInnenschaftsgesetz als Grundlage für eine rechtliche Absicherung homosexueller Paare. Ab September sollte es gültig sein. Die Interessensgemeinschaft "Vox Populi" ergriff jedoch ein Referendumg und sammelte Stimmen gegen die Eingetragene PartnerInnenschaft für Homosexuelle. Diese Unterschriften (1208 gültige, 1000 Signaturen sind für ein Referendumg nötig) wurde am Donnerstag der Regierungskanzlei übergeben.

"Dieser Beschluss widerspiegelt nicht das Stimmungsbild im Land", wird "Vox Populi" auf "Vorarlberg Online" zitiert - damit haben sie auch Erzbischof Wolfgang Haas auf ihrer Seite. Innerhalb von drei Monaten muss es nun zu einer Volksabstimmung über das PartnerInnenschaftsgesetz kommen. Die Liechtensteiner Regierung beschloss daher die Bevölkerung von 17. bis 19. Juni zu befragen.

Der Präsident der Schwulen- und Lesbenorganisation ruft hingegen zu Spenden für einen Abstimmungskampf auf. "Die Gegner sind in den Startlöchern", wird er etwa im schwul-lesbischen Online-Magazin tuckenalarm.com zitiert. Die Homosexuellen-Bewegung wird unter anderem von amnesty.international, der evangelischen Kirche, "flay" und dem Verein für eine offene Kirche unterstützt. Mit den Spendengeldern sollen Plakate und Werbeutensilien finanziert werden. (red, dieStandard.at 29.4.2011)

Share if you care.