New York: Zehntes Tribeca-Filmfestival eröffnet

21. April 2011, 13:51
posten

Musikdokumentationen als Programm-Schwerpunkt

New York - Mit der Freilichtaufführung der Elton-John-Dokumentation "The Union" hat am Mittwochabend das zehnte Tribeca Film Festival in New York begonnen. Regisseur Cameron Crowe hat den Engländer ein Jahr begleitet und schildert nun in 90 Minuten die Zusammenarbeit Elton Johns mit dem amerikanischen Musiker Leon Russell. Beide hatten im Herbst ein gemeinsames Album vorgelegt, das dem Film den Titel gab.

Das Festival läuft noch bis zum 1. Mai und Musik ist ein Schwerpunkt. So gibt es noch andere Dokumentationen über Musiker, etwa über Ozzy Osbourne.  Insgesamt werden 93 Filme gezeigt, Österreich ist dabei laut der Festival-Homepage nicht vertreten. In der Jury des Festivals sitzen wieder bekannte Gesichter wie Schauspielerin Whoopi Goldberg ("Die Farbe Lila"), Regisseur David O. Russell ("The Fighter") oder Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

Das Tribeca Film Festival wurde vor neun Jahren gegründet. Der Schauspieler und Regisseur Robert De Niro und die Produzentin Jane Rosenthal hatten so den gleichnamigen Stadtteil im Süden Manhattans wiederbeleben wollen, der unter den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gelitten hatte. Entsprechend ist das Filmfestival auch nicht nur ein Filmfestival. Straßenfeste, Theateraufführungen und Podiumsdiskussionen finden ebenso in den zwölf Tagen statt. Einwohner des Stadtteils Tribeca, ein Kurzwort aus "Triangle below Canal Street", durften einen Tag vor allen anderen Karten für die Filme kaufen. (APA)

Share if you care.