Seti stellt die Suche nach Außerirdischen aus Geldnot ein

27. April 2011, 10:36
61 Postings

Keine staatlichen Zuschüsse mehr

 Die Suche nach außerirdischer Intelligenz ist wegen der Finanzkrise in Kalifornien vorerst auf Eis gelegt worden. Nach Mitteilung des SETI-Institutes musste nach Streichung staatlicher Zuschüsse der Betrieb des Allen-Radioteleskopes in Nordkalifornien in diesem Monat eingestellt werden. Dort waren 42 Schüsseln im Einsatz, die das SETI-Institut (Suche nach extraterrestrischer Intelligenz) zum Aufspüren außerirdischer Signale verwendete. Das Projekt wurde auch von Privatleuten und anderen Einrichtungen unterstützt.

13 Millionen Dollar für den Ausbau des Radioteleskops

Paul Allen, neben Bill Gates Mitbegründer von Microsoft und einer der reichsten Männer der Welt, hatte 2004 mehr als 13 Millionen Dollar für den Ausbau des Radioteleskops gespendet. Der langjährige Science-Fiction-Fan hatte das Projekt zuvor schon mit über 11 Millionen Dollar unterstützt. SETI macht es sich zur Aufgabe, systematisch die Strahlung aus dem Kosmos im Radiowellenbereich nach künstlichen Signalen zu durchsuchen. (APA)

Der WebStandard auf Facebook

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.