Problembabys sind später öfter verhaltensauffällig

Basler Studie: Übermäßiges Schreien, Schlaf- oder Essprobleme bei Babys hat Auswirkungen in der späteren Kindheit

Basel  - Babys mit anhaltenden Schrei-, Schlaf- oder Essproblemen sind später häufiger verhaltensauffällig: Sie benehmen sich aggressiv und destruktiv oder leiden am Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) . Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern der Universität Basel.

Viele Kleinkinder bringen ihre Eltern beinahe zur Verzweiflung, weil sie ständig schreien, schlecht schlafen oder nicht richtig essen wollen. Forscher gehen davon aus, dass solche Probleme bei etwa jedem fünften Kind im ersten Lebensjahr übermäßig sind. Häufig suchen Eltern deswegen Hilfe bei Ärzten oder Hebammen.

Forscher der Universität Basel zeigen nun gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland und Großbritannien, dass solche frühkindlichen Probleme verknüpft sind mit Verhaltensauffälligkeiten in der späteren Kindheit. Ihre Studie erscheint im Fachmagazin "Archives of Disease in Childhood", wie der Fachverlag BMJ Publishing mitteilte.

Metaanalyse von 22 Studien

Einige Studien hatten schon früher darauf hingewiesen, dass ein solcher Zusammenhang bestehen könnte, doch die Ergebnisse waren nicht eindeutig. Das Team um Mirja Hemmi vom Institut für Psychologie der Uni Basel analysierte deshalb 22 Studien aus den Jahren 1986 bis 2006 zu dem Thema. Insgesamt waren in den Studien fast 17.000 Kinder getestet worden, wovon etwa 1.900 eines oder mehrere frühkindliche Probleme hatten. Von den 22 Studien befassten sich zehn mit übermässigem Schreien in den ersten Lebensmonaten, vier mit Schlaf-, drei mit Essens- und fünf mit mehr als einem dieser Probleme.

Deutlich erhöhtes Risiko für Verhaltensstörungen

Die später, je nach Studie im Alter von drei bis zehn Jahren, gemessenen Verhaltensstörungen gliederten die Forscher in vier Kategorien: internalisierende Störungen wie Ängste oder Depressionen, externalisierende Störungen wie aggressives oder destruktives Verhalten, ADHS und generelle Verhaltensprobleme. Es zeigte sich, dass Kinder mit anhaltenden Schrei-, Schlaf- oder Essensproblemen im ersten Lebensjahr ein deutlich erhöhtes Risiko für spätere Verhaltensstörungen hatten. Am häufigsten waren aggressives und destruktives Verhalten sowie ADHS. Hatte ein Kind mehrere frühkindliche Probleme aufs Mal, lag das Risiko nochmals höher.

Viele der Problembabys kamen laut den Forschern aus Familien mit zusätzlichen Risikofaktoren für Verhaltensauffälligkeiten - etwa Geburts-, Beziehungs- oder psychosozialen Problemen. Problembabys aus solchen Familien sind besonders häufig verhaltensauffällig in der späteren Kindheit.

Präventive Maßnahmen nötig

Die Studienautoren schließen aus ihrer Analyse, dass frühkindliche Probleme nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten. Nötig seien präventive Maßnahmen und rasche Hilfe. Mehrere Studien hätten zum Beispiel gezeigt, dass sich die Symptome verbesserten, wenn die Eltern ihr Verhalten anpassten. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2
problemkinder ->problemeltern

bin gespannt, wie lange es noch braucht, bis wir es wagen, eltern in frage zu stellen.

problemeltern produzieren kinder mit problemen und nicht umgekehrt.

Wie definiert man Problemkind?

Ich kenne zB jemanden, der jedes Wochenende sich die Birne wegkokst und saeuft und unter der Woche studiert er Mathematik und Physik an einer sehr renommierten Uni.

Definieren wir Problemkind ueber Probleme, gesellschaftliche Normen zu akzeptieren oder ueber spaeteren beruflichen Erfolg?

Na?

Bis jetzt keines von den üblichen "Indigo-Kinder"-Postings?

Gratuliere

Du wars hier der Erste!

Probleme

Wenn man sich so umsieht, kommt man eher zu dem Schluss, dass es viel mehr Problemeltern als Problembabys gibt.

Der Artikel ist unheimlich unintelligent

und bringt offensichtlich wieder einmal alle Psychotherapeuten auf den Markt. Es scheint einfach nicht mehr vorstellbar für diese Leute dass "Verhaltensauffälligkeit" wünschenswerter ist als das übliche Schafsverhalten der Masse. Traurige Gesellschaft!

.... Verhaltensauffällig .......

Demnach wäre jeder körperlich behinderte Mensch unisono psychisch/gesellschaftl/sozial auffällig. D.h. Jener dem ein Problem okktruiert wird, wird zum Problemträger uund gerät in die apodiktischen Mühlen der Psychologie/Psychiatrie. - Beängstigend. Individualität und Kreativität psycholg.seits beliebig u.willkürlich eben dann Anzeichen einer Persönlichkeit und Entwicklungsstörung. Natürlich "individuell" abhängig vom sozialen und gesellschaftl.Status des/der Betroffenen. will heissen: Was dem einen Selbstverständlich und erlaubt ist dem anderen bei Strafe (und Anhaltung)verboten. Darauf läuft,s, - so denke ich, ala long hinaus.

"Babys mit anhaltenden Schrei-, Schlaf- oder Essproblemen sind"

Sind Spiegel ihrer Eltern und werden von ihnen nicht verstanden. Ist aber auch nicht leicht. Ausnahmen bestätigen die Regel

Das ist ein sicher nicht generell zutreffendes Pauschalurteil.

Sorry!

Dürfte ihren letzten Satz einfach überlesen haben.

Übermäßiges Schreien, Schlaf- oder Essprobleme

..also eh fast jedes Baby

Normales Baby tut das nicht

Normales Baby schreit nur wenn es hungrig ist, oder die Windel nass ist. Das weiss jede Mutter.

die sind ihnen tatsächlich alle reingefallen. für diesen coup bekommen sie von mir grün.

Chen?

Sind sie mit dieser Tigermutter verwandt.
Sie dürften ähnlich viel von Kindern verstehen wie diese.

NORMAL ???

Was bitte ist die Norm - und sind Sie Mutter?

So ein Blödsinn!!

...oder wenn es übermüdet ist und nicht schlafen will
...oder wenn es Zahnschmerzen hat
...oder wenn es krank ist
...oder wenn es sich weh getan hat
...oder wenn es zu Mama/Papa/Oma/Opa etc will
...oder wenn ihm heiß ist
...oder wenn ihm kalt ist
...oder wenn es Angst hat
...oder wenn das Essen nicht schmeckt
...oder wegen 1000 anderer Ursachen

Das ist das sogenannte Problembaby

Normales baby kennt weder muede, oder Oma, Opa, Angst.., usw.; diese Dinge lernt man nur in spaeteren Jahren.

Genau!

"Richtige" Babys sind nieeeee müde.

Entweder sie haben keine Kinder oder sie sollten mal deren Vitalfunktionen testen.

Interessant, dass nur Problembabies weinen, wenn sie sich weh tun oder zahnen. Dann hab ich wohl ein Problembaby zuhause... Dafür ist es meinem Zwerg wurscht, wenn die Windel voll ist. Ist wohl ein versautes Problembaby ;-)
Und wenn Sie meinen, dass ein Baby Müdigkeit nicht kennt, dann würde ich gerne die dauernd munteren Exemplare kennen lernen...

Quatsch

- keine Angst?

Zum Beispiel

Man hoert schon Geschichte von Baby in Indien, das von Wolf aufgezogen wurde . Das Baby kennt keinen Unterschied zwischen Menschen oder Wolf als sein Mutter, es hat keine Angst vor Wolf, nur Hunger und Milch kennt es. Auch die Geschichte von Romunus und Remus von roemischen Reich kennt Jederman im Westen, so ist es nicht nur in Indien, sondern auch in Europa glaubte man das.

da du keine kinder hast, schreib besser nicht drüber.

und wie sind die Forscher der Uni Basel

Muessen sie alle Vater eingene Babys haben, um diese Studie zu forschen? Glaube, ich nicht.

um zu forschen nicht. um richtig zu forschen: ja.

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.