Japan lässt verhungernde Tiere in Sperrzone töten

25. April 2011, 15:51
45 Postings

Unermüdlicher Kampf gegen verstrahltes Wasser in Fukushima - Suchaktion nach Vermissten der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe

Tokio - In der Sperrzone um das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima lassen die Behörden hungernde Kühe, Schweine und andere Tiere töten. In Strahlenschutzkleidung gingen dafür am Montag sechs Mitarbeiter der Provinzregierung von Fukushima in die Zone im Umkreis von 20 Kilometern um die Atomruine. Die Regierung begründete ihr Vorgehen mit dem Schutz der öffentlichen Gesundheit.

Jahresbezüge der Mitarbeiter gekürzt

Unterdessen kämpfen die Reparaturtrupps unermüdlich weiter gegen die Massen verstrahlten Wassers in der Atomruine. Der Betreiberkonzern Tepco kürzt angesichts bevorstehender horrender Entschädigungszahlungen die Jahresbezüge seiner Mitarbeiter.

In Japan hat inzwischen eine weitere große Suchaktion nach tausenden noch immer vermissten Opfern des verheerenden Erdbebens und Tsunamis vor einem Monat begonnen. Rund 25.000 Soldaten sollten die von der Naturkatastrophe betroffene Nordostküste des Landes absuchen. Dutzende Schiffe und Flugzeuge waren im Einsatz. Taucher suchten bis zu 20 Kilometern vor der Küste im Meer nach Leichen.

Nach dem Erdbeben und dem Tsunami, der am 11. März auch das AKW zerstört hatte, mussten die Bewohner der Sperrzone ihre Häuser verlassen, das Vieh und viele Haustiere wurden zurückgelassen. Die Sperrzone darf seit einigen Tagen nur noch mit staatlicher Genehmigung und in Schutzanzügen betreten werden. Es würden - mit dem Einverständnis der Besitzer - nur Tiere getötet, denen es sehr schlecht gehe, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Es sei allerdings schwer, alle Besitzer in den Notunterkünften ausfindig zu machen.

Rückkehr in Häuser für Stunden möglich

Die Regierung will den Bewohnern nach der bis zum 8. Mai dauernden Ferienzeit erlauben, unter staatlichem Schutz in Gruppen für wenige Stunden in ihre Häuser zurückzukehren, um persönliche Dinge zu holen. "Angesichts von mehr als 26.000 Haushalten können wir nicht allen auf einmal (den Zutritt) erlauben", wurde Ministerpräsident Naoto Kan am Montag zitiert. Die Rückkehraktion werde daher beträchtliche Zeit in Anspruch nehmen. Ausgenommen sind Häuser im Umkreis von drei Kilometern um das AKW - sie dürfen gar nicht betreten werden.

Nach den am Montag präzisierten Auflagen der Regierung darf pro Haushalt jeweils nur ein Mitglied an einem der staatlich gesteuerten Sperrzonen-Besuche teilnehmen. Kinder unter 15 und Senioren sind ausgenommen. Der Aufenthalt in der Zone ist auf insgesamt fünf Stunden begrenzt. Es dürfen weder Lebensmittel noch Nutztiere mitgenommen werden. Ob bei Haustieren eine Ausnahme gemacht wird, stand noch nicht fest.

Der Betreiber des AKW kündigte am Wochenende an, weitere Zwischenlager für hoch radioaktives Abwasser bauen zu wollen. Tepco möchte so bis Anfang Juni Kapazitäten für 31 400 Tonnen Wasser schaffen, berichtete der Fernsehsender NHK. Danach sollen bis Dezember jeden Monat weitere Behälter aufgebaut werden, falls die Filterung des Wassers und die Kühlsysteme nicht wie geplant im Juni wieder funktionieren.

70.000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser

Tepco muss derzeit fast 70.000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Abwasser aus den Turbinengebäuden und aus Tunneln pumpen, das zur Notkühlung der beschädigten Reaktoren benutzt worden war. Das Wasser behindert die Reparaturarbeiten am Kühlsystem und gefährdet die Arbeiter.

Angesichts der auf den Betreiberkonzern zukommenden Entschädigungszahlungen will Tepco die Jahresbezüge der Vorstandsmitglieder um die Hälfte streichen, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab. Die übrigen Manager müssen demnach auf ein Viertel verzichten. Die Firmengewerkschaft stimmte laut Kyodo zudem einer Kürzung der Gehälter der rund 33.000 Mitarbeiter um 20 Prozent zu.

Papst Benedikt XVI. gedachte in seiner Osterbotschaft der Katastrophe in Japan. Das Land möge "Trost und Hoffnung finden, während es sich den dramatischen Folgen des jüngsten Erdbebens" stelle, sagte Benedikt am Ostersonntag auf dem festlich geschmückten Petersplatz in Rom vor zehntausenden Gläubigen. Am Sonntag waren in Japan 14.300 Tote registriert, 11.999 Menschen galten weiter als vermisst. (APA/dpa/sda)

Share if you care.