Museum der Moderne Salzburg muss Klimt-Bild restituieren

  • "Litzlberg am Attersee" (Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm)
    foto: apa/museum der moderne/hubert auer

    "Litzlberg am Attersee" (Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm)

Eigentümerin war 1941 von den Nazis deportiert und ermordet worden

Salzburg - Das Museum der Moderne Salzburg wird ein Werk von Gustav Klimt restituieren: das um 1915 entstandene Gemälde "Litzlberg am Attersee" mit einem Schätzwert von 20 bis 30 Millionen Euro. Amalie Redlich, die ursprüngliche Eigentümerin des Gemäldes, war 1941 von den Nazis deportiert und später ermordet worden. Gutachten hätten ergeben, dass die Ansprüche von Redlichs Enkel und Alleinerben Georges Jorisch, ein 83-jähriger  pensionierter Angestellter eines Montrealer Fotogeschäftes, gerechtfertigt seien, gaben am Donnerstag der Leiter des Hauses, Toni Stooss, und  der Salzburger Museumsreferent Wilfried Haslauer bei einem Pressegespräch bekannt.

Eindeutige Provenienzforschung

 Die seit Jahren betriebene Provenienz-Forschung im MdM lässt keinen Zweifel offen: "Litzlberg am Attersee" wurde 1938 von Amalie Redlich aus dem Nachlass ihres Bruders Victor und ihrer Schwägerin Paula Zuckerkandl erworben. 1941 wurde Amalie Redlich in ein Konzentrationslager der Nationalsozialisten in Polen deportiert und dort ermordet. Die Gestapo hat das Bild aus Redlichs Wiener Wohnung beschlagnahmt (de facto geraubt) und an den Salzburger Kunsthändler Friedrich Welz verkauft, der den Klimt gegen ein Werk aus der Salzburger Landesgalerie eintauschte. Dort wurde "Litzlberg am Attersee" inventarisiert und gelangte später in den Besitz der Nachfolgerin der Landesgalerie, der Sammlung Rupertinum, heute Museum der Moderne.

Einen einklagbaren Rechtsanspruch auf Zurückgabe des Werkes gebe es keinen, wie der für Museen zuständige Wilfried Haslauer am Donnerstag deutlich machte. Die Salzburger Landesregierung habe sich aber in einem Akt der Selbstbindung darauf festgelegt, Bilder dann zu restituieren, wenn der Eigentums-Beweis eindeutig vorliegt. Haslauer will sowohl der Landesregierung als auch dem Salzburger Landtag entsprechende Anträge vorlegen, mit einem verbindlichen Landtagsbeschluss ist am 6. Juli zu rechnen. Nach dem Rückgabe-Beschluss soll das Werk  in einer kurzen Sonderausstellung in Salzburg gezeigt werden, im Anschluss daran ist der Transport nach Kanada vorgesehen.

Erbe plant Spende

"Natürlich werden wir versuchen, mit dem Eigentümer über das Bild zu verhandeln", so Haslauer, "aber ich gebe mich keinen Illusionen hin, dass wir derartig hohe Summen aufbringen können."  Der Allein-Erbe hat indes eine laut Haslauer "ebenso unerwartete wie großzügige" Spende an das Museum angekündigt. Jorisch will den seit Jahren aus Geldmangel immer wieder verschobenen Umbau des Wasserturms neben dem Museum auf dem Mönchsberg mit 1,3 Millionen Euro ko-finanzieren, das Geld soll aus dem Verkauf des Bildes lukriert werden. Haslauer will den unter anderem für Künstlerateliers vorgesehenen Turm "Amalie-Redlich-Turm" nennen.

Das MdM beschäftigt sich zurzeit mit einem ebenfalls geraubten Gemälde von Emil Nolde. Da liege der Nachweis, wer der rechtmäßige Eigentümer ist, bisher aber nicht vor. Daher soll das Bild vorerst im Bestand des Hauses bleiben. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 43
1 2
"POLNISCHE" Konzentrationslager???

Geht's noch?

Wenn kein einklagbarer Anspruch vorliegt, ist die Übertragung an den Erben wohl eine Schenkung, oder?

Nur weil es eine freiwillige Leistung ist..

..ist es noch lange keine "Schenkung" oder "Spende", sondern weiterhin Entschädigung bzw. Reparation.

Wir sind um eine Gerechtigkeit reicher !

.. und leider um ein schönes Bild ärmer!

schöne

bilder gibts wie sand am meer - gerechtigkeit bald nimmamehr - insofern eine sehr vernünftige "tat".

Großartig, dass es so auch geht!

Aber bitte, was ist ein "polnisches Konzentrationslager"? Heutzutage sollte die historische und politische Bildung so weit fortgeschritten sein, um zu wissen, dass Polen keine KZ errichtet hat.

Ein Konzentrationslager das in Polen ist.

Die historische und politische Bildung ist so weit fortgeschritten das man das Wissen darüber, wer welche Konzentrationslager errichtet hat, wirklich vorraussetzen kann.

Mir scheint hier sieht ein Museumsdirektor gerade rot

Ich kann nur hoffen, dass das Beispiel Schule machen wird, und

alle geraubten Gegenstände zurückgegeben werden an den rechtmäßigen Besitzer, wann immer man auch den Raub beweisen kann, 70 Jahre, 100 oder 200 Jahre nach der Tat. Es soll niemand glauben, dass durch Ablauf von Zeit und Umständen die Enkel, Urenkel oder Ururenkel auf ihr Eigentum verzichten werden oder die Enkel, Urenkel oder Ururenkel eines geraubten Gutes sich in Sicherheit wiegen können.
Jeder muß gewissenhaft nachforschen, was mit einem gekauften Objekt seit seiner Erschaffung passiert ist, aber es ist machbar. Man muß staatlicherseits ein Archiv einrichten, das jeden Eigentumsübergang eines vermögenswerten Gegenstandes registriert. Und natürlich auch jedes Delikt, das zu einem gewaltsamen Eigentumsübergang führte.

natuerlich auch fuer sehr wertlose Dinge. Gerade bei Bildern weiss man ja nicht welcher Kuenstler in 200 Jahren was wert ist.

katholische kirche, adel,...

zurück mit all dem geraubten..

ebenso mit den enteignungen im österr. BÜRGERKRIEG!
denn auch da gab es genüngend.

Ganz besonders natürlich der geraubte Mehrwert der Arbeit

und der durch die kapitalistische Gesetzgebung erlangte Reichtum.

auf jeden fall. am besten spenden sie als erstes ihren computer.

Mach ich, ich habe eh fünf, wirklich zuviel.

dann am besten die andren auch gleich.

bisschen off-topic:

subjektiv eines der schönsten werke klimts.

gut, dass es zu seinem rechtmässigen eigentümer zurück findet.

rechtmässiger

eigentümer kann wohl nur klimt selbst sein - oder wer sonst?

vielleicht wurde ja klimt auch "gezwungen" viele seiner werke zum spotpreis an irgendwelche xxxxx zu verkaufen - zumindest war das im film so zu sehen!!!

So ein Quatsch!

wer...

... gibt da bitte rot? ruhe bewahren, leute...

naja, die roten stricherl hier im forum tun niemandem weh. bedenklich ist nur, dass man davon ausgehen kann, dass die gleichen leut bei den nächsten wahlen ihre stricherl bei der fpoe machen werden. das schadet dann uns allen.

Erfreulich

Ich bin froh, dass man davon erfährt, wenn was zurückgegeben wird.

Ich habe nie verstanden, dass der Staat und dessen Vertreter an Kunstwerken hängen, die offensichtlich geraubt wurden.

Na ich schon

da würde nämlich die Hälfte aller Kunstwerke der Welt die Besitzer wechseln.

ZB Tschechien und Polen wo Millionen ehemalige Staatsbürger beim Übertritt über die Grenze sowohl 1945 als in Polen auch 1918 alles Hab und Gut samt Kunstgegenstände zurücklassen mussten .

Sie sollten sich einmal erkundigen, wieviele gegenstände in den diversen Museen der reichen Länder geraubt bzw. unter dubiosen Umständen erworben wurden. In den völkerkundlichen Sammlungen wahrscheinlich das meiste. Die Nachkommen des Häuptlings von Samoa oder des Königs von Benin könnten sicher eine Reihe Ansprüche stellen.

Dann hätt ich aber auch gerne die Original-Glasperlen von damals zurück. Besser noch: den Gegenwert dessen in Gold, den die Glasperlen damals hatten, als sie noch nicht industriell gefertigt wurden. Da wär ich reich.

Übrigens: wenn Sie mir eine in österreichischen Kolonien eingetauschte Glasperle bringen, ernenn ich Sie zum Minister für Überseegebiete!

Interessant wäre auch zu zählen, wieviele Kunstgegenstände europaweit, nicht nur in Frankreich, im Zuge der französischen Revolution gewaltsam und dauerhaft den Besitzer gewechselt haben, und natürlich auch in der rusischen Revolution, in den Enteignungen der Kirche, besonders im 18., in einigen Ländern auch noch im 19. u. 20. Jahrhundert; vielleicht könnten sogar die Habsburger Schönbrunn oder mindestens das Belvedere zurückverlangen. Dass der Holocaust ein einzigartiges Verbrechen war, ist hier kein Argument, weil es ja juristisch nicht zur Debatte steht, zur Debatte steht der rechtmäßige Besitzer. Ich weiss, die Nazigesetzgebung wurde aufgehoben, deshalb ist alles, was auf sie zurückgeht, ungültig. trotzdem...

Posting 1 bis 25 von 43
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.