Tumortherapien dreidimensional planen

27. April 2011, 14:48
1 Posting

Mittels 3D-Modell hilft bei Behandlungsentscheidungen bei Tumoren in der Halsregion

Magdeburg - Einem interdisziplinärem Team aus Computervisualisten, Informatikern und Chirurgen ist es gelungen, auf der Basis von Patientendaten Tumortherapien in der Halsregion individuell zu planen. Medizinisch relevante Fragen können mit Hilfe eines 3D-Modells beantwortet werden, teilte die Universität Magdeburg in einer Aussendung mit.

Der von den Magdeburger Wissenschaftern entwickelte "TumorTherapyManager" erlaubt die selektive dreidimensionale Darstellung und Vermessung relevanter anatomischer Strukturen. Ob ein größeres Blutgefäß infiltriert ist, wie groß das Ausmaß der Infiltration ist, ob der Kehlkopf bei einer Operation erhalten werden kann oder wie effektiv eine Chemotherapie anschlägt - diese und andere Fragen können anhand der 3D-Modelle und ihrer Analyse präzise beantwortet und dokumentiert werden. Für den klinischen Einsatz ist wichtig, dass auch die Dokumentation der Behandlungsentscheidungen unterstützt wird.

Die Software ist in den vergangenen beiden Jahren gründlich klinisch erprobt und den Erfahrungen entsprechend verfeinert worden. Die Informatiker wurden dafür mit dem Eurographics Medical Prize 2011 ausgezeichnet. Derzeit wird die Markteinführung zusammen mit einem großen Medizingerätehersteller vorbereitet. (red)

  • Der "TumorTherapyManager" erlaubt 
die selektive dreidimensionale Darstellung und Vermessung relevanter 
anatomischer Strukturen.
    foto: screenshot/uni magdeburg, institut für simulation und graphik

    Der "TumorTherapyManager" erlaubt die selektive dreidimensionale Darstellung und Vermessung relevanter anatomischer Strukturen.

Share if you care.