Salzburg wirft den Aufschwung weg

23. April 2011, 20:39
206 Postings

Nach einem guten Auftritt in der Vorwoche gegen Sturm muss Red Bull eine unnötige 2:3-Niederlage gegen Innsbruck einstecken, das zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder beim West-Rivalen siegte

Salzburg - Red Bull Salzburg hat am Samstag im Kampf um eine erfolgreiche Titelverteidigung in der Fußball-Bundesliga wieder einen Rückschlag erlitten. Die Salzburger mussten sich im Westderby Aufsteiger Wacker Innsbruck zu Hause 2:3 (2:1) geschlagen geben und fielen damit in der Tabelle auf den vierten Platz hinter Rapid zurück. Auf Tabellenführer Sturm Graz fehlen nun fünf Zähler.  Die Tore erzielten Milan Dudic (19.) und Gonzalo Zarate (23.) bzw. Julius Perstaller (9., 55.) und Carlos Merino (62.).

Der neue Salzburg-Trainer Ricardo Moniz hatte mit mehreren Umstellungen überrascht. Der von Vorgänger Huub Stevens abgeschobene Nikola Pokrivac ersetzte im Mittelfeld den gesperrten Simon Cziommer, auf der Bank nahm nach langer Leidenszeit auch Johan Vonlanthen Platz. Links im Mittelfeld begann erstmals U21-Teamspieler Georg Teigl, im Sturm erhielt Alan nach seinen drei Toren vergangene Woche gegen Sturm (3:0) den Vorzug gegenüber Roman Wallner.

Eine kalte Dusche gab es aber bereits zum Start. Wacker-Stürmer Burgic verwirrte nach einer Freistoß-Flanke von Merino Salzburg-Keeper Eddie Gustafsson, den Abpraller verwertete Perstaller aus kurzer Distanz. Den ersten Rückschlag steckten die Bullen vor 12.100 Zuschauern noch gut weg, übernahmen nach dem Ausgleich klar das Kommando. Dudic, der in der Innenverteidigung Sekagya verdrängt hatte, hatte nach Leitgeb-Freistoß eingeköpfelt.

Teigl wurde in der 20. Minute erstmals mit einer Einzelaktion samt Schuss knapp am Tor vorbei vorstellig. Drei Minuten später nützte Zarate einen Querpass des schnellen 20-Jährigen, den der früh für den verletzten David Mendes eingewechselte Wallner verpasst hatte, zum 2:1. Für Teigl war es im zweiten Bundesliga-Auftritt der zweite Assist. Einen Volley nach Flanke von Bodnar setzte der Youngster aus kurzer Distanz ins Außennetz (36.).

Zuvor hatte Pokrivac zweimal die Chance auf dem Fuß gehabt. Der Kroate schob erst den Ball völlig freistehend am langen Eck vorbei (17.), kurz vor der Pause hatte Wacker-Ersatzkeeper Harald Planer mit seinem Freistoß Probleme (43.). Die Innsbrucker präsentierten sich wesentlich effizienter. Perstaller, der schon Anfang April in Wr. Neustadt (2:2) einen Doppelpack erzielt hatte, traf nach einer weiteren Merino-Freistoßflanke per Kopf.

Mit dem 3:2 avancierte Merino endgültig zum Matchwinner. Der Spanier spazierte völlig ungehindert durch die Salzburger Hintermannschaft, schoss zwischen die Beine von Gustafsson ein. Davor hatte Hauser noch eine Großchance für Innsbruck ausgelassen (57.), einen Fernschuss des Tirolers entschärfte Gustafsson (72.). Die Bullen waren nach Seitenwechsel deutlich zurückgefallen. Einen Wallner-Schuss parierte Planer (66.).

Damit landeten die Innsbrucker ihren ersten Sieg in Salzburg seit mehr als zehn Jahren. Am 1. April 2001 hatten sie mit 1:0 gewonnen - damals noch im alten Stadion Lehen. Zuletzt hatten die Salzburger sieben Westderbys in Folge zu Hause für sich entschieden. Unter Neo-Trainer Moniz ist die Red-Bull-Arena aber noch keine Festung. Der Niederländer kassierte nach dem 0:1 gegen den LASK auch im zweiten Heimspiel seiner Amtszeit eine Niederlage. (APA/red)

Red Bull Salzburg - FC Wacker Innsbruck 2:3 (2:1). Stadion Wals-Siezenheim, 12.100 Zuschauer, SR Dintar.

Tore: 0:1 ( 9.) Perstaller, 1:1 (19.) Dudic, 2:1 (23.) Zarate, 2:2 (55.) Perstaller, 2:3 (62.) Merino

Salzburg: Gustafsson - Bodnar, Dudic (80. Boghossian), Afolabi, Svento - Mendes (21. Wallner) - Zarate, Leitgeb, Pokrivac, Teigl - Alan (89. Sekagya)

Innsbruck: Planer - Harding, Dakovic, Svejnoha, Pichler - Abraham - Bergmann, Merino (84. Bea), Perstaller (67. Schreter), Hauser (81. Bilgen) - Burgic

Gelbe Karten: Dudic bzw. Pichler, Hauser, Abraham, Schreter

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die letzte Volte in einer unterhaltsamen Begegnung in Siezenheim: Alexander Hauser jubelt über sein 2:3, den Siegestreffer für Innsbruck.

Share if you care.