Wiener Naherholung

25. April 2011, 18:06
148 Postings

Revierkämpfe in der Prater-Hauptallee und auf der Donauinsel - inklusive Krankenhausaufenthalt

Für Nichtwiener: Die Prater-Hauptallee ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. An Feiertagen halten sich dort tausende Spaziergänger, Jogger, Radfahrer, Skater, sowie Familien mit Kindern auf. Und Hundebesitzer. Und es begab sich zu Ostern, dass in der Nähe des Lusthauses ein Staffordshire Terrier und ein Bull Mastiff aneinandergerieten. Der "Staff", wie er von (Kampf-)Hundeliebhabern zärtlich genannt wird, ist eine niedriges Kampfpaket und wurde früher für Tierkämpfe gezüchtet. Der Bull Mastiff ist kalbsgroß und wurde früher von englischen Wilderern eingesetzt. Als sie miteinander zu kämpfen begannen, versuchte sie ein 46-jähriger Wiener zu trennen. Er landete im Spital. Die Besitzerinnen, (ohne den vorgeschriebenen Kampfhundeschein), ließen die Tiere frei unter potenzieller Beute (= Kindern) laufen.

Und noch etwas für Nichtwiener: Die Donauinsel ist ein großes Naherholungsgebiet, auf dem an Feiertagen an zahlreichen Feuerstellen gegrillt wird. Auch hier sind Revierkämpfe nicht selten, weniger unter Hunden, sondern mehr unter den alteingesessenen und/ oder zugewanderten Großfamilien. So entstand jetzt ein Kampf zwischen rumänischen Großfamilien, wo auch Grillgerät zum Einsatz kam. Auch hier war Spitalsaufenthalt gegeben.

Für Nichtwiener: Genießen Sie die Wiener Naherholungsgebiete, aber beachten Sie bitte auch das spezielle Wiener Naherholungsverhalten. (rau, DER STANDARD-Printausgabe, 26.4.2011)

Share if you care.