Alarm beim Militär: Waffen aus Libyen in freiem Umlauf

Angst um Erdölanlagen

Algier/Paris - Die Krise in Libyen schürt im benachbarten Algerien die Angst vor Terrorismus. Im Süden des Landes, wo sich die größten Erdölvorkommen befinden, wurde das Militär nach Medienangaben in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Vor allem die zweitgrößte Ölanlage des Landes bei Amenas sei durch Sabotageakte gefährdet, berichtete die algerische Zeitung "L'Expression" am Dienstag. Die Situation sei bedrohlich, da seit Beginn des Bürgerkriegs in Libyen Maschinengewehre, Sprengkörper und Raketen in freiem Umlauf seien. Terrorgruppen wie "Al-Kaida im islamischen Maghreb" (AQMI) könnten davon profitieren. Das Militär habe vor kurzem mehrere Fälle von Waffenschmuggel vereitelt.

"Wir werden alles tun, um den (illegalen) Waffenhandel zu unterbinden", zitierte die Zeitung den algerischen Innenminister Dahou Ould Kablia. Er bestätigte, dass in jüngster Vergangenheit "verdächtige Personen" wiederholt versuchten, illegal über die Grenze zu kommen. Deshalb hatte das Verteidigungsministerium beschlossen, die Truppen an diesem strategisch sensiblen Punkt zu verstärken. Algerien teilt mit Libyen eine mehr als 900 Kilometer lange Grenze.

Der Nordafrika-Ableger von Al-Kaida AQMI profitiert von dem Aufstand in Libyen und soll über Boden-Luft-Raketen verfügen. AQMI ist hervorgegangen aus der fundamentalistischen GSPC ("Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf") in Algerien und in den Gebieten der Sahelzone und der Sahara aktiv, die sich auf den Süden Algeriens, den Norden Malis und Nigers sowie den Osten Mauretaniens erstrecken. (APA)

Share if you care
7 Postings

na geh, es geht doch um demokratie u freiheit und bla bla bla. das ist halt der preis dafür, den die neue weltordnung bereit dafür ist zu zahlen...

Danke, Sarkozy!

Staatliche Waffen verbieten

Denn wie man hier sehr deutlich sieht stammen die illegalen Waffen überwiegend aus ehemals staatlichen Beständen.

Wie soll denn Kriegsmaterial (serienfeuerfähige Sturmgewehre und Maschinenpistolen, Panzerabwehrraketen und Granatwerfer) in Afrika dadurch weniger werden, dass man in Europa den privaten Besitz von Sport-, Jagd- und Verteidigungswaffen verbietet?

Aber als Gaddafi behauptete hinter den Rebellen stehe Al-Kaida, wurde er in unseren Qualitätsmedien als Lügner und Spinner hingestellt.

Das haben die Strippenzieher natürlich nicht gewußt

LOL
Und DAS nach Irak und Afghanistan . Jetzt ist mir Westerwelle trotz seiner Falschheit und wahltaktischer Überlegungen direkt sympathisch geworden. Die Tat tötet den Mann. Warum Westerwelle sich (vorerst?) an der libyschen Hasenjagd nicht beteiligt ist mir ehrlich gesagt egal. Es genügt mir zu sehen, dass die Saudis, genauer die saudische Marionettenregierung, die Erfinder des Islamismus, der Djihadisten und die Förderer von 9/11, Arm in Arm mit unserer christlich westlichen Elite gemeinsame Sache machen. Die Kirchenaustritte werden auch aus dieser Quelle gespeist.

"...die saudische Marionettenregierung, die Erfinder des Islamismus, der Djihadisten und die Förderer von 9/11, Arm in Arm mit unserer christlich westlichen Elite gemeinsame Sache machen..."

Man muß das ein bisserl herausstreichen.
Es ist nämlich sonst so offen, daß es keiner sieht.

na, toll, noch so ein side effect des hirnlosen bomben schmeißens der NATO

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.