Schüssel im RWE-Aufsichtsrat mit 97 Prozent bestätigt

21. April 2011, 12:06
165 Postings

Ex-Kanzler verdiente bei Atomkonzern in zehn Monaten 98.000 Euro

Wien  - Ex-Bundeskanzler und Nationalratsabgeordneter Wolfgang Schüssel (V) bleibt für weitere fünf Jahre im Aufsichtsrat des deutschen Energiekonzerns RWE. Schüssel erhielt gestern bei der Hauptversammlung in Essen 97 Prozent der Stimmen, teilte der Konzern am Donnerstag auf APA-Anfrage mit. Die Vergütung für den Job beträgt 40.000 Euro im Jahr - dazu kommen noch Erfolgsboni. Der Ex-Kanzler der Schwarz-Blauen-Regierung hatte den Aufsichtsratsposten im März 2010 angetreten.

Schüssel und die ÖVP waren zuvor wegen des Aufsichtsratspostens von der Opposition heftig kritisiert worden, da RWE auch ein großer Atomstromanbieter ist - während sich die ÖVP gegen Atomstrom ausspricht und beispielsweise den Bau des tschechischen Atomkraftwerkes Temelin kritisiert hatte. Die FPÖ sprach von einem "Atomlobbyisten im ÖVP-Klub", die Grünen von einem Affront gegen alle Kernkraftgegner. 2010 hatte Schüssel für seine zehnmonatige Tätigkeit als RWE-Aufsichtsrat - zusätzlich zu seinem Politikergehalt - eine feste Grundvergütung in Höhe von 34.000 Euro erhalten; hinzu kamen variable Bezüge im Ausmaß von 64.000 Euro - macht in Summe 98.000 Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des deutschen Energiekonzerns hervorgeht.

RWE-Konzernchef Jürgen Großmann hatte gestern bei der Hauptversammlung betont, dass er strikt auf Atomkurs bleibt. Der Konzern bekämpft derzeit das deutsche Atommoratorium als einziger Kernkraftanbieter mit rechtlichen Schritten. RWE ist zu rund einem Drittel am Kärntner Energieversorger Kelag beteiligt.(APA)

Share if you care.