Leitbörsen Fernost schließen einheitlich fester

21. April 2011, 12:03
posten

Rohstoff- und Ölunternehmen im Fokus der Anleger

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag einheitlich fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 78,95 Zähler oder 0,82 Prozent auf 9.685,77 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 242,21 Zähler (plus 1,01 Prozent) auf 24.138,31 Einheiten.

Zulegen konnten auch die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.193,28 Zählern und einem Plus von 27,48 Punkten oder 0,87 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 55,5 Zähler oder 1,12 Prozent auf 4.995,7 Einheiten. Der Shanghai Composite legte um 0,65 Prozent oder 19,63 Zähler auf 3.026,67 Punkte zu.

In Tokio haben vor allem die überraschend guten Geschäftszahlen von Apple im ersten Quartal für Kauflaune gesorgt, so Händler. In einem Branchenvergleich präsentierten sich Aktien von Handelskonzernen und Unternehmen aus der Rohstoffbranche mit Kursgewinnen. So gewannen beispielsweise die Aktien von Japans größtem Gas- und Öllieferanten Inpex 3,49 Prozent auf 622.000 Yen. Die Papiere des japanischen Branchenprimus unter den Rohstoffhändlern, Mitsubishi Corp., gewannen 1,65 Prozent auf 2.215 Yen.

Denso stark

Unter den Einzelwerten zählten Aktien des Autozulieferers Denso mit plus 2,70 Prozent bei 2.699 Yen zu den großen Gewinnern, nachdem die US-Bank JPMorgan zuvor das Anlagevotum von "underweight" auf "overweight" nach oben revidiert hatte.

Titel von Yaskawa gingen gegen den positiven Trend mit einem Verlust von 2,27 Prozent bei 863 Yen aus dem Handel. Nach jüngsten Informationen zufolge leidet der weltgrößte Hersteller von Industrierobotern stärker unter den Folgen der verheerenden Erdbebenkatastrophe als bisher gedacht. Das Unternehmen wollte zudem keine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben.

In Hongkong zählten Bankenwerte zu den klaren Gewinnern. Laut der Citigroup dürften chinesische Bankenhäuser einen Ertragsanstieg im ersten Quartal von durchschnittlich 26 Prozent erzielen. Diese Zunahme soll vor allem durch höhere Nettozinsmargen und einem starken Gebühren-Wachstum resultieren. Industrial & Commercial Bank of China schlossen mit einem Plus von 1,67 Prozent bei 6,70 Hongkong Dollar. China Construction Bank gingen mit einem Plus von 1,08 Prozent bei 7,48 Hongkong Dollar aus dem Handel.

Rohstofftitel profitierten vom Optimismus hinsichtlich der globalen Wirtschaftserholung und legten teilweise stark zu. Aktien von Aluminum Corp. notierten zu Handelsschluss mit einem Plus von 2,15 Prozent bei 7,59 Hongkong Dollar. Jiangxi Copper verteuerten sich um 5,81 Prozent auf 27,30 Hongkong Dollar und PetroChina schlossen mit plus 1,89 Prozent bei 11,88 Hongkong Dollar.

Auch in Sydney zählten Rohstoffproduzenten und Ölunternehmen zu den großen Gewinnern. Newcrest Mining, Australiens größter Goldproduzent, gewannen 2,01 Prozent auf 42,66 australische Dollar. Woodside Petroleum, Australiens zweitgrößter Gas- und Ölproduzent, legten 2,70 Prozent auf 47,86 australische Dollar zu.

Rio Tinto im Plus

Stark präsentierten sich auch Bergbauunternehmen. Rio Tinto gewannen 1,18 Prozent auf 84,10 australische Dollar. Die weltweit zweitgrößte Minengesellschaft hat 72 Prozent an Riversdale Mining übernommen, als sich Cia Siderurgica Nacional bereiterklärt hatte seinen 19,35-prozentigen Anteil zu verkaufen.

In Singapur gingen Papiere von CapitaLand mit einem Plus von 1,17 Prozent bei 3,45 Singapur Dollar aus dem Handel. Das größte Entwicklungsunternehmen in Südost-Asien hat seinen 40-prozentigen Anteil an TCC Capital Land an seinen Joint Venture Partner TCC Land verkauft. Der Verkaufspreis belief sich auf 2,34 Mrd. Baht.

Titel von Hi-P International schlossen mit einem Plus von 2,56 Prozent bei 1,20 Singapur Dollar. Das Unternehmen zu dessen Kunden der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) und Apple gehören, profitierte von den starken Unternehmensergebnissen von Apple. (APA)

Share if you care.