Herr Lehrer muss draußen bleiben

  • Colaflaschen-Attacke in der 4B
    vergrößern 500x330
    foto: derstandard.at/mas

    Colaflaschen-Attacke in der 4B

  • Rollenspiel: Frau mit "Kinderwagen"
    vergrößern 500x390
    foto: derstandard.at/mas

    Rollenspiel: Frau mit "Kinderwagen"

  • Zum Foto einer Frau mit Kopfschleier schreiben die SchülerInnen einen fiktiven Steckbrief: "Ayse Lashin" heiße die Unbekannte, "Moslem" sei sie, "Stress zu Hause" habe sie, wird vermutet
    vergrößern 500x330
    foto: derstandard.at/mas

    Zum Foto einer Frau mit Kopfschleier schreiben die SchülerInnen einen fiktiven Steckbrief: "Ayse Lashin" heiße die Unbekannte, "Moslem" sei sie, "Stress zu Hause" habe sie, wird vermutet

  • Die Auflösung: Hinter dem Foto "Ayses" verbirgt sich in Wahrheit die Trainerin Jasmine Böhm. Für die SchülerInnen ein "Aha-Erlebnis", meint Böhm: "Sie sehen, wie ihre eigene Wahrnehmung gefiltert wird"
    vergrößern 500x310

    Die Auflösung: Hinter dem Foto "Ayses" verbirgt sich in Wahrheit die Trainerin Jasmine Böhm. Für die SchülerInnen ein "Aha-Erlebnis", meint Böhm: "Sie sehen, wie ihre eigene Wahrnehmung gefiltert wird"

Der "Problembezirk" reitet vor: Im 15. lernen SchülerInnen, wie man im richtigen Moment den Mund aufmacht

Gebückt sitzt sie da, die 14-Jährige Madina, ein zierliches Mädchen mit langen, schwarzen Haaren, und versinkt immer tiefer auf ihrem Stuhl, doch den Schlägen auf ihren Rücken entkommt sie nicht. Immer wieder hackt die Klassenkollegin mit den gut geformten Oberarmmuskeln von der hinteren Sitzreihe aus mit der Wucht einer fast vollen Colaflasche auf Madina ein. „He, hallo!", stänkert die Angreiferin, „was is Oida? Dreh dich um Oida! Hallo!", ruft sie bei jedem Schlag. Madina wehrt sich nicht. Ihre Sitznachbarin schaut zu und bleibt stumm. Auch die übrigen KlassenkollegInnen schweigen.

Attacke und Abwehr

„Stopp jetzt", sagt die Workshopleiterin. „Wir wiederholen das Ganze. Tamara, du greifst jetzt ein." Wieder regnet es Schläge auf Madinas Rücken. Ihre Sitznachbarin dreht sich um und redet laut auf die Angreiferin ein: „Hör jetzt auf!" Andere SchülerInnen springen von ihren Plätzen, gesellen sich dazu, protestieren mit Tamara gegen die Attacke. Schließlich hört die Angreiferin auf.

Es ist alles nur gespielt - heute zumindest. Vor einiger Zeit trug sich die Szene tatsächlich so zu, hier in der 4B. An Madinas Stelle stand damals ein Bub. Wer, das wissen hier alle, bis auf die Workshopleiterinnen. Seit Jahren wird K. (Name der Red. Bekannt, Anm.) gehänselt, verarscht, beschimpft. Nicht alle finden das gut. „Ich wollte schon öfter was sagen. Aber die, die da mitmachen, sind ja meine Freunde", beteuert Tamara. Also schweigt auch sie und sieht zu, wie die Szene eskaliert. Am Ende fließen meistens Tränen. „Dann tut er mir leid."

Tamara greift ein

Heute übt die Klasse im Rollenspiel, wie Tamara beim nächsten Mal einschreiten kann. Die Tische mit den einst bunten, und jetzt schon ziemlich fleckigen Schreibmatten wurden an den Rand geschoben, die Klasse sitzt im Sesselkreis, Herr Lehrer muss draußen bleiben.

Statt Frontalunterricht steht heute „Zivilcourage-Training" am Plan. „Damit die Schüler lernen, wie sie besser miteinander umgehen", erklärt der Direktor der KMS Sechshauserstraße. Nur zwei Klassen dürfen so ein Training besuchen. Warum gerade die 4B? „Weil es hier viele Schüler mit Migrationshintergrund gibt", glaubt Klassenvorstand Erich Schlinter. 

Mehr Migrantenkinder, mehr Konflikte - das scheint bei vielen PädagogInnen eine unausgesprochene Grundannahme zu sein. Wer näher hinsieht, mag zu anderen Schlüssen kommen. So auch hier: Erstens haben in der 4B zwar alle einen Migrationshintergrund, aber auch fast alle sind hier geboren. Zweitens geht es hier nicht um Integration, sondern um die ganz banale Brutalität des präpubertären Schulklassen-Machtkampfs. 

"Das war schon immer so"

Beim Mitschüler K., der im Rollenspiel von Madina verkörpert wird, sei die Erklärung ganz einfach, meint sein Klassenkollege P. (beide Namen sind der Red. bekannt, Anm.): „Das war schon immer so, dass der verarscht wird." Die Frage, warum das so ist, kostet P. schon etwas längere Nachdenkpause: „Er ist irgendwie nicht so wie ein Bub. Eher wie ein Mädchen. Weint immer gleich." Und für manche sei das eben ein Anlass, noch weiter zu sticheln. 

Heute sieht K., dass es auch anders geht. Die Klasse spielt den Flaschen-Angriff durch, ohne, dass dabei Namen genannt werden. Workshop-Leiterin Jasmine Böhm will nicht wissen, um wen es sich handelt. „Wir spielen das anonym durch." K. wirkt etwas nervös, als er zusieht, wie Madina sich an seiner Stelle schlagen lässt. Wie Tamara aufsteht und „Hör jetzt auf", schreit. Wie andere Tamara dabei unterstützen. Wie eine Gruppe von MitschülerInnen auf die Angreiferin zugeht. Wie die Angreiferin plötzlich selbst in die Opferrolle gerät. 

Zwei Mal vier Stunden dauert der Workshop. 1500 Euro kostet das ZARA-Training, ein knapp bemessener Preis, der gemessen an den Mitteln der Schule trotzdem astronomisch hoch erscheint: „Unser Elternvereins-Budget liegt bei 2500 Euro", sagt Direktor Bernhard Heinisch - „fürs ganze Jahr".

Der Bezirkschef zahlt

Dass sie hier zwei Tage lang spielerisch lernen dürfen, wie man im richtigen Moment den Mund aufmacht, verdanken die SchülerInnen dem Engagement von einer Seite, bei der man es nicht unbedingt vermuten würde: der Bezirkspolitik.

Insgesamt nehme der Bezirk 25.000 Euro für Zivilcourage-Workshops an Schulen im gesamten Bezirk in die Hand, sagt Claudia Dobias, stellvertretende Bezirksvorsteherin in Rudolfheim-Fünfhaus. Das Ziel: „Gewaltprävention". Die Erklärung: Wer bei den ganz Jungen ansetze, bewirke am meisten.

Die Schulen waren sofort für die Idee zu begeistern. Eine Umfrage bei den DirektorInnen habe einen Bedarf an 74 Workshops ergeben - „weit mehr, als wir im ersten Durchgang unterbringen können", sagt Dobias. Im Herbst wolle man die Trainings-Serie fortsetzen - als Vorreiterbezirk in Wien.

Ärger in der U-Bahn

Auch Integrationsprobleme kommen beim Workshop zur Sprache. Allerdings nicht von jener Sorte, wie sie immer wieder in Politikerreden auftauchen. Daniel ist sichtlich verärgert darüber, „dass so oft auf der Straße rassistische Sprüche kommen, und niemand sagt etwas dagegen". Es sei gar nicht so lange her, da sei er mit der U-Bahn gefahren, „und da ist etwas passiert". Eine Frau mit Kopftuch habe mit ihrem Kinderwagen einsteigen wollen, doch ein Mann sei ihr entgegen getreten. Mit ausgestreckten Armen habe er sie am Einsteigen gehindert und „Nur für Österreicher" gesagt. „Niemand hat etwas unternommen", erzählt Daniel - auch er selbst nicht. Die Frau sei dann im nächsten Waggon eingestiegen.

"Kopftuchmafia"

Im ZARA-Workshop wird die Szene mit verteilten Rollen durchgespielt. „Wer will das Opfer spielen?", fragt Trainerin Monika Lohfeyer. Soraia meldet sich. Auch sie trägt ein Kopftuch. Sie selbst sei deswegen aber noch nie diskriminiert worden, versichert sie. Erst auf Nachfragen erzählt sie, dass sie in der Schule „schon manchmal beschimpft" werde: „Wenn wir streiten, dann sagen sie ‚Kopftuchmafia‘". Jetzt schiebt sie einen Stuhl vor sich her, ein Mitschüler stellt sich ihr in den Weg. Soraia sagt nichts, sie bleibt stehen, und wartet. Im Rollenspiel muss sie nicht lange warten, fünf andere SchülerInnen warten schon auf ihren Auftritt. „He, lass sie rein!", schimpfen sie mit dem Täter, fuchteln wild herum, drängen ihn an den Rand. Soraia schiebt den Sessel in die imaginierte U-Bahn. Ende der Szene.

Ob er glaubt, dass der Workshop etwas bringt? „Ich hoffe schon", sagt Daniel. „Die Leute in der U-Bahn reagieren nicht, weil sie Angst haben. Aber wenn einer anfängt, dann trauen sich die anderen auch." Daniel wünscht sich, dass er das nächste Mal etwas sagen wird. Ob ihm das Training dabei hilft? „Ja, auf jeden Fall."

Das Wetter macht aggressiv

Der Direktor selbst meint, vieles habe sich in der Schule verändert, „ 40 verschiedene Muttersprachen sind jetzt bei uns vertreten." Das Training habe er gebucht, „weil die Kinder nicht gut miteinander umgehen". Es gehe brutaler zu als früher. „Wenn einer schon am Boden liegt, hauen sie immer noch hin." Was das mit der Herkunft zu tun habe? Bernhard Heinisch zuckt mit den Schultern. „Dass sie aggressiv sind, kann viele Gründe haben. Das kann auch am Wetter liegen." Nach einer kurzen Nachdenkpause meint er: „Es ist die Perspektivenlosigkeit. Viele Schüler haben arbeitslose Eltern - wir sind halt im 15. Bezirk." (Maria Sterkl, derStandard.at, 19.4.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 384
1 2 3 4 5 6 7 8 9
kopftuchmafia?

ist das sowas wie die trenchcoatmafia?

Zara...
Jene Organisation die groß aufschrie, als Augartenporzelan es wagte ein altes Modell wieder aufzulegen, eine Suppenschüssel mit Mohrenkopf...
Man will uns einimpfen, dass man tolerant sein soll, was auch richtig ist, jedoch nimmt man die Unterdrückung von Frauen durch "Religion" einfach als "Kultur" hin....

Ehrlich, so engagiert man sich auch gibt, aber wer soll solch eine Organisation ernst nehmen....

Stimmt.........

pflichte Ihnen bei.

Training ist training

Was ist wenn die Kinderleins einmal gegen einen Polizisten oder gegen einen U-Bahn-Bediensteten Stellung beziehen, weil ihnen seine Position zu einem Mitkollegen nicht gefällt? Dannn werden die Erwachsenen schön schauen wie es mit dem Rechtsstaat zu Ende geht. Dann herrscht die Dkiktatur der Straße!

Unsere Kinder sind intelligent.
Viel intelligenter als Sie.

Zivilcourage..

ist also eine Gefahr für den Rechtsstaat und der erste Schritt zur Diktatur der Straße? Interessante Auslegung...zwischen einer gerechtfertigten Aktion eines U-Bahn Beamten/Polizisten und den hier beschriebenen Szenen liegen Welten. Falls ein U-Bahn Beamter (um bei ihrem Beispiel zu bleiben) eine Frau mit Kopftuch mit den Worten "nur für Österreicher" (wie im Rollenspiel) am Einsteigen hindert sollten sowieso die Alarmglocken läuten und dann ist Zivilcourage bitter nötig.

Und den Jugendlichen bei zu bringen Konflikte zu lösen und Mobbing bzw. ungerechte Behandlung anderer durch VERBALES Eingreifen zu unterbinden ist eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung. Mehr reden, weniger schlagen ist die Devise.

Zivilcourage trainieren ist auch gefährlich

Was machen die so trainierten Schülerinen und Schüler, wenn der Zugbegleiter in der U-Bahn was sagt? Rotten sie sich dann gegen den u-bahn-Mitarbeiter zusammen? Oder wenn ein Polizist etwss zu eienm Bürger mit Integrationshintergrund was sagt. Nehmen die Kinder sodann sofort die Position des Ausländers ein und gegen den Polizisten?

Gerlernt ist gelernt!

Zivilcourage gefährlich?

Sie ist wohl genauso gefährlich wie das Bilden einer eigenen Meinung oder Mitdenken, richtig?
Aber wozu denn bitte? "Ausländer sind böse", sagen uns einige Politiker, dann wird es wohl auch so sein.
Genau solche Menschen, die diese Meinung vertreten sind dann jene, die bei einer Attacke auf der Straße(egal ob verbal oder körperlich), die genau neben ihnen stattfindet, angeblich nichts mitbekommen haben.
Diskriminierung ist auch eine Art Angriff, und wenn man die Möglichkeit hat, jemandem in einer Situation zu helfen(egal ob Migrant oder nicht), sollte das auch getan werden.
Wenn ein solches Training dazu beiträgt, dass Zivilcourage gefördert wird, nur zu.

Bitte genauer: wenn der Zugbegleiter was sagt? Wieso zusammenrotten? Es reicht wenn ein einzelner dagegen aufsteht. Und die Position des Ausländers? Nicht-Diskriminierung kann auch inländisch sein.
Was würden Sie sagen, wenn Ihnen gesagt wird, dass Sie gefälligst draußen bleiben sollen?

Zivilcourage kann für eine Gesellschaft nicht gefährlich sein.

gerade klassen in denen viele kinder mit migrationshintergrund sind sollten so ein training erhalten.

ich freue mich schon auf die vielen roten striche aber ich muss es trotzdem ansprechen, in meinem bekanntenkreis ist es zu 99% so das österreichische kinder gemobbt werden.
es liegt allerdings und so fair muss man sein wohl in der natur des menschen das minderheiten gemobbt werden und wenn in einer klasse 80% kinder mit migrationshintergrund sitzen ist es schon klar wer hier die colaflasche auf den rücken geschlagen bekommt.

ich finds prinzipiell eine gute idee, aber 1500 euro für 8 Stunden? Das ist etwas... viel.

Welche Ausbildung haben die "Trainer"?

Das sind übliche Sätze.

gute nachrichten

sind gute nachrichten. es ist überaus erleichternd auch manchmal zu hören, dass es auch gutes in dieser stadt gibt. wobei ich das nicht falsch verstanden wissen will. der großteil dieser stadt ist schwer in ordnung, nur: in den medien wird zwanghaft immer nur das negative berichtet.

postives denken und berichten wurde zu gunsten einer allumfassenden ANGSTPROPAGANDA geopfert.

deshalb LOB und DANK für einen positiven ansatz in eurer schreibweise. für den inhalt.

ihr solltet die stadt öfter mal als einen lebenswerten ort für alle darstellen. ihr solltet aufhören mit der suche nach problemen und darstellen das es uns eigentlich SAUGUT geht.

klingt super. sollte man in ALLEN schulen österreichs anbieten. migranten hin, migranten her. in meine hs klasse in den 90er jahren war es auch nicht witzig. und ich hätt den anderen kindern gern geholfen, wenn die verarsche zu arg wurde. aber hab auch nicht gewusst wie. unpackbar dass für sowas kein geld da sein soll.

Eine lächerliche Aktion, die sicher nicht hilft, dass sich unterschiedliche Kulturen annähern.
Kopftuch und Burka gehören in Österreich verboten.
Andere Länder sind da weiter und zeigen wie es geht.

"Kopftuch und Burka gehören in Österreich verboten.
Andere Länder sind da weiter und zeigen wie es geht."

Ehm......und weiter? Würde der Verbot von Kopftuch und Burka irgendein Problem lösen???

Mögen sie von den vielen Altbäuerinnen mit deren

.... Kopftuch ordentlich vermöbelt werden, Sie Troll!

Sie sind also ernsthaft der Meinung, dass der Staat per Gesetz bekleidungsvorschriften vorgeben soll?

Sie haben offenbar ernsthafte Schwierigkeiten mit einer aufgeklaerten Gesellschaft/Demokratie.

Tja, pech gehabt.

Ganz habenS das mit der Aufklärung aber nicht verstanden.

"Selbstverschuldete Unmündigkeit" usw. Also selbst wenn das Kopftuch selbst gewählt und somit "selbstverschuldet" ist, kann man das doch nicht gutheißen.

"aufgeklärte Gesellschaft/Demokratie"

hin oder her. Möchten Sie in der U–Bahn neben einem/r unbekleideten Person stehen müssen? Und zwar unabhängig von Alter/Geschlecht/sozialem Status …

Tolle Idee mr rex,

mich stören auch so manche unpassenden Textilien auf so manchen patriotischen leibern...

die allein des anblicks wegen verboten gehören.

eine geistige blähung die raus musste, verständlich

Solche Seminare sollte die Stadt gelegentlich mal in "Problem"schulen in "Problem"bezirken fördern!!!

Is eh im 15.

Ja!

es geht darum, dass die schulen was machen sollen aber kein geld dafür da ist - soll die stadt zahlen und nicht nur gross reden, finde ich.

Zahlt eh der Bezirkschef...

Habens den Artikel überhaupt gelesen?

Posting 1 bis 25 von 384
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.