Von Atomkraft und Schattenbanken

20. April 2011, 17:21
posten

Alliance Bernstein setzt auf Themen-Investments und zeigt neue Trends

Wer heute sein Geld investieren möchte, sollte sich Themen aussuchen, die auch noch in den kommenden Jahren Trend sein werden. Cathie Wood ist auf der Suche nach solchen Themen. Die Amerikanerin ist Chief Investment Officer für Themen-Investments bei Alliance Bernstein und hat bei einem Wien-Besuch die aktuellen Trends vorgestellt.

Ganz oben auf der Liste steht die Energiewende. Wer dabei jetzt einen Schritt in Richtung Wind- oder Solarenergie vermutet, liegt bei Cathie Wood aber falsch. Sie setzt nämlich weiterhin auf die Atomenergie, obwohl das Thema im Moment wegen des havarierten Atomkraftwerks in Fukushima die Diskussion Richtung Atomausstieg antreibt. "Atomenergie war von Anfang an im Portfolio und wird es trotz des ramponierten Images bleiben", sagt Wood. Fukushima sei auf ein so starkes Erdbeben und den darauf folgenden Tsunami nicht vorbereitet gewesen. Die nächste Generation der AKWs werde beispielsweise keine Pumpen zur Kühlung mehr haben, die - so wie bei Fukushima - ausfallen können. Das Kühlwasser werde dann mittels Thermodynamik in Bewegung gehalten, weshalb Wood weiter an diese Energieform glaubt.

Zudem setzt Wood auf intelligente Stromnetze und -speicher, die für den großräumigen Einsatz von Alternativenergien notwendig sind.

"Schattenbanken"

Auch in der breiten Neuregulierung, die nach der Krise den Finanzmarkt verändern soll, sieht die Expertin Chancen für Investments. Banken würden ob der vielen Regularien beispielsweise Konsumkredite viel seltener vergeben, wodurch sich "Schattenbanken" entwickeln. Diese sieht Wood etwa in Unternehmen, die zunehmend auch Konsum finanzieren - und damit eine Kreditfunktion übernehmen.

Ein großes Potenzial schreibt Wood der Genom-Forschung zu. Es werde nämlich in immer kürzerer Zeit möglich, das Erbgut eines Menschen zu entschlüsseln. Damit könnten massive Fortschritte, etwa in der Krebstherapie, einhergehen, weil bereits an einer Zelle getestet werden kann, ob und wie jemand auf eine bestimmte Medikation anspricht. Damit würden Patienten wertvolle Zeit gewinnen und viel effizienter behandelt werden können.

"Ein Trend muss global, langfristig und sektorübergreifend sein und einen Bruch mit dem bisher Gewohntem darstellen", fasst Wood die Kriterien für ein Investthema zusammen.

Rendite lockt

Warum Wood diesen Ansatz verfolgt, erklärt die Expertin so: "Wer globale Trends frühzeitig erkennt und in aufstrebende Unternehmen als Erster investiert, wird mit Renditen belohnt, die über den Vergleichsindizes liegen."

Alliance Bernstein hat aktuell zwei Fonds mit dem Thematic-Research-Ansatz im Programm. Von den verwalteten 500 Mrd. Dollar (352,68 Mrd. Euro), werden rund fünf Milliarden in den Themen-Fonds veranlagt. (Bettina Pfluger, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.4.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In der Genom-Forschung sehen Investmentexperten noch ein hohes Renditepotenzial.

Share if you care.